Net News Express

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Blutige Handys unterm Weihnachtsbaum (Teil 2)



Zum ersten Teil bitte nach unten scrollen.

Nachdem Poulsen endlich die Genehmigung der Armee und den Papierkram der UNO erledigt hat, (die UNO will Ihn übrigens nicht in die Krisengebiete begleiten) geht es nach einiger Zeit auf eigene Faust nach Walikali, mit einer russischen Frachtmaschine. Wir halten fest: Die Uno hatte die Hilfe und den Schutz für das WDR Team verweigert, obwohl das eigentlich die Aufgabe der fast 20.000 Soldaten und zivilen Hilfskräfte der Uno im Kongo ist, HILFE UND SCHUTZ!!! Seit September diesen Jahres ist das Versagen der UNO dort endlich in den Medien UNO versagt im Kongo – Tagesschau. Nun ja, teile und Herrsche…vielleicht will die UNO diese kriegsähnlichen Zustände im Kongo, so kann man weiter dort bleiben um die Rohstoffe in die „richtigen“ Bahnen zu leiten, inoffiziell natürlich. Ähnliche Motive findet man auch bei Afghanistans Mohnfeldern Der Mohn wächst und gedeiht - Spiegel



In Kivu angekommen trifft Poulsen einen 16 Jährigen Jungen der in den Minen arbeitete, er überredet den Jungen als Führer für Ihn zu arbeiten. Inzwischen bemerkt Poulsen dass die Mine Kivu in Walikali gewaltig sein muss. Im Minutentakt kommen Träger aus dem Dschungel, jeder beladen mit mehr als 50 KG Rohstoffen. Die Träger sind zwei Tage lang unterwegs und bekommen pro Tour umgerechnet nur vier Euro (Rückweg nicht mit berechnet) und dass bei einem Wert von 930,- Euro pro 50 KG Sack!!! Auch Poulsen kämpft sich nun zu Fuß zwei Tage lang durch den Urwald, allerdings ohne einen 50 KG Sack auf den Schultern. Als der Filmtrupp körperlich völlig am Ende an die Mine gelangt, wird klar dass diese von den Militärs der 85 Brigade kontrolliert wird. Jeder der rein will oder raus muss Geld bezahlen. Die Drecksarbeit wird von der Bevölkerung geleistet und die Milizen kassieren ab…mit Wegezoll und Steuern die die Träger noch von Ihrem kärglichen Lohn berappen müssen. Nach dem auch Poulsen und seine Crew bezahlt haben, dürfen sie passieren und sind erschüttert über die Zustände die dort herrschen. Sämtliche Berge sind untergraben von provisorischen Tunneln, die so schlecht gesichert sind, das sie jeder Zeit zusammenbrechen könnten. 25.000 Menschen arbeiten hier unter unsäglichen Bedingungen und die Verluste an Menschenleben beim Abbau sind immens hoch. Poulsen steigt nun hinab in die beklemmende Enge der Schächte. Es dauert solange hinab und wieder hinauf zu klettern das manche Arbeiter gleich eine ganze Woche in den Stollen geblieben sind, da es sich nicht lohnt ans Tageslicht zu kommen. Paulsen ist irritiert und bestürzt als er die Stollen verlässt….er war nur in einer einzigen Mine im Kongo, aber es gibt allein im Kongo hunderte davon, um die ständig mit großen Totenzahlen gekämpft wird. Beim Rückflug starrt Poulsen nachdenklich aus dem Flugzeugfenster und denkt: „All dass nur damit wir bei jeder Vertragsverlängerung ein neues Gerät bekommen können.“ Nach einem Jahr unbeantworteter Anrufe und E-Mails wendet sich Poulsen nun direkt der Nokia-Zentrale zu und hatte einen Termin vereinbart, nur leider ist Aria Surminnen wieder nicht für Poulsen zu sprechen, statt dessen versucht man Ihn mit einem drittklassigen Ersatz zufrieden zu stellen und verlangt eine Maulkorbunterschrift von Ihm. Er dürfe nicht über Dinge Sprechen die er zufällig beim Besuch aufschnappt…da scheint man wohl Angst zu haben, das in den Gängen und Büros oft über solche Dinge gesprochen wird, oder?! Poulsen weigert sich, schließlich taucht ein gewisser Frank auf, der Paulson in ein abgeschlossenes Zimmer führt und dort bereitwillig Informationen gibt, z.B. das Nokia schon seit 2001 weiß woher das Mineral Tantalum stammt, welches in Nokia Handys verbaut wird…nämlich aus dem Kongo! Es sei aber in der Regel nicht jeder Stoff nachzuweisen den Nokias Zulieferer verbauen. Die Organisation „Global witness“ sieht das übrigens anders: „Man könnte die Lieferkette veröffentlichen damit jeder so etwas selbst nachprüfen kann!“ Auch in Hannover, bei der Bundesanstalt für Geowissenschaften lässt sich Poulsen beraten und erfährt dort tatsächlich einiges über seltene Erden. In Hannover erklärt man Poulsen, dass es so etwas wie einen geologischen Fingerabdruck gibt, mit dem zweifelsfrei die Herkunft eines jeden Materials festgestellt werden kann! Mit diesem Wissen bewaffnet geht Poulsen wieder zurück nach Nokia und bekommt tatsächlich wieder einen Kontakt vermittelt, diesmal kommt eine Dame namens Abby. Mit unserm Wissen konfrontiert kommt Abby etwas ins schlingern. Sie verweist immer wieder auf gewisse Empfindlichkeiten der Zulieferer und will keine Details mehr liefern. Kaum zu glauben, Datenschutz vor Menschenleben, tolle Firmenphilosophie! Nun geht der Trupp um Poulsen auf´s Ganze, das WDR Team will zum Nokia-Chef persönlich, der natürlich jedes Interview verweigert. Stattdessen speist man unser Team mit dem Direktor des Bereichs für „soziale Verantwortung“ ab, zeitlich begrenzt natürlich…eine halbe Stunde! Sichtlich nervös schildert der „Direktor“ die ersten zaghaften Schritte Nokias….nach fast zehn Jahren?!?!?! Nach dessen merkwürdigen Ausführungen über Hoffnung stellt Poulsen diesem „möchte gern Direktor“ eine einzige Frage: „Und das soll ich diesen Jungen, die Ihr Leben für den Film riskiert haben, erzählen?!“….es gäbe immer Hoffnung….? Poulsen ist Fassungslos: "Ist das Ihr Ernst?!" Der Direktor für soziale Verantwortung (übrigens toller Titel, bestimmt erst für den WDR Besuch erfunden) bricht das Interview daraufhin, mit Hinweis auf das Zeitfenster ab. So ist das eben! Dummschwätzen können sie alle, aber wenn diese Geldgeier mit wirklichem Wissen konfrontiert werden und Klartext geredet wird, kneifen sie den Schwanz ein. Merken wir uns: Jeder Provider der ständig subventionierte Geräte zu Verträgen anbietet, kann dass nur auf Grund dieser Ausbeutung tun! Wenn alle Minenarbeiter gerecht bezahlt würden, wäre es unwirtschaftlich, Handys und andere Geräte zu Verträgen zu verschenken! Also informiert Euch und setzt Eure Macht gegen diese Leute ein, GELD und WISSEN!!! Kauft nicht unreflektiert jedes Produkt. Natürlich kann man nicht jeden und alles prüfen, aber wenn mehr und mehr Leute etwas bestimmtes kaufen wollen (oder eben nicht kaufen wollen) so entsteht automatisch ein Markt für so etwas, oder man bemüht sich etwas zu verbessern. Also nehmt Euch jeden Tag ein paar Minuten um mit bestimmten Leuten zu reden, wenn Ihr ein Produkt kaufen wollt und die Welt wird ein klein wenig besser!

In diesem Sinne
Frohes Fest
Euer Micha

Quellen: WDR Doku unten:
Blutige Mineralien- Spiegel
Schade das solche tollen Dokus ständig aus vorgeschobenen Gründen gelöscht werden, manchmal komme ich nicht so schnell mit einer neuen Quelle hinterher wie es eigentlich sein sollte. Wenn Ihr in meinem Blog eine gesperrte Quelle entdeckt, bitte ich kurz um eine Mail, damit ich diese erneuern kann. Vielen Dank!!!

Montag, 20. Dezember 2010

Blutige Handy´s unterm Weihnachtsbaum (Zweiteiler)



Tja, nach der Aufgabe meiner 4 jährigen Selbstständigkeit arbeite ich nun als IT-Systemelektroniker mit Dienstwagen und Dienstlaptop, „Überall Internet“ und drei Diensthandys samt „Knopf“ im Ohr. Bin ständig mit modernsten Messgeräten unterwegs von Einsatzort zu Einsatzort und werde bei jedem Einsatz vor eine neue Herausforderung gestellt. Immer mehr Technik ist in den Firmen und Haushalten zu erkennen und von Menschen wie mir instand zu halten. So spannend sich das Ganze auch anhört, so ist doch nicht alles Gold was glänzt. Ich bin nämlich von meinem eigentlichen Arbeitgeber ausgeliehen an ein anderes Unternehmen, welches als Subunternehmen für einen großen Provider arbeitet. Alle drei Unternehmen haben mir gegenüber Weisungsbefugnis, was eine fürchterliche Bürokratie nach sich zieht. Meine ganze Arbeit wird von mir selbst dokumentiert und sofort online gestellt, sodass eine unmittelbare Kontrolle des geleisteten vorgenommen werden kann. Das ist unter Umständen nicht nur ganz schön nervig, sondern fordert auch unheimlich viel technischen Aufwand und Zeit. Im Verlauf einer Arbeitswoche verballere ich bei meinen Einsätzen eine Unzahl an Set Top Boxen, Home-Servern, HD Rekordern, Modems, Routern und vielem mehr. Hierbei handelt es sich um gesponserte Geräte die defekte ersetzen, oder Geräte von Neuabschlüssen…eine wahre Materialschlacht. Ähnlich sieht es im Handysektor aus, verlängert man einen Vertrag oder schließt einen neuen ab, bekommt man sofort ein neues Handy. Wo kommen die ganzen Geräte eigentlich her, die so vermeintlich großzügig von allen Providern dieser Welt zu Verträgen ausgegeben werden….wer bezahlt dafür wirklich? Und wie? Aus Providersicht ist alles ganz einfach, der Verbraucher zahlt mit seinen langfristigen Verträgen das Ganze, die Geräte werden beim Hersteller bezogen und fertig. Interessanter ist da schon die Sicht auf den Hersteller! Wo kommen die ganzen Rohstoffe für den Technikwahn her? Jeder von uns besitzt doch schon mindestens drei Handys und überlegt bereits jetzt welches neue Gerät er bei einer Vertragsverlängerung bekommen würde. Wie kann es sein das modernste Technik quasi zum Schleuderpreis zur Verfügung gestellt werden kann. Frank Piaseki Poulsen ist dieser Frage in der WDR Dokumentation „Blutige Handys“ nachgegangen. Poulsen hat sich als treuer Nokia Kunde seinen favorisierten Technikhersteller dafür ausgesucht. Er tat dies nicht zu letzt weil er hoffte sein Gewissen etwas beruhigen zu können, da er schlimme Infos über einen Krieg erhalten hatte, der durch die übermäßige Produktion von Handys am Leben gehalten wird. Er wollte einfach wissen wo diese Verschwendung von Rohstoffen überhaupt beginnt. Wo kommen die Rohstoffe her? Wer profitiert? Ist der Hersteller überhaupt über seine Rohstoffzulieferer informiert und produziert diese haltlose Technikprasserei in den Industrieländern etwa Leid in anderen Teilen der Welt? Zuerst führte Ihn sein Weg auf den Weltkongress für Mobiltelefone, an einen Nokia Stand. Dort wurde er ständig vertröstet und mit Floskeln abgespeist. Dann wandte sich Poulsen mit seinen Informationen zum „Handykrieg im Kongo“ an die Pressestelle von Nokia, auch hier tat man so als wüsste man von nichts und wimmelte Ihn ab. Seine Recherchen ergaben aber immer schlimmere Details, so erfuhr er, dass dieser Krieg im Kongo schon fast 15 Jahre andauert. Im Zuge dieses Krieges sind bis heute nach UNO Berichten bereits über 5 Millionen Menschen gestorben und ca. 300.000 Frauen sind vergewaltigt worden. International Branchenbekannt sind diese Tatsachen bereits seit 2007, komisch nur das angeblich keiner bei Nokia was davon weiß. Da Poulsen von seinem Handyhersteller keine Antworten zu diesem Thema bekam, Flog er in den Kongo um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen. Er traf dort auf marodierende Militärs, die willkürlich Schutzgeld und Filmgebühren verlangten, Korrupte Staatsdiener wie einen hochkarätigen Beamten des Bergbauministeriums in Kinshasa, Herrn Kampe Kampe. Dieser findet nichts dabei wenn er Geld von ausländischen Konzernen für Bergbaulizenzen annimmt, dieses Geld aber für seine Eigene Firma verwendet, obwohl diese Mittel eigentlich dem Staat Kongo zuständen! Jeder hier scheint Korrupt zu sein und die einzige Möglichkeit im Kongo sicher von A nach B zu gelangen scheinen gelegentliche UNO Flüge im Land zu sein und so begibt sich Poulsen zur UNO nach Goma. In kein anderes Land der Welt hat die UNO übrigens mehr „Friedenstruppen“ geschickt als in den Kongo…offiziell geht es um den Schutz der Zivilbevölkerung gegen die Milizen die überall im Land unterwegs sind. Fakt aber ist aber, dass die Blauhelme die größeren Städte im Land überhaupt nicht verlassen und so ein Schutz der Bevölkerung durch die UNO gar nicht möglich ist. Dazu später mehr…. Das Hauptgebiet der krisenbehafteten Mineralienförderung des Kongo ist die Provinz Walikali. Gefördert wird dort auch unter anderem Kassiterit oder auch Nadelzinn(erz), ein Rohstoff der in nahezu jedem elektronischen Gerät vorkommt nämlich in Form von Weichlot, welcher zum löten von Platinen, IC´s und sonstigen Bauteilen benötigt wird. Die Erlöse dieser „seltenen Erden“ finanzieren die verfeindeten Parteien „Simba“ „Brigade 85“ und viele andere mehr die reihenweise Zivilisten töten. Auch die offizielle Armee mischt kräftig mit. All das geht aus einem UNO-Bericht hervor über den Major Raman, der zuständige Offizier des Krisengebietes nicht sprechen will.

Hier mache ich jetzt einen kurzen Schnitt, da ich nun einem sehr menschlichen Bedürfnis nachgeben muss….Ich bin nämlich hundemüde und muss gleich um 5:00 wieder raus! Aber Keine Sorge der zweite Teil dieser Dokumentationsbeschreibung folgt noch vor Weihnachten. Versprochen!!! Bis dahin….und legt keine vertragsbehafteten Elektrogeräte unter den Weihnachtsbaum! ;o)

Liebe Grüße

Euer Micha

Blutige Handys Teil - Quelle
Schade das solche tollen Dokus ständig aus vorgeschobenen Gründen gelöscht werden, manchmal komme ich nicht so schnell mit einer neuen Quelle hinterher wie es eigentlich sein sollte. Wenn Ihr also in meinem Blog eine gesperrte Quelle entdeckt, bitte ich kurz um eine Mail, damit ich diese erneuern kann. Vielen Dank!!!

Sonntag, 5. Dezember 2010

Ringen um Vormachtstellung oder USA vs. China mit Wikileaks als Postboten...



Die Koreakrise
In Korea braut sich gerade ein gefährliches Spannungsfeld zusammen. Nordkorea feuerte auf Südkorea, (Insel Yonpyong-Zwischenfall) das war allerdings nur der zwischenzeitliche Gipfel, einer über viele Jahre hinweg geführten gegenseitigen Provokationskette. Die Ursache dieser Feindseligkeiten ist auf die willkürliche Grenzziehung der Großmächte, nach dem 2. Weltkrieg zurückzuführen. Nach dem Sieg über die Japaner im WK 2 brachen Spannungen zwischen den, von den USA geführten Westmächten auf Seiten der Südkoreaner und den Truppen Nordkoreas aus, die durch China unterstützt wurden. Der dadurch ausgebrochene Koreakrieg brachte ein Patt zwischen den Mächten und zementierte somit nach über drei Jahren Krieg und Millionen von Toten die Grenzziehung quer durch Korea als eine ungerechte Tatsache, unter dessen Folgen Korea seit dem Ende des Koreakrieges 1953 und der Rest der Welt vielleicht sogar in Zukunft noch leiden könnte. Sehen wir uns dazu einmal den Grenzverlauf zwischen Nord- und Südkorea an, besonders sind dabei die Seegrenzen im gelben Meer und die darin gelegenen (mit Kreis markierten) Inseln Südkoreas zu beachten. Diese Inseln wurden provokanter Weise nach dem Koreakrieg Südkorea zugesprochen, obwohl sie direkt vor der nordkoreanischen Küste liegen.


Ich glaube kaum, dass die Amerikaner und wir Westdeutschen es toll gefunden hätten wenn eine Insel wie Sylt an die DDR gegangen währe, die dann noch lustig mit dem Warschauer Pakt dort Manöver abgehalten hätte. Bei so einer Nummer wär bestimmt mehr durch die Gegend geflogen als ein paar Artilleriegranaten! Meiner Meinung nach wurde hier in Korea bewusst eine vorprogrammierte Krisenschnittstelle zwischen den beiden Teilen Koreas geschaffen, die von ALLEN Großmächten der Welt nach Bedarf als „Streichholz“ benutzt werden kann, um nach Belieben einen Internationalen Konflikt entzünden zu können. Man schaue sich dazu auch die Nähe der chinesischen Grenze an, die nicht wirklich weit von den Seegebieten entfernt ist, in denen Südkorea und sein amerikanischer Verbündeter fleißig Flottenmanöver abhalten. Selbst Russlands Grenze (oben rechts) liegt strategisch sehr nahe. In der Vergangenheit kam es durch die geographische Nähe der beiden koreanischen Seestreitkräfte zueinander, immer wieder zu Zwischenfällen, so beteuert Nordkorea bis heute noch seine Unschuld beim Streit um das, durch ein Torpedo, gesunkene südkoreanische Kriegsschiff. Beide Seien bezichtigen sich gegenseitig das Kriegsschiff im Mai versenkt zu haben. Obwohl nur Südkorea deutsche U-Boote besitzt und das Schiff von einem Torpedo deutscher Bauart versenkt wurde, stellte der offizielle Untersuchungsbericht Südkoreas einen Nordkoreanischen Angriff fest. Vieles hierbei spricht hier für eine "false Flag operation".

Versenkte südkoreanische Corvette wird gehoben


Nordkorea ist zu 100% von China abhängig und würde nie einen Angriff ausführen ohne dafür aus Peking grünes Licht zu erhalten. Auch die Drohung Nordkoreas Atomwaffen einzusetzen, kommt mit Sicherheit nicht von Nordkorea allein, all das ist sicherlich im Kontext des Währungs- Rohstoff- und Wirtschaftskrieges zwischen den USA und China sehen. Die USA ist mit Sicherheit an einem Konflikt mit Nordkorea interessiert, scheut aber natürlich die direkte Konfrontation mit China, mit einem Angriff auf Nordnorea schlägt die USA zwei Fliegen mit einer Klappe. Wenn die USA die finanzielle als auch die Rohstoffabhängigkeit von den Chinesen brechen will braucht man strategische Vorteile gegenüber China in dieser Region, die man dann wiederum gegen Zugeständnisse Chinas später eintauschen könnte, gleichzeitig würden die USA bei einer solchen Auseinandersetzung Nordkoreas Atomwaffenprogramm ausschalten. China dagegen versucht inoffiziell mit allen Mitteln seine gewonnene Vormachtstellung zu erhalten ohne dabei sein Gesicht zu verlieren und ohne selbst zu sehr zu provozieren. Gleichzeitig bemüht sich China offiziell um Entspannung, ein dritter Weltkrieg hilft nämlich niemandem. Die USA werden sicherlich die ASEAN-Staaten zur Waffenhilfe gegen Nordkorea verpflichten wenn es zum schlimmsten kommt, dieses verbessert die eigene Position und hält China im eventuellen Koreakonfliktfall so klein wie möglich. Was tut man nun als Chinesischer Regierungschef, um eine Allianz, die gegen einen selbst gerichtet ist, zu zerbrechen? Man macht den Anführer unglaubwürdig, streut Gerüchte und erzeugt so Zwietracht zwischen den Verbündeten. Dieses alte, von den angloamerikanischen Regierungen geliebte Spiel hat China nur zu gut gelernt und wendet es nun mit gleicher Intensität gegen seine Gegner.
Wenn ich in China an der Macht wäre, würde ich es jetzt als richtigen Zeitpunkt erachten, eine solche Schmutzkampagne zu starten. Herrlich, weil dass, was ich über andere verbreiten werde, auch noch den Tatsachen entspricht, „ ich“ habe nämlich im Vorfeld massenhaft Unterlagen aus den US-Servern gehackt. Dabei haben mir die dummen Amis auch noch geholfen, indem sie aus Kostengründen reichlich Soft- und Hardwareaufträge aus der US-IT Wirtschaft nach China outgesourced haben. So dass China Einsicht in deren Serversicherheits- und Netzwerksysteme bekommen hat. Dumm gelaufen! Der Zeitpunkt zu dem Wikileaks mit einer Unmenge von geheimem diplomatischem US-Material an die Öffentlichkeit getreten ist, konnte für China nicht günstiger gewählt werden, als Briefträger dieser netten Botschaft hatte man in China bereits anscheinend Wikileaks gefunden. Versteht mich nicht falsch, der Australier Julian Assange kooperiert bestimmt nicht bewusst mit den Chinesen, aber die Wahrscheinlichkeit das die Leaks Dokumente von den Hochtechnologie-Mogulen Chinas erhackt und Wikileaks zugespielt wurden ist ziemlich hoch und der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist einfach nur zu genial um zufällig zu sein! So oder so, es ist mal interessant zu hören was unser „großer Bruder“ USA über uns und den Rest der Welt so denkt….: “Merkel sei teflonartig weil alles an Ihr abperlt !“ So heißt es in den geheimen US-Memos. Großartig, besser hätte ich es nicht ausdrücken können! *lol* Eigentlich wird uns hier ein „James Bond“ Großmacht Geheimdienstspiel der „Spitzenklasse“ geliefert, das so spannend ist, dass es eine Romanvorlage sein könnte. Bleibt zu hoffen dass dieser kalte Krieg zwischen China und den USA, der auf dem Rücken Koreas ausgetragen wird nicht anfängt zu brennen.

Zu Wikileaks bleibt zu sagen, das sie immer noch großartige Arbeit leisten, die aber im Moment von allen Seiten sabotiert und manipuliert wird. Auch wenn Julian Assange für mich ein großer Mann ist, den ich gerne mal auf ein Bier einladen würde, so wäre es für Ihn und seine Plattform doch besser einem Führungswechsel bei Wikileaks ins Auge zu sehen. Derzeit wenden sich nämlich viele Leser und freiwillige Helfer von Wikileaks ab, was auch auf die Verleumdungskampagne der internationalen Justizen und der Medien gegen Mr. Assange zurückzuführen ist. Julian Assange ist nämlich in Schweden der Vergewaltigung angeklagt worden und wird sogar deshalb von Interpol gesucht. Nun nochmal im Klartext was ihm Vorgeworfen wird: „In Schweden ist sogar einvernehmlicher Sex dann eine Vergewaltigung, wenn kein Kondom benutzt wird, dieses ist eine strafbare Handlung des Mannes, die mit einem Minimum von zwei Jahren Haft bestraft wird!“ Genau das wird Assange vorgeworfen, lächerlich!!! Wenn es danach ginge müssten die Hälfte aller deutschen Männer im Knast sitzen. Aber wer ständig gejagt wird, ob unschuldig oder nicht, kann kein Unternehmen anständig führen und fügt Ihm leider Schaden zu! Und selbst wenn er das Ruder offiziell aus der Hand gibt, so bleibt er doch der Lenker und Gründer dieser einmaligen und wertvollen „Institution“, die sicher einen Platz in unserer Zukunft und den Geschichtsbüchern verdient hat und haben wird!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

NTV - Spuren von deutschem Torpedo
Spiegel - Manöver trotz Kriegsdrohungen Schall und Rauch - US Panik bei Wikileaks ankündigungen Tagessschau - Seemanöver vor Korea
Süddeutsche Zeitung - USA düpieren Verbündete weltweit Infokrieger - Nordkorea droht mit Atomangriff

Samstag, 27. November 2010

Gravitations- vs. Drucktheorie, oder der Atem Gottes....

Bild oben: Schematische Darstellung der Druck-Gravitation

Die Schwerkraft entsteht, indem zwei Massen einander anziehen. Diese Erkenntnis kam Isaac Newton in dem Augenblick, als ihm im heimatlichen Obstgarten ein Apfel auf den Kopf fiel. (Die Geschichte stimmt zwar nicht ganz, aber Newton verbreitete sie unverdrossen, weil sie so hübsch klang). Egal, Newtons Lehrsatz wurde jedenfalls in Stein gemeißelt, und alle Schüler der Welt lernten ihn als unumstößliche Wahrheit. Nun aber macht sich eine Theorie stark, die alles auf den Kopf stellt. Und nebenbei auch noch Probleme klärt, die bisher schamhaft verschwiegen wurden. »Pushing Gravity« (auf deutsch etwa: Druck-Gravitation) ist der Name der Theorie – und Titel eines soeben in Kanada erschienenen Buches, in dem diese Ideen mathematisch und konzeptionell auf den neuesten Stand gebracht wurden.

Ich persönlich finde die Druckgravitation gut, was aber nicht heißt das auch diese Theorie nicht frei von Widersprüchen ist. Erstmalig fiel dem Genfer Physiker und Mathematiker Nicolas Fatio de Duillier und seinem Kollegen Georges Louis Le Sage etwas auf, dass die beiden zu einer besonderen Idee veranlasste, im übrigen waren diese zwei Wissenschaftler Zeitgenossen und Freunde Isaac Newtons die vergeblich versuchten Newton von Ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen. Le Sage beobachtete nämlich eines Tages eine Kutsche die von einem Pferd "gezogen" wurde, dabei fiel ihm auf dass, das Pferd die Kutsche eigentlich durch einen Druck auf das Geschirr bewegte, die ausgeübte Kraft wurde lediglich durch das Geschirr auf die Kutsche in eine Zugkraft umgewandelt, die Ursprungsenergie jedoch, welche die Kutsche bewegte war eine Druckkraft und keine Zugkraft. Was hätte diese Theorie also für Konsequenzen? Die Gravitation würde in eine Druckgravitation umgewandelt, das Ganze ist bestechend einfach: Zwei Körper ziehen einander nicht an, sie werden vielmehr zueinander gedrückt, durch unsichtbare Teilchen, die regellos überall im All vorhanden und so winzig sind, das wir sie noch nicht entdecken konnten. Diese Theorie stellten Le Sarge und De Duillier, natürlich mathematisch untermauert, im Jahre 1756 einer ehr unwilligen Öffentlichkeit vor.

Diese Öffentlichkeit hatte aber auch ebenso enorme Probleme mit Newtons Gravitationstheorie. Gibt es geheimnisvolle "Gravitonen" die aus den Massen entstammen und die Massekörper verleiten würden sich anzuziehen?! Newton konnte darauf keine Antwort liefern und bis heute gibt es keinen Beweis und schon gar keine definierten Teilchen die als Ursache der Anziehungskraft herhalten könnten! Um es noch mal deutlich zu sagen: Newton lieferte die Formeln (das durchaus richtige Gefäß), aber keine Erklärung (den Inhalt)!!! Selbige theoretischen Gravitonen könnten also ebenso gut (sogar wahrscheinlicher) umgekehrt wirken (Druckgravitation). Gleiches trifft nun auch auf eine Erklärung der Gravitation von Richard Feynmann zu, der unbestritten einer der größten Physiker des 20 Jahrhunderts ist. Er beschreibt das überall im Raum Gravitonen "herumschwirren". Das gesamte All ist mit Gravitonen ausgefüllt, auch der „Leerraum“ innerhalb der Atome. Diese Gravitonen stellen die Hauptmasse aller Teilchen im Universum dar und könnten sogar identisch mit der dunklen Materie sein die so verzweifelt von der Wissenschaft gesucht wird. Besagte Gravitone stehen in Wechselwirkungen mit den sog. Bosonen, diese rein theoretischen Teilchen seien zusammen ursprünglich für Gravitation und/oder Druckgravitation verantwortlich. Gravitone werden von Körpern mit Masse absorbiert wenn sie mit Atomkernen dieser kollidieren.

Stellen wir uns nun so einen mit Gravitonen erfüllten Raum vor und platzieren dort zwei Körper in einem bestimmten Abstand zueinander. Jetzt, erklärt Feynmann, absorbieren die Körper diese Teilchen. Zwischen den beiden Körpern befinden sich weniger Teilchen als um sie herum, da sie ja einen gemeinsamen Bereich zwischen sich abdecken und besagte Teilchen in sich aufnehmen (der Abstand darf natürlich nicht all zu groß sein). Somit entsteht eine Art Teilchenunterdruck zwischen den Körpern (Teilchenschatten - analog zum Lichtschatten) und die Körper bewegen sich aufeinander zu, um das unterschiedliche Verhältnis der Teilchen im Zwischenraum auszugleichen. Von außen strömen dann weitere Teilchen nach, die wiederum absorbiert werden, was zur folge hat, das die Massekörper zwangsläufig mit der Zeit wachsen würden, dieses wiederum stützt die Theorie der expandierenden Erde. Somit wäre ein großes Problem der Geowissenschaftler gelöst, nämlich, das ständige aufreißen der Erdkruste über Milliarden Jahre hinweg, welches nur durch ein Wachstum der Erde zu erklären wäre.

Wenn man diese "Tatsache" mit berechnet oder besser gesagt hineinrechnet, so würden auch die unterschiedlichen Kontinente im erdfrühzeitlichen Urkontinent Pangaea besser, um nicht zu sagen, perfekt zusammen passen. Auch die nicht erklärbaren, per Definition weggerechneten (wissenschaftlicher Taschenspielertrik) Planetenbahnabweichungen innerhalb unseres Sonnensystems würden der Vergangenheit angehören. Die fast schon verzweifelten Astronomen hätten somit endlich eine physikalisch ausreichend geklärte Grundlage bei der Erforschung unseres Sonnensystems und müssten nicht mehr nach einem zusätzlichen Planeten suchen oder mit Rechentricks arbeiten um die Abweichungen der Planetenbahnen zu erklären.

Die scheinbar paradoxe Idee von Zug = Druck wird verständlicher, wenn wir uns vorstellen, dass wir tauchen: Scheinbar zieht eine Kraft uns nach oben. Doch das ist natürlich falsch. Es gibt hier keine Kraft, die zieht, sondern eine Kraft, die drückt: Der Druck oben ist geringer als der Druck unten, die Druckdifferenz ergibt eine Kraft nach oben. Es geht also um den "Druckausgleich" zwischen den Massekörpern und niemand kennt so etwas besser als ein Sporttaucher wie ich! Ergo wäre die Drucktheorie die fast ideale Lösung fundamentalster Geowissenschaftlicher als auch astronomischer Probleme. Leider hat unsere Drucktheorie einen entscheidenden Haken, wäre der Raum mit Teilchen gefüllt, so müssten bewegte Körper im Raum mit der Zeit durch Reibung und Widerstände der besagten Gravitone, ihre Fluggeschwindigkeit verringern, was sie in der Realität nicht, oder einfach nur nicht messbar, tun! Die unweigerliche Konsequenz daraus wäre ein Sturz der Planeten in die Sonne wenn ihre Zeit gekommen wäre. Schon in der Vergangenheit wurde der Raum mit dem Gedankenexperiment des Äthers ausgefüllt, welches sich aber in einer Vielzahl spezieller Äthertheorien verzettelte und sich somit in der Wissenschaft nicht durchsetzen konnte.

Mit unserm heutigen Kenntnisstand gewinnt der s.g. Äther aber wieder an Fahrt, da im 18 Jhd. einfach noch vieles nicht bekannt war, was heute einfach wissenschaftlicher Standard ist! Es bleibt aber immer noch der hartnäckige Widerspruch der Abbremsung von Masse im Raum, der gegen die Druckgravitation spricht. Bei einem wirklich ambitionierten Versuch aber, diesen Widerspruch auszuräumen oder ihn gar als Fakt in das Gefüge zu integrieren, würde dieser Gedanke auf jeden Fall viele wissenschaftliche Probleme ein für alle mal lösen und weite Teile der Wissenschaft müssten dann neu geschrieben werden, soviel steht fest.

Die Unordnung des Kosmos steigt in meinen Augen nicht bis zu ihrer Zerstörung an, wie das die Wissenschaft heute behauptet, sondern wird in den tiefen Weiten des kosmischen Raumes durch die Wechselwirkungsprozesse zwischen den masselosen Teilchen-Ozeanen aus Gravitonen, Bosonen, Photonen und Neutrinos sowie deren Wechselwirkungen mit den massebehafteten Grundteilchen in einem göttlichen Gleichgewicht gehalten. Die Materie ist ohne den weiten Raum nicht existenzfähig und umgekehrt ergibt der weite Raum ohne darin enthaltene Materie keinen Sinn. Aber vielleicht ist es auch "nur" der Atem Gottes der die Dinge wachsen, sich bewegen, sich anziehen und ausdehnen lässt, ohne einen Widerstand zu bieten.

Generationen von Wissenschaftlern werden sich dieser Aufgabe hoffentlich zum Wohle aller noch widmen können....es bleibt also noch viel zu tun, keine Sorge!

Nachdenkliche Grüße

Euer Micha

Quellen:

Das Geheimnis der Gravitation - P.M.
Wissenschaft.de - Gravitation
Mahag.com - Matrix und Äther
Äther in der Naturwissenschaft

Freitag, 19. November 2010

Auge um Auge….Update!




Oder: Strafzölle und falsches Gold vs. Seltene Erden

Wie wir uns erinnern erhielt China Im Oktober 2009 eine Lieferung Goldbarren aus den USA. Ich berichtete bereits darüber in einem meiner Artikel vom letzen Monat: „Uncle Ben´s Goldscheiß aus den USA“. Gold ist bevorzugtes Zahlungsmittel, um die Handelsbilanz zwischen China und den USA auszugleichen. Bei der Analyse des Goldes stellte sich heraus, dass die Barren nicht aus Gold, sondern aus Wolfram mit einer dünnen Goldschicht bestanden. Nun sollte man keine falschen Spielchen mit seinem besten Handelspartner spielen, vor allem dann nicht wenn man Abhängig von ihm ist, denn so etwas könnte sich irgendwann rächen. Im Juli 2010 war es dann soweit, China wollte sich anscheinend nicht mehr von den westlichen Besserwissern ins Boxhorn jagen lassen und reduzierte dieses Jahr den weltweiten Export der "seltenen Erden" um über 70%! Wir „Besserwessis“ bereichern uns nämlich schon lange an der blutigen, von China selbst betriebenen, Ausbeutung des kleinen chinesischen Arbeiters, der unter schlimmsten Arbeitsbedingungen sein hartes Tagewerk verrichten muß. Alles nur weil wir in China möglichst billig Produkte herstellen wollen, um sie später mit Maximalgewinn zu Hause verhökern zu können! Im gleichen Atemzug verurteilen unsere Politiker Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in China, welche sie selber durch ihre verantwortungslose Politik mitzuverantworten haben. Auch setzen die hoch verschuldeten westlichen Nationen China mit Forderungen nach Währungsaufwertung unter Druck und beschuldigen sie zusätzlich noch unsere Wirtschaft zu gefährden. Wir selbst zerstören aber unsere Industrie in dem wir z.B. unsere eigenen Hochöfen nach China verkaufen und alle Produktion nach China verlagern. Nachher wundern wir uns dann, das die Chinamänner mit unseren Hochöfen mehr Stahl produzieren als wir und all dass zu einem wesentlich geringeren Preis. Nach dieser desaströsen Wirtschaftspolitik stimmen unsere Politiker und Konzerne dann sogar noch ein Klagelied über Chinas Stahlmonopol an…sowas idiotisches ist doch kaum zu ertragen! Ebenso verhält es sich mit den oben angesprochenen, wenig bekannten, aber sehr wichtigen “seltenen Erden“! Dabei handelt es sich u.a. um die Elemente Scandium (Ordnungszahl 21), Yttrium (39) und Lanthan (57) sowie die 14 auf das Lanthan folgenden Elemente, die Lanthanoide: Cer (58), Praseodym (59), Neodym (60), Promethium (61), Samarium (62), Europium (63), Gadolinium (64), Terbium (65), Dysprosium (66), Holmium (67), Erbium (68), Thulium (69), Ytterbium (70) und Lutetium (71). China ist der weltgrößte Exporteur dieser seltenen Erden, die in hochtechnologischen Industrien zur Produktion von Handys, Festplatten, Elektroautos, Katalysatoren, Flachbildschirmen und Computern sowie in der Lasertechnik oder in Windkraftanlagen gebraucht werden. Sogar sämtliche westliche Rüstungsindustrien sind von diesen Rohstoffen aus China abhängig. 97 Prozent der seltenen Erden auf dem Weltmarkt stammen mittlerweile aus China, weil es die Weltgemeinschaft zur Gewinnmaximierung vorzog, die eigenen Minen zu schließen und deren Arbeiter zu entlassen, um dann die begehrten Rohstoffe billiger in China einzukaufen. Nun scheint auch dieses eklatante Fehlverhalten seine Rechnung zu präsentieren…die ganze Welt ist heute abhängig von China und deshalb ist der chinesische Drache jetzt am Zug und steuert durch die Rohstoffkontrolle nach belieben die westliche Wirtschaft. Sie haben keine unserer arroganten Anmaßungen und Betrügereien vergessen, auch das falsche Gold, unfaire Ratings, Schrottpapiere und die US-Strafzölle nicht. Wie abhängig wir alle von diesen besonderen Rohstoffen Chinas sind zeigt folgender….
ZDF Bericht:

Die Abhängigkeit z.B. Deutschlands von seltenen Erden ist so groß, das Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sogar ein Weltrohstoff-Kartell gegen China fordert! Eine Reaktiviertung der westlichen Minen für "seltene Erden" dauert allerdings Jahrzehnte, deshalb steht man zur Zeit in einer Sackgasse und ist dem lächeln des Reiches der Mitte ersteinmal auf verdeih und verderb ausgeliefert. Das mit den Chinesen aber nicht gut Kirschenessen ist, konnten Ende September ebenso die Japaner am eigenen Leibe spüren. Nachdem der Kapitän eines chinesischen Fischkutters in japanischen Hoheitsgewässern nahe der territorial umstrittenen Senkaku-Inseln die japanische Küstenwache rammte und darauf hin von den japanischen Behörden festgenommen wurde, erließen die chinesischen Behörden unmittelbar ein Exportverbot für eine Reihe von Metallen gegen Japan. Diese Metalle gehören zur Gruppe der Seltenen Erden und sind für Japans High-Tech-Industrie ungemein wichtig. Kein Wunder, dass der chinesische Kapitän schon am nächsten Tag freigelassen wurde. Doch dieser diplomatische Affront ist nur die Spitze des Eisberges, China geht es darum mit der Reduzierung der seltenen Erden ein Hochtechnologiemonopol zu erringen, so wie es dem Westen vorher gelungen ist ein Finanzmonopol zu errichten, aber zweimal Unrecht ergibt noch lange nicht Recht, auch wenn wir an dieser Situation selbst Schuld sind. Hätten wir die Chinesen in der Vergangenheit Gerecht behandelt währe uns diese Rache mit Sicherheit erspart geblieben. So ist das nun mal: "Auge um Auge Zahn um Zahn!" Wenn wir allerdings Recht und Gerechtigkeit verteidigen mit allem was wir haben,
dann geht vieles auf der Welt besser, denn: „Wie der Mensch in seiner Vollendung das edelste aller Geschöpfe ist, so ist er, losgerissen von Gesetz und Recht, das schlimmste von allen.“ (Aristoteles) In diesem Sinne…Gute Nacht und schlaft schön.

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:
Spiegel - Rohstoffkartell gegen China
TAZ - Handelsstreit um seltene Erden
Tagesspiegel - Das chinesische Öl
Heise online - Handelskrieg um seltene Erden

Dienstag, 9. November 2010

Klimawandel?


Wenn geistig nicht ganz fitte Mädels behaupten Klimaerwärmung sei toll, damit sie öfter ihren Bikini anziehen können, sollte man meinen es sei besser sie zu ignorieren. Natürlich sieht man(n) gerne eine hübsche Frau im Bikini und diese naiven Damen sind anscheinend sogar ehrlicher und näher an der Wahrheit als mancher Klimakundler. Seit langem streiten sich nämlich die meisten Klimawissenschaftler der Welt um die Klimaerwärmung, wovon in den Medien leider größtenteils nichts berichtet wird, dort wird vorwiegend die Meinung propagiert das unser Klima immer wärmer wird und wir alle auf eine Hitzekatastrophe zu steuern. Fakt ist aber, das unser Planet gerade das Gegenteil tut, er kühlt sich ab. Seit über zehn Jahren stagniert die Klimaerwärmung trotz steigendem CO2 und seit 2006 fällt die Klimakurve sogar. Das hat mich ehrlich gesagt ein wenig verwundert, zumal ich bis vor knapp 2 Jahren ein gläubiges Mitglied der Klimapessimisten um Al Gore war. Da ich aber schon immer ein äußerst neugieriger Mensch gewesen bin, beschloss ich mich etwa gegen Ende 2008 neutral zu diesem Thema zu informieren und je mehr Informationen ich sammelte und dieses kundtat, desto verbissener, ernster und polemischer schienen meine „Glaubensbrüder“ für einen „Hitzetod“ der Erde zu argumentieren. Das machte mich misstrauisch! Also, was stimmt denn nun? Werden wir alle in Zukunft in einem warmen Ozean ertrinken oder erfrieren?! Da diese Frage nicht ganz unwichtig erscheint werde ich mich heute mal mit diesem Thema befassen.

Was ist CO2?

Zuerst einmal lasst uns klären was CO2 überhaupt ist! CO2 ist zunächst einmal ein Nahrungsmittel für Pflanzen und ein Dünger, der aus der Luft aufgebracht wird. Steigende CO2-Raten seit Beginn der industriellen Revolution (von 280 ppm auf etwa 380 ppm heute) erbrachten zum Beispiel beim Weizen eine Erntesteigerung von 61 Prozent, bei Gemüse von etwa 51 Prozent (Idso et al. 2003). Ebenfalls wurde nachgewiesen, dass Pflanzen bei steigenden CO2-Raten widerstandsfähiger gegen Stress sind und weniger Wasser benötigen. Nur so konnten bis heute sieben Milliarden Menschen überhaupt ernährt werden. Zum Gift kann CO2 erst werden, wenn sein Anteil auf zwei Prozent in der Atmosphäre stiege. (Aktueller CO2 Anteil 0,038 Prozent) Eine Steigerung um das über 50-fache wäre hierzu notwendig. Es ist weltweit bei weitem nicht genug Öl, Kohle oder Holz für solch einen Anstieg vorhanden. Ergo ist die CO2 Giftklassifizierung der US-Umweltschutzbehörde EPA falsch und schlicht eine Lüge!

Meinungen Diagramme Manipulation

Natürlich ist die CO2 Konzentration auch durch den Menschen gestiegen, aber hat das denn auch etwas mit der angeblichen Erwärmung zu tun? Michael E. Mann ist Mitentwickler des sogenannten Hockeyschläger Diagramms, welches den expliziten Zusammenhang von CO2 Steigerung und Erderwärmung darstellen soll. Dieses Diagramm wird als Grundlage der weltweiten Klimaentwicklung benutzt. Es wird dadurch der Anschein erweckt, als ob die Temperatur in den letzten Jahrzehnten einen seit 1000 Jahren nicht gekannten gewaltigen Sprung nach oben gemacht hätte, ausgelöst durch höhere CO2 Konzentrationen aufgrund der industriellen Entwicklung. Richtig ist aber, dass es schon immer Klimaschwankungen in der Geschichte gab, (meistens abhängig von der Sonne und Meeresstömungen) wie Langzeitdiagramme und geschichtliche Aufzeichnungen beweisen! Zum Beispiel bauten die Wickinger im Mittelalter auf Grönland Getreide an. Die Übersetzung von Grönland heißt nichts anderes als Grünland! Unsere jetzige Temperatur ist sogar ein Optimum in der Geschichte und keine gefährliche Ausnahme! Siehe Langzeitdiagramm (Mittelaltertemperatur und Heute) unten:



Komisch ist auch, dass die Rohdaten welche skeptische Wissenschaftler verlangten um Manns Theorie nachvollziehen zu können, plötzlich verschwunden waren. Man stelle sich das einmal vor….man behauptet die mathematischen Grundlagen zur „Rettung der Menschheit“ sind futsch…lächerlich! Zur weiteren Unseriösität der Erderwärmungsanhänger trug mit Sicherheit der sogenannte Klimagate-Skandal bei. Hacker knackten die E-Mailpostfächer der weltweit führendsten Klimawissenschaftler. Die gehackten und veröffentlichten E-Mails von führenden Klimaforschern der CRU weisen massive Unregelmäßigkeiten auf: Die “Klimaforscher” manipulierten mutwillig Daten, frisierten Forschungspublikationen und haben Studien, die ihrer zu beweisenden Theorie widersprachen, zurückgehalten. Mr. Hadley und Phil Jones der Direktor des britischen „Climate Research Unit“ hat den Hackangriff inzwischen bestätigt. „Wenn sich die Echtheit des bisher veröffentlichten Materials bestätigen sollte, und daran besteht nach Lektüre diverser Kostproben kein vernünftiger Zweifel, dürfte dies für manche führenden IPCC-Wissenschaftler und die von ihnen propagierten Thesen von der anthropogenen globalen Erwärmung sehr ungemütlich werden. Auch für Kopenhagen steht viel auf dem Spiel.“ Aber nicht nur Hacker und alternative Wissenschaftler sind nicht mehr von der Erderwärmung überzeugt auch seriöse Forscher können dem allgemeinem Trend nicht mehr folgen:

Aktuelle Stimmen aus der Wissenschaft

Augusto Mangini ist Paläoklimatologe an der Universität Heidelberg. Mangini beschäftigt sich mit natürlichen Klimaveränderungen, die es in der Geschichte unseres Planeten schon immer gegeben hat. Zwar ist er überzeugt, dass die Erderwärmung in den letzten 50 Jahren durch den Treibhauseffekt vom Menschen verursacht wurde - aber nur zu einem kleinen Teil:

"Neben dem anthrophogenen - also dem vom Menschen verursachten - Treibhauseffekt setzt sich der beobachtete Temperaturanstieg hauptsächlich aus natürlichen Klimaschwankungen zusammen", sagt Mangini. Seiner Meinung nach bezieht der Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) diese natürliche Klimaschwankung nicht ausreichend in seine Berechnungen der Temperaturkurve der letzten 100 Jahre mit ein. Der Weltklimarat ist das einflussreichste Forschergremium in der internationalen Klimapolitik und sollte eigentlich an den neusten Klimadaten interessiert sein.

Auch Hans von Storch, Klimaforscher und Meteorologe an der Universität Hamburg, warnt vor dramatisierenden Tendenzen in der Klimaforschung. Zuletzt äußerte er scharfe Kritik an den Verfassern der Kopenhagen-Diagnose - einer Studie, die einen Temperaturanstieg von bis zu sieben Grad in den nächsten 100 Jahren prophezeit. Diese Forscher wollten in erster Linie "die Ängste vor dem Klimawandel verstärken", sagt von Storch. "Sie wollen eine politische Agenda durchsetzen." Überhaupt würde bei der Klimaforschung "die Wissenschaft oft zum Diener der Politik oder - schlimmer noch - sie versucht selbst, Politik zu machen".

Erst vor wenigen Monaten hat das britische Hadley-Zentrum für Klimawandel neue Aufregung mit seinen neuesten Berechnungen zur globalen Durchschnittstemperatur angefacht: Von 1999 bis 2008 hat sich die Welt demnach nur um 0,07 Grad Celsius erwärmt - und nicht um jene 0,2 Grad Celsius, von der noch der Uno-Weltklimarat IPCC ausgeht. Rechne man zudem die beiden natürlichen Klimaereignisse El Niño und La Niña heraus, so ergebe sich nur ein Temperaturtrend von 0,0 Grad Celsius, konstatieren die britischen Experten - also Stillstand und mittlerweile fällt das Thermometer sogar!




Selbst die Nasa hat festgestellt dass, das Nordpoleis wieder dicker und größer wird. Blau dünnes Eis - Rot dickes Eis. Fotobeweis Nasa Satellit unten:






Also was ist unser Resume aus diesen ganzen Widersprüchen. Freudenausbrüche unter den Gärtnern…die sich ab Morgen die Heizkosten Ihrer Treibhäuser sparen könnten, indem sie etwas CO2 in ihre Treibhäuser leiten?!! Wohl kaum!!! Ich bin kein Experte, aber ich stelle persönlich fest, dass sternklare Nächte immer noch viel kälter sind als bedeckte Nächte und dass meiner bescheidenen Meinung nach, die Wärmeableitung unseres Planeten anscheinend auch mit etwas mehr CO2 bestens funktioniert. Wasserdampf in sehr hohem wolkenförmigen auftreten, spielt im Zusammenhang mit Methangas also eine wesentlich höhere "Treibhausgas-Rolle"! Aber warum erkennt man eigentlich diese natürlichen und notwendigen „Kältekiller“ der Erde nicht an und hackt so sehr auf dem CO2 rum, obwohl dieses Gas ehr eine untergeordnete Rolle bei der Erderwärmung spielt? Geht es etwa nur um die Geißelung unsers Lebensstils?! Mit Sicherheit kann man das wohl nicht sagen, aber es drängt sich einem schon etwas auf. Es ist wohl einmalig, dass Wissenschaftler zusammen mit Politikern, politischen Bewegungen und Unternehmen mit den, von der Wissenschaft gelieferten Daten und Vorhersagen gemeinsam vor einer globalen Katastrophe warnen, um eine Umorientierung der Lebensweise, der Wirtschaft, der Techniken und der Energieressourcen zu erzwingen, die möglichst schnell erfolgen müsse – und das aufgrund von Daten, die nicht zweifelsfrei feststehen, ja sogar manipuliert, gefälscht und dann „schöngerechnet“ wurden. Eines steht für mich jedenfalls fest: "Wir schaffen es schneller uns mit Wirtschaftschaos und Kriegen zu zerstören, als das der Ozeanspiegel auch nur um einen Meter durch Schmelzwasser steigt!" Andere sehen dass wohl mitlerweile ähnlich. Hier noch eine wirklich gute musikalische Zusammenfassung dierser Thematik, von Kilez More:



Versteht mich nicht falsch, ich bin sicherlich für eine gesunde und saubere Luft, Katalysatoren und auch saubere Energie, aber ich lasse mir nicht von Politbonzen die selber "Wein saufen und Wasser predigen" auf dieser falschen wissenschaftlichen Grundlage ein schlechtes Gewissen einimpfen, wenn ich von meinem sauer verdienten Geld einmal im Jahr in Urlaub fahre oder fliege. Tut mir echt leid!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

ZDF - Gibt es eine Klimalüge

Alles Schall und Rauch - Nordpoleis schmilzt nicht
Spiegel - Das Schwächeln der Sonne
Epoch Times - Die Klimalüge

Mittwoch, 3. November 2010

Wer hat Angst vom Schwarzen Mann?

Das Märchen vom Sprengstoffbastler:
Es ist mal wieder soweit, passend zu den US-Kongresswahlen tauchen neue Bedrohungen aus der Terror-Pandorabox auf. Der Paketbomber aus Jemen und die angeblich linken Briefbomber aus Griechenland, sowie Paketbomben in Dubai und GB! Die Achillesverse der Weltgemeinschaft scheint nun die internationale Luftfracht zu sein und wie abgesprochen Fliegen nun weltweit explosive Pakete und Briefe durch die Gegend. Schauen wir uns die „Bedrohungslage“ mal genauer an. Wer steckt dahinter und wer hat den Nutzen?! Nun, zum ersten ist da der so genannte Paketbomber Ibrahim Hassan al-Asiri, der mit einem „Mörser“, „Eselskacke“ und „Unkrautvernichter“ den hochbrisanten Militärsprengstoff PETN (Pentaerythrittetranitrat-Nitropenta) gebastelt haben soll. Komisch nur, dass dieser Sprengstoff fast ausschließlich von Militärs genutzt wird, außerdem war dieser Explosivstoff ungemarkert. Aus Sicherheitsgründen wird dem Sprengstoff nämlich bereits bei der Produktion ein Stoff beigemischt der ihn für Sprengstoffhunde leichter entdeckbar macht. Da der Markierungsstoff bei dieser Bombe offensichtlich fehlte, legt das die Vermutung nahe das es sich hierbei um PETN (besser bekannt als Semtex) handelt, welches auf Bestellung so gefertigt wurde und so etwas kriegen in der Regel nur Geheimdienste oder Spezialeinheiten geliefert! Hier nun die Sprengstoffklassifizierung von einer deutschen Firma, die für Polizei und Militär Sprengstoffspürhunde ausbildet:


Wir sehen also das PETN alles andere ist als ein, in einer Höhle selbst gebastelter Feuerwerkskörper! Schauen wir nun auf das offizielle Foto der Bombe. Meines Wissens nach reicht das PETN Farbspektrum von okker bis rot und auch der letzte „Hobbybombenbastler“ hätte den so genannten Sprengstoff (auf dem Foto unten) wohl ordentlicher eingebaut! (Semtex info Wikipedia) Währe dieser Sprengstoff (sofern er denn einer ist) gemarkert gewesen, so wären die Spürhunde bei solch dilettantischer Verarbeitung wahrscheinlich reihenweise ohnmächtig geworden wenn sie daran gerochen hätten. Also hier widersprechen sich mal wieder die offizielle Version und gesunder Menschenverstand. Hier hat man offensichtlich einfach irgendetwas der Presse vorgelegt was diese dann unreflektiert geschluckt hat! Bei diesem Foto kann es sich also, auf Grund der Sprengstofffarbe sowie der Verarbeitungsart, (PETN verhält sich wie Knete, ein Kleinkind hätte den Stoff besser formen können) nur um eine Fälschung handeln!


Der Anstifter:
Kommen wir nun zum angeblichen Anstifter der Tat. Der Drahtzieher und Hauptverdächtige dahinter ist Anwar al-Awlaki, ein amerikanischer Staatsbürger und Imam der angeblich die Al-Kaida in Jemen anführt. Er soll den mutmaßlichen Bombenbastler Ibrahim Hassan al-Asiri angestiftet haben. Ok…dann frage ich mich warum Anwar al-Awlaki kurz nach 9/11 mehrmals ins Pentagon eingeladen worden ist, um dort mit höchsten US Generälen und Geheimdienstlern offizielle Gespräche zu führen. Seitdem steht er unter besonderem Schutz des CIA. Belegt sind diese Tatsachen durch den Sender Fox News, über den auch ein FBI Dokument veröffentlicht wurde! Siehe: Original FBI Dokument Fox News Fox News berichtet weiter, das al-Awlaki ein Student der George Washington Universität war und auch als „Kaplan“ arbeitete. Er wollte seinen Doktor dort machen. Die George Washington Universität ist bekannt für ihre engen Verbindungen zu den Geheimdiensten, einschließlich Rekrutierung und Ausbildung. Dort fungieren auch CIA-Führungsoffiziere als Dozenten. Zusätzlich berichtet die Washington Post noch, das die George Washington Uni das nationale Sicherheitsarchiv beinhaltet und damit extrem wichtig und sensibel ist. Im islamischen Umfeld gilt al-Awlaki ehr als zwielichtige Figur, der den so genannten CIA-Islam predigt. All dass legt die Vermutung nahe das es sich bei dem Anstifter des Paketbombers um einen Doppelagent handeln könnte!

Vermutlicher Agent al-Awlaki (Foto unten)


Das Motiv:
Wer hätte nun den Nutzen aus so einer geheimdienstlichen Tätigkeit? Schauen wir uns dazu erstmal den Zustand der USA an. Zum einen haben wir dort einen explosionsartigen Anstieg der Arbeitslosigkeit, Dollarverfall, Zeltstädte, Slumps, eine durch industrielles "outsourcing" zerstörte (produzierende) Wirtschaft und eine zerfallende Infrastruktur, welche durch die ausufernden Schulden nicht mehr gewartet werden kann. Zum anderen hat Obama kaum eines seiner Wahlversprechen gehalten, was ihm viele seiner Wähler mittlerweile übel nehmen. Die USA wird defacto nur noch von Ihrem aufgeblähten Öl-, Finanz- und Rüstungssektor zusammen gehalten! All dass sind Obamas Probleme, weshalb die Demokraten auch die aktuelle Schlappe bei den Repräsentantenhaus-Wahlen einstecken mussten. Hilfe tut also Not, aber wie?! Den US- Banken hat man schon genug hinterher geworfen, was mittlerweile im Wahlvolk als sehr unpopulär gilt, auch die Öllobby gilt seit dem „Unfall“ im Golf als angeschlagen und dient seit langem nur noch als Reizthema. Was bleibt ist, einen neuen/alten Feind aufzubauen, den es dann zu bekämpfen gilt, dass eint nicht nur das Volk, sondern es steigert auch die Aufträge der Rüstungsindustrie. So ziemlich das Einzige was die USA auf Weltklasseniveau bauen können sind Waffen, ergo eine logische Konsequenz. Unter dem „Stars and Stripes“ Banner kann Obama nun sein Volk gegen diesen Gegner einschwören, so würde ihm das gebeutelte patriotische US-Wahlvolk folgen und seine Wiederwahl 2012 sichern. Das ist zwar nur eine Theorie, die aber durch meine oben angeführte Indizienkette und durch die Meinungen vieler internationaler Denkfabriken sowie Taktiker gestützt wird. Auch bei den Bombenpaketen aus Griechenland scheint der Hintergrund für diese Taten der selben Motivation zu entstammen. Unpopulär gewordene Regierungschefs wie Merkel, Sarkozy oder Berlusconi würden für Ihre Völker in der Opferrolle sicherlich besser aussehen, als brutale Niederschläger der inneren Unruhen im eigenen Lande, gleichzeitig hat man dem unbequemen Linken Spektrum noch ein richtig schlechtes Ansehen verpasst! Praktisch nicht ?! Auch das ist zwar nur Theorie, aber allemal schlüssiger als jenes was uns wieder einmal von den "Qualitätsmedien" erzählt werden soll, nämlich das nahezu zeitgleiche, unabhängige, Kontinenten- und konfessionsübergreifende Verschicken von Bombensendungen, verschiedenster Extremisten-Gruppen auf der ganzen Welt. Wer sich heute noch diese Legende vom plötzlich international überall gleichzeitig auftauchenden "Schwarzen Mann" aufbinden lässt ist selber Schuld!!! Vergesst nicht...: "Beim "Schwarzen Mann Spiel" spielt immer EINER gegen alle...wir sind also viel mehr!!!

Liebe Grüße

Euer

Micha

Quellen:
Spiegel Online - Awlaki ein Al kaida Mann im Pentagon
Alles Schall und Rauch - Bomber aus Jemen ist CIA Agent
ZDF - USA erwägen Angriff auf Jemen
Infokriegernews - US Angriff auf Jemen und weitere Lügen
Bild - Das ist der Paket-Bomber

Montag, 25. Oktober 2010

Wer sind die politischen Extremisten?

Deutschland friedlich Vaterland, das war der Grundsatz nach den unsäglichen Leiden des zweiten Weltkrieges. Im Grundgesetz heißt es: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ und „alle Macht geht vom Volke aus“ und „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit" sowie „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung (Rechtstaatliche Demokratie) zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“ als auch Art. 102 GG „Die Todesstrafe ist abgeschafft"! Nach Art. 87a Abs. 2 GG unterliegt der Einsatz der Bundeswehr z. B. einem Verfassungsvorbehalt, d. h., der Einsatz im Inneren ist nur zulässig, wenn das Grundgesetz ihn ausdrücklich gestattet und auch das ist aus gutem Grund so! Unser Grundgesetz ist nicht nur von unseren Verfassungsvätern, sondern in erheblichem Maße auch von den alleierten Siegermächten verfasst worden, mit dem Ziel Krieg zu verhindern. Alles sehr ehrenwerte und wichtige Ansätze, die aber nach und nach, in aller Öffentlichkeit, Dank unserer Trägheit, von den „Volksvertretern“ eingeschränkt und sogar abgeschafft werden! Über den Verlust der Pressefreiheit hatte ich ja bereits mehrfach berichtet. Nun geht es um mehr, genauer gesagt um alles!!! Der Weg von der Republik zum Imperium wird anscheinend eingeschlagen. Ich werde jetzt zwei Beispiele aufzeigen die jedem aufrechten Demokraten das Blut in den Adern gefrieren lassen müssten, ausgesprochen, gefordert und teilweise sogar durchgesetzt von den sogenannten „gemäßigten demokratischen Parteien der Mitte“ :

Beispiel 1:

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“, „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit" und „Die Todesstrafe ist abgeschafft"!

Die traurige Realität:


Bundesaußenminister Westerwelle hatte schon Anfang des Monats betont, ohne dafür Begründungen anzubieten, dass gezielte Tötungen nach dem Völkerrecht in Afghanistan "eindeutig" legal seien. Zuvor hatte das Bundes-Verteidigungsministerium nach der Veröffentlichung von zahlreichen Geheimdokumenten des US-Militärs aus Afghanistan nämliches versichert, aber betont, dass man der US-Task Force 373, die aufgrund von Listen Terrorverdächtige gezielt ausschaltet (und lieber nicht gefangen nimmt), nur Informationen liefere und sich die KSK auf Gefangennahme beschränke. Folgende Aussagen von ISAF Brigadegeneral Josef Dieter Blotz sprechen aber eine andere Sprache: “Es gehört auch zu den Aufgaben des Kommandos Spezialkräfte KSK, Taliban gezielt zu jagen und "auszuschalten!" Gezielte Tötungen durch Spezialkräfte der Bundeswehr hat das Verteidigungsministerium aber definitiv ausgeschlossen. Laut Blotz aber: „Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr ist jedoch auch dafür eingesetzt worden, Netzwerke von Extremisten präventiv auszuschalten" Also gezielte Tötungen nicht, die Ausschaltung (nur ein anderes Wort dafür) von „Extremisten“ und "Netzwerken" schon? Die Zahl der Spezialkräfte sei in den letzten eineinhalb Jahren stark angestiegen, sagte Blotz weiter und fügte dann doch hinzu, dass man auch gezielte Tötungen "nüchterner" sehen müsse.
Das sind die Windungen und Wortspielereien derer, die Genau wissen, dass Ihr Tun illegal ist und weder durch Grundgesetz noch durch das Völkerrecht gedeckt ist!!! Hier nun ein Auszug aus dem humanitären Völkerrecht das auch Deutschland ratifiziert hat und das laut Westerwelle angeblich gezielte Tötungen von Terroristen deckt:

„Es ist untersagt, unbewaffnete Zivilisten militärisch gezielt anzugreifen. Deren Tötung jeder Art ist nach der vierten Genfer Konvention von 1949 untersagt. Selbst ein "Kombattant" darf nur angegriffen werden, wenn er sich etwa bewaffnet als solcher zu erkennen gibt und unmittelbar an Feindseligkeiten teilnimmt. Eine Hinrichtung oder Tötung ohne Gerichtsverfahren ist untersagt!“

Hier nun der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1966, den auch Deutschland und die USA ratifiziert haben: "Jeder hat ein angeborenes Recht auf Leben", so heißt es auch hier. Verfassungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der “gezielten Tötung” von Terroristen sind ausdrücklich nicht zu klären, weil sie schon immer völlig ausreichend geklärt waren. Sowohl das Grundgesetz als auch das Völkerrecht kennen keine legitime gezielte Tötung! Nochmal zum besseren Verständnis: Die Tötung in Notwehr und bei direkter kriegerischer Auseinandersetzung oder bei Lebensgefahr für Geisel, hat NICHTS mit der vorsorglichen Tötung von Taliban oder anderen Systemgegnern zu tun, wie sie von Amerikanern, Israelis, Briten, Chinesen, Russen und vielleicht sogar von deutschen Spezialeinheiten praktiziert werden. Ich halte den Begriff auch für extrem verharmlosend. Eine gezielte Tötung ist nichts anderes als heimtückischer, vorsätzlicher Mord an einem Verdächtigen! Ein „tolles“ Beispiel für gezielte Tötung hat es z.B. vor etwa fünf Jahren in der Londoner U-Bahn gegeben, als ein junger Brasilianer durch so genannte Sicherheitskräfte, obwohl er bereits wehrlos am Boden lag, mit insgesamt sieben Kopfschüssen ermordet wurde. Der junge brasilianische Elektriker war auf dem Weg zur Arbeit nur etwas zu spät und deshalb eilig, also völlig unschuldig! Was diesen Fall jedoch noch abscheulicher macht, ist die Tatsache, dass die Beamten die Ihn hinrichteten nie vor Gericht gestellt wurden. Genau deshalb, um so etwas zu verhindern, wurden ins Grundgesetz Schranken eingebaut, diese versuchen unsere „demokratischen“ Parteien Schritt für Schritt auszuhebeln. In diesem Zusammenhang fällt mir die Umgehung des Grundgesetzes durch den Lissabonner Vertrag ein, dieser führt über die Hintertür von Aufständen und ähnlichem, die Todesstrafe wieder ein:
Ein Beispiel für den Widersinn dieser „Verfassung“, die natürlich über dem Grundgesetz steht, mag genügen: Die Aussage zur Todesstrafe. Sehen wir uns in der „Schlussakte“ die „Erklärungen zu Bestimmungen der Verfassung“ an, so finden wir unter „Titel 1“, der die „Würde des Menschen“ beschreibt, den Artikel 2/2, der da lautet: „Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden.“ Was dieser so scheinbar klare Wortlaut bedeutet, sagt uns jedoch die beigefügte Erläuterung zu Artikel 2, die rechtlich gleichrangig behandelt wird: „Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe vorsehen“. Eingeschränkt wird dieser Persilschein für die Todesstrafe mit dem Hinweis auf Kriegszeiten oder einer unmittelbaren Kriegsgefahr und dem, wiederum jegliche Auslegung ermöglichenden Hinweis auf „einen Aufruhr oder Aufstand, der rechtmäßig niederzuschlagen ist“. Wer definiert denn einen Aufstand? Waren die Montagsdemos in Dresden, Berlin und Leipzig ein Aufstand? Sind die Antiatomkraft- oder gar die Stuttgart 21 Demos Aufsände, die sich gegen zwar rechtmäßige aber unsinnige Projekte richten? Im Falle einer Eskalation kann das z.Zt. kein Jurist genau beantworten! Diese rechtliche Grauzone allerdings, schafft Platz für die wahren Extremisten in den nationalen Parlamenten, als auch in EU Rat und EU-Parlament! Die ISAF z.B. tummelt sich in der rechtlichen Grauzone des UNO Mandats, in dem es heißt, dass alle militärischen Mittel eingesetzt werden dürfen bis das Ziel erreicht ist. (Das bezieht sich aber auf Schutz oder den offenen Kampf und nicht auf Präventivmaßnahmen, wie die Tötung von Gegnern im Schlaf in deren Häusern) Auf eben diese Weise werden Tötungen an verdächtigen Zivilpersonen in Afghanistan und im Irak legitimiert. Alles freie Auslegungssache! Genau so, versuchen EU Politiker Regeln zu schaffen die keine sind, damit diese jederzeit ausgehebelt werden können!!! Beste Beispiele für EU Ausnahmesituationen die frei nach Schnautze und gegen jedes Recht entschieden wurden sind: Der nicht eingehaltene Stabilitätspakt, die über Bord geworfene Bailotklausel, den unkontrollierten Aufkauf von Staatsanleihen usw. usw.! Wer mehrmals so hemmungslos seine eigenen Gesetze bricht, wird auch bei den Menschenrechten alles so auslegen wie es ihm in den Kram passt! So eine rückradlose Krake wie die EU über das Grundgesetz zu stellen war der größte Fehler den unsere „Volksvertreter“ jemals begangen haben!

Beispiel 2

„Alle Macht geht vom Volke aus“, „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung (Rechtstaatliche Demokratie) zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“, „der Einsatz der Bundeswehr im Inneren ist nur zulässig, wenn das Grundgesetz ihn ausdrücklich gestattet“

Traurige Realität:


Folgende Aussage wurde von Angela Merkel auf der Jubiläumsfestveranstaltung der CDU am 17. Juni 2005 gemacht, also dem ehemaligen Tag der Deutschen Einheit:

"Deutschland habe keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft für alle Ewigkeit"



Nochmal zum reinschauen...Merkels 2. Amtseid, den sie nicht mal auswendig kann...und das ohne die Hand zu heben!


Diese Aussage sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!
Angela Merkel schwor auf das Grundgesetz und auf die demokratische Grundordnung Ihren Eid und Verrät Ihn ganz klar mit diesem Satz!!! Es gibt sehr wohl ein Grundrecht und ein Rechtsanspruch auf Demokratie in unserem Land, solange es besteht natürlich!!! Also wenn man diese Aussage Merkels ernst nimmt, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten! Möglichkeit eins: Die BRD hat mit Streichung des alten Artikels 23, des Grundgesetzes, im Jahr 1990 aufgehört zu existieren. Oder Möglichkeit zwei: Frau Merkel hat in Zukunft vor die BRD abzuschaffen, dann wäre Sie selbst und Ihre Vasallen eigentlich ein Fall für den Verfassungsschutz, dessen Aufgabe ja wohl der Schutz und die Aufrechterhaltung der demokratischen Grundordnung der BRD ist!! Die Einstellung von Frau Merkel manifestiert sich auch in ihrer Haltung zu Volksentscheiden auf Bundesebene. In einer Erklärung zum Volksentscheid gab sie an, dass ein einmaliges Stimmrecht in vier Jahren ja wohl ausreiche für eine Demokratie und Volksentscheide den Entscheidungsprozess lähmen würden. Komisch das die Schweiz (pro Kopf Wirtschaftsleistungsweltmeister vor den USA und Deutschland) bestens mit Volksentscheiden leben kann!!! Auch meint die ehemalige DDR FDJ Propaganda Funktionärin: „Man kann sich nicht darauf verlassen das, dass was vor den Wahlen gesagt wird auch noch nach den Wahlen gilt!“ (siehe Videobeweis unten)



Vergessen wir nicht….wenn man uns alle Möglichkeiten nimmt die wirklichen Feinde der Demokratie zu entmachten, so haben alle Deutschen das RECHT zum Widersand!!!
Zur Erinnerung: Alle großen Entscheidungen der letzten Jahre gingen am Volk vorbei: Ob Euro, Lissabonner Vertrag, Afghanistan, Banken oder Länder Bailout, alles gegen den Volkeswillen. Weiter geht’s mit dem Einsatz der Bundeswehr im innern, der aus gutem Grunde Verboten ist.
Es gibt in der deutschen Geschichte keine einzige positive Erfahrung aus dem bewaffneten Einsatz von Militär im Inneren. Immer endete es in politischer Unterdrückung oder im Morden, selbst als Sozialdemokraten zu Beginn der Weimarer Republik die Freikorps zur Niederschlagung der revolutionären Bewegung einsetzten war das kein Ruhmesblatt. Das oft zu hörende Argument, im Gegensatz zu früher trügen nun Demokraten die Verantwortung für den Einsatz im Inneren, ist also historisch schon durch die Rolle von Friedrich Ebert und Gustav Noske widerlegt. Trotzdem fordern Politiker wie Wolfgang Schäuble unverdrossen eine Verfassungsänderung.

Hamburg/Berlin - Er lässt nicht locker: Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) beharrt auf einer Grundgesetzänderung, damit die Bundeswehr auch in Deutschland eingesetzt werden kann. Nach der Bundestagswahl müsse es dazu einen neuen Anlauf geben. "Das bleibt eine Aufgabe für die kommende Legislaturperiode", sagte Schäuble dem "Hamburger Abendblatt":

„Im Kampf gegen den Terror könne es ganz besondere Gefährdungslagen im Ausland wie im Inland geben, in denen ein Einsatz der Bundeswehr ergänzend zugelassen werden sollte". Dafür müssten der Bundeswehr die rechtlichen Grundlagen durch eine Grundgesetzänderung gegeben werden.„

Wenn man diese Äußerungen Schäubles und Merkels im Kontext zur Widereinführung der Todesstrafe im Lissabonner Vertrag und dem überharten Eingreifen der Polizei gegen Ihre Bürger, sowie im Zusammenhang mit dem stark entkernten modernen Rechtsstaat sieht, dann kann einem schon etwas komisch werden! Könnt Ihr Euch vorstellen was los gewesen wäre, wenn beispielsweise die Linken solche Äußerungen vom Stapel gelassen hätten?! Einen Riesen Aufstand hätte es gegeben und reihenweise arbeitslose Linke Bundestagsabgeordnete. Eigentlich dürften auch "Volksvertreter" wie Westerwelle, Schäuble und Merkel derartige Äußerungen politisch nicht überleben, aber in einem Klima der allgemeinen Rechtsbeugung scheint so etwas in der Mitte Salonfähig geworden zu sein. So feist und verlogen wie diese korrupte Politikerkaste der „demokratischen Parteien“ am Volk vorbei regiert, braucht sie sich nicht über eine schwindende Wahlbeteiligung zu beklagen! Parteien der Linken und Rechten werden vom Verfassungsschutz beobachtet, die Piraten verleumdet man als Unfähig und gute Splitterparteien wie die PDV (Partei der Vernunft) werden von oben herab belächelt. Dies alles und viel mehr wird von den wahren Feinden der Demokratie praktiziert, die unsere Staatsform (sofern sie denn eine ist) von innen heraus, vor unser aller Augen und unter dem Schutz aller staatlichen Organe offensichtlich abschaffen wollen und dabei noch nicht mal ein Blatt vor den Mund nehmen…..ein Skandal!!! "Das ist der Auftritt der Bürokraten und wohl offensichtlich die dunkle Seite der Macht! Möge die andere Seite der Macht mit uns sein"...in diesem Sinne...

Liebe Grüße

Euer Micha


Quellen:


Die Presse - Todesstafe in EU Verfassung

Heise Online - Soderkommando KSK und gezielte Tötungen
Tagesschau - Westerwelle unterstützt gezielte Tötungen
Süddeutsche Zeitung - Bundeswehr im inneren - Arsen für´s Grundgesetz

Dienstag, 19. Oktober 2010

Ein ganz normales Einzelunternehmen in D!!!!

Metal-Battle...die Stimmung kocht!

Luxuslärm Auftritt!

Micha und Jini freuen sich über das gelungene Event!

So sahen Events bei Micha aus! :o)

Es folgt nun eine wahre Geschichte über einen Einzelunternehmer und dessen, in der Geschäftswelt wohl ganz normale, Hinrichtung durch seine Geschäftspartner und Mitbewerber. Im Herbst 2006 begab sich der angehende Wirt Michael mit einem Businessplan zu seiner Hausbank. Obwohl die Zeiten in der Branche schlecht waren, genehmigte der Bänker unserem Wirt einen Kredit, eine Kaution und ein Kontokorrentspielraum von 5000,-€ . Das Konzept unseres Wirtes Michael war schließlich schlüssig und gut durchdacht. Nun pilgerte Michael zu dem Vermieter des Gewerbeobjektes, dieser wollte aber unbedingt das Michaels Lebenspartnerin den Vertrag mit unterschrieb. Der Vermieter spielte im Vorfeld immer wieder auf die Liebe der beiden an und das man sich als Paar das Risiko auch teilen könne. Der Vermieter nutzte also auf unstatthafte, ja geradezu sittenwidrige Weise, die Beziehung zwischen dem angehenden Wirtepaar aus. Nach langem hin und her unterschrieben beide den Pachtvertrag aus Unerfahrenheit und Scham, so stand der Eröffnung nichts mehr im Weg, bis auf die Renovierung der Gaststätte. Es wurde Silikon, Farbe, Putz, Stahlplatten und sonstiges für die Renovierung notwendiges gekauft. Die Stahlplatten wurden von einer Firma des Vermieters besorgt und angebracht. Bei den Stahlplatten handelte es sich um Schutzplatten für die Rigips-Wände die sonst im normalen Betrieb beschädigt worden wären. Nach dem alles fertig war sagte der Arbeiter dieser Firma....Micha solle das Geld (immerhin 1500,-€) im Sicherungskasten deponieren, dort würde es sein Chef dann schon abholen. Auf die Frage nach einer Rechnung, schmunzelte der Arbeiter und sagte:“Können sie gerne haben, wenn sie das doppelte zahlen wollen!“ Er drehte sich um und verschwand. Dann erschien die Druckerfirma der Brauerei, die die Getränke- und Speisekarten druckte und verlangte 1200,- € für 100 Faltkarten! Zähneknirschend zahlte Michael und erfuhr später das die Karten von der Getränkeindustrie gesponsert wurden und deshalb eigentlich nur 600,-€ kosteten, die Differenz hat sich dann die Druckerei natürlich eingesteckt. Apropos Brauerei…..angeblich hatte sich der flüchtige Vorpächter in letzter Minute noch einen Brauereikredit genommen, den der neue Wirt Michael dann über eine Bezugsverpflichtung und einen absolut überhöhten Bierpreis an die Brauerei zurückzahlen musste. 120,-€ pro 50l Bierfass waren vom Wirt zu berappen (Normalpreis ist 80,-€ pro Fass). Was blieb unserem Wirt eigentlich übrig?! Also nahm er auch das an. Die Eröffnung kam und die Gäste auch, sogar in Massen. Am ersten Wochenende versorgte Michael über 600 Gäste, das Bier floss in Strömen und der Umsatz stimmte. Ich verrate nicht zu viel wenn ich sage das Michael in den ersten Monaten ca. 16.000€ Umsatz pro Monat machte. Der Anfangshipe verzog sich aber Rasch und so stellte unser Wirt Michael einen Veranstaltungskalender auf, den er für diese Zwecke bereits geplant hatte. Themenpartys, Quiz- und Pokerabende sowie Livemusik waren im Programm. Der freie Umsatzfall war damit erstmal bei etwa 13.000 gestoppt und blieb dabei. Ihr mögt zwar denken das sei viel Geld aber, nach Abzug der Kosten war ein Leben nicht mehr möglich!!! Hier mal eine kleine Aufrechnung der Kosten.

Kosten:
Warmpacht 2606,- €
Wareneinkauf 4500,- €
Personal 1500,- €
Strom 500,- €
Sozialvers. Personal 500,- €
Krankenversicherung 400,- €
GEMA, GEZ usw. 250,- €
Berufsgenossenschaft 40,- €
DEHOGA 20,- €
Telefon & Internet 50,- €
Versicherungen 160,- €
Kreditrückführung 150,- €
Umsatzsteuer 1000,- €
Steuerberater 250,- €
Reparatur Instandhlt. 250,- €
Raumpflege, Toilette 100,- €
TOTAL 12276,- € vor Einkommenssteuer!!!

Und so begann Michael die Kosten zu senken damit für Ihn überhaupt etwas übrig blieb. Mitten im Kostensenkungsmarathon (Personal, Strom, Telefon, Krankenkasse usw.) bekam das Wirtepaar einen Anruf seines Steuerberaters, dieser teilte ihnen mit, das sie keine Umsatzsteuer zurück bekämen, da beide Partner im Vertrag vermerkt waren und somit als GbR nicht Vorsteuerabzugsberechtigt seien! Als Michael und seine Freundin dann zum Verpächter gingen, um den Vertrag ändern zu lassen, nötigte dieser die Freundin vom Wirt. Er wolle sie nur aus dem Vertrag lassen, wenn diese Ihm eine unbegrenzte Bürgschaft für alle in Zukunft eventuell entstehenden Kosten unterschriebe. Da die Gaststätte ja lief und die beiden auf die Rückerstattung der Umsatzsteuer angewiesen waren, wurde auch diese Bürgschaft unterschrieben. Nun dachte Michael, er könne sich wieder seinem Geschäft widmen, da tauchte plötzlich der alte Pächter auf und verklagte Michael auf das Inventar (angeblicher Wert 20.000,-€).
Wie konnte das denn sein, der Verpächter hatte Ihnen doch das Inventar überlassen?! Ein Studium des Kleingedruckten verschuf den beiden Klarheit. In den ganzen nachträglichen Bürgschaften und Vertragsänderungen befand sich, klug versteckt natürlich, eine gewisse Freistellungsklausel. Diese Klausel stellte den Verpächter von jeglicher Haftung wegen des Inventars frei. Auch wenn er mündliche Zusagen über das Inventar gemacht hat, so zählen diese nichts und das Eigentum über das Inventar musste in einem Gerichtsverfahren mit dem Ex-Pächter geklärt werden. Und so fielen Gerichtskosten in Höhe von 2800,-€ an. Ein Vergleich ergab 4000,-€ Inventarkosten für das Wirtepaar. So war eine gänzlich schuldenfreie Gastronomie plötzlich bis über den Kontokorrent hinaus verschuldet. Um bekannter zu werden, veranstaltete das Wirtepaar nun Benefizveranstaltungen und sammelte dabei mehrere Tausend Euro für wohltätige Zwecke. (Behindertenhilfe, Schützenfestunfall usw.) Auch Radio- und Kinowerbung wurden geschaltet sowie eine Internetseite eingerichtet und Flyer verteilt. Trotz dieser ganzen Maßnahmen ließ sich der Umsatz nicht steigern, aber zumindest halten. Dann kam im Oktober 2008 die Krise und vom Rauchverbot will ich gar nicht erst reden, die Gäste fielen in Kurzarbeit oder wurden arbeitslos und die Umsätze begannen erneut zu fallen, aber Michael steckte nicht auf und holte sich internationale Showgrößen wie „Die Stokes“ , „Bardic“ und „Luxuslärm“ in sein Cafe. Zusätzlich wurden neue Events wie „Getränkebörse“, „Singleparty“ und ein „X-Box Spieleabend“ installiert. Als allerletzte Sparmasnahme verkaufte er sogar sein Auto. Und wieder konnte der freie Fall gestoppt werden und diesmal bei ca. 11.000,-€ im Monat. Da auch die Kosten um rund 1300,-€ gesenkt wurden, blieb unserem tapferen Wirt ein Plus von 24,- € pro Monat übrig. In dieser Zeit erhöhte der Vermieter die Pacht der beiden, um einen Inflationsausgleich von 150,-€. Wütend und enttäuscht musste der Wirt seine Freundin aus dem Arbeitsverhältniss entlassen und suchte das Gespräch mit dem Vermieter, dem Getränkelieferanten und der Brauerei. Zuerst konfrontierte Michael den Vermieter, die Brauerei und den Getränkelieferanten mit seinen neuen Erkenntnissen, die er von einigen Geschäftspartnern des Vorpächters in Erfahrung bringen konnte. Es ging um die Tatsache dass die Brauerei den angeblichen Kredit des Ex-Pächters in die Taschen des Vermieters gezahlt hat und die daraus entstandene Abnahmeverpflichtung (zum überhöhten Preis) längst abgelaufen war. Peinlich berührt nahm der Vermieter die Pachterhöhung mündlich zurück, die Brauerei strich die Abnahmeverpflichtung und der Lieferant machte einen anständigen Bierpreis!!! Geht doch, dachte Michael und organisierte weiter fleißig seine Veranstaltungen, vom Mittelalterabend mit Feuershow bis zu Heavy-Metal Festivals. Im April 2009 dann schrieb der Vermieter unseren Wirt erneut an, da sein Wirt ja von Oktober an jeden Monat angeblich 150,-€ zu wenig überwiesen habe. Im Pachtvertrag stand es so, und mündliche Absprachen seien laut Vertrag nicht zulässig und so hatte Michael plötzlich Pachtschulden von 900,-€! Es reichte…! Michael begann sich zu bewerben und hatte im Juli 2009 eine Arbeitsstelle. Nun ging er zum Vermieter und versuchte aus dem Vertrag auszusteigen, aber der ließ nicht mit sich reden und bestand auf der Erfüllung des Vertrages. Er bot an, Micha gegen 30.000,-€ aus dem Vertrag zu lassen, was natürlich nicht ging, da Michael nicht über solche Summen verfügte. Und so konnte Michael der Schuldenfalle nicht mehr entkommen. Ein Job hätte einen Kredit für eine Umschuldung ermöglicht und alle Gläubiger wären zufrieden und bezahlt gewesen, aber das schien nicht gewollt zu sein. Der Job konnte deshalb leider nicht angetreten werden, da Michael nicht genug Geld für Personal hatte, um das Musik-Cafe Nebenberuflich weiter betreiben zu können. Und weil ihn der Vermieter nicht aus dem Vertrag lies, mußte er selbst hinterm Tresen bleiben. Und so kam es wie es kommen musste….die Umsätze fielen weiter, wichtige Reparaturen konnten nicht mehr gemacht werden, das große Produktangebot konnte nicht mehr gehalten werden, der Service ließ nach (da kein Geld für Personal) und so weiter. Nun fingen die Leute an zu reden, natürlich ohne den Grund für das alles zu kennen. Dieses allgemeine Gerede war ziemlich geschäftsschädigend und kostete den Einzelkämpfer Michael nun immer mehr Gäste. Michael fiel es immer schwerer alle Kosten zu tragen, beim Verpächter war er mittlerweile (Ende 2009) mit einer Pacht von 2606,-€, plus den 900,-€ aus dem Inflationsausgleich im Rückstand!!! Zusätzlich machte Ihm das Finanzamt und die Unterhaltskasse Druck, da unser Wirt auch dort in Rückstand gekommen war. In Michaels Stadt grassierte zu dieser Zeit ein heftiges Kneipensterben, in diesem Klima setzten einige Verpächter die Pacht für Ihre Pächter herab oder setzten diese sogar ganz aus, nicht so Michaels Verpächter. Rund um Michas Cafe gaben trotzdem etliche Gastronomien auf. Durchhalten war die Parole und getrieben von der Gier seines Vermieters kämpfte Michael unverdrossen weiter. Eine Gaststätte nach der anderen schloss die Pforten oder wechselte den Besitzer, doch die Stammgäste von Michaels Cafe standen zu Ihm. Sogar das Personal arbeitete aus Solidarität teilweise umsonst. Jeden Monat liefen jetzt trotzdem Fehlbeträge um mehrere hundert Euro aus dem Ladenlokal auf und Michael entnahm dem Geschäft kein Geld zum Leben mehr. Die Tatsache das der Gastronomie-Neuling Michael nun schon 3 ½ Jahre unzerstörbar schien und dabei noch systemkritisches in Zeitungen und Internet von sich gab, sowie das er den "aufrührerischen" Professor Bernd Senf eingeladen hatte, lies einige seiner Mitbewerber anscheinend nicht mehr ruhig schlafen. Innerhalb eines halben Jahres bekam er Prüfungen durch folgende Ämter und Institutionen: Finanzamt, 3xOrdnungsamt, 1 Razzia nach 0:00 Jugendschutz, Veterinäramt, GEMA, GEZ, Künstlersozialversicherung, Deutsche Rentenversicherung, Bauordnungsamt, Berufsgenossenschaft, Brandschutz usw. usw…!!! ALLE waren OHNE irgendwelche Beanstandungen (abgesehen von kleineren Nachzahlungen)!!! Zwei Jahre hatte sich Michael und sein Team nun ohne Urlaub durchgearbeitet und er beschloss völlig ausgebrannt und auf Kosten seiner Freundin in Urlaub zu fahren. (Was für eine impertinente Frechheit) Obwohl im Urlaub alle Zahlungen weiter liefen, wurde drei Wochen nach besagtem Urlaub, sein Konto gesperrt. Grund für diese Pfändung waren Michaels Rückstände beim Finanzamt, die nur aufgelaufen waren, weil kein Geld mehr für die Jahresabschlüsse des Steuerberaters da war. Selbst die Bank half Michael nicht mit einem Kredit, obwohl die Umsatzzahlen nach dem Urlaub zum ersten mal (nach über 2 Jahren) wieder stiegen. Im Gegenteil, die Bank überwies rein zufällig, die Teilzahlungen an das Finanzamt nicht, (welches das Konto durch Pfändung gesperrt hatte) obwohl die Teilzahlungen mit dem FA und der Bank so abgesprochen waren. Obgleich die Bank (bei Deckung) Zahlungen an den pfändenden Gläubiger anweisen muss, lies sie die Überweisungen unseres Wirtes nicht durchgehen und das Konto blieb weiter geschlossen. Es folgten immer mehr Lastschriftrückgaben, inklusive der Pacht, was der Vermieter zum Grund nahm Michaels Pachtvertrag zu kündigen, da nunmehr über 3 Monatsmieten Rückstand aufgelaufen waren. Stand ja schließlich so im Vertrag...die Fristlose Kündigung erfolgte dann zum 15.10.2010. Das Inventar das Michaels ganzes Eigentum darstellte wurde weitgehend dem Verpächter überlassen, was einer Enteignung unseres Wirtes gleichkommt, außerdem sind Schadensersatzansprüche wegen der weiteren Pachtlaufzeit nicht ausgeschlossen. Die Oberkerze stellt die Drohung des Vermieters dar, Michaels Pseudoverbindlichkeiten aus der Restlaufzeit des Pachtvertrages (Schadensersatz) an den Getränkelieferanten zu verkaufen, dieser hat nämlich eine Pachtausfallbürgschaft für das Pachtobjekt übernommen. Da die Freundin des Wirtes über Eigentum verfügt und auch noch gebürgt hat, wird der Getränkelieferant versuchen dieses Haus in die Zwangsversteigerung zu treiben!!! Der Pachtvertrag wurde auf 5 Jahre geschlossen, wovon Michael und sein Team 2 Jahre lang erfolgreich waren und selbst in der schwersten Wirtschaftskrise nach dem 2. Weltkrieg hat das Cafe noch 2 weitere Jahre mit relativ geringen Schulden überlebt. Das ist also der Dank, dachte er! Vier Jahre eines Lebens…..MEINES Lebens…..sind dahin! Durch meinen Vermieter und meine Unerfahrenheit in den Schuldensog gestoßen und nachträglich enteignet. Mit Lug und Trug überzogen, denunziert, abgezogen, belogen, betrogen und verleumdet. Und glaubt mir eines, ich hab noch lange nicht jeden Beschiss an mir aufgezählt, dazu waren es viel zu viele! Wenn das Deutschland groß gemacht hat, dann schäme ich mich ein Deutscher zu sein! Das war meine Erfahrung in der Geschäftswelt, die ich aber wegen meiner Gäste, meinem Personal, einer nie gekannten gewonnenen Reife, sowie einer tiefen Erkenntnis, trotzdem niemals missen möchte! Danke an alle die uns getragen haben!!!!!!!
Und an alle scheinheiligen Heuchler: Es kommt der Tag an dem Ihr merkt, dass Ihr Geld nicht essen könnt!!!

Und eines könnt Ihr mir glauben! Ich komme wieder, denn es ist nicht wichtig ob man zu Boden geht, wichtig ist es wieder aufzustehen!!!

Lieben Gruß

von Euerm Stehaufmännchen

Micha

Samstag, 16. Oktober 2010

Unkle Ben´s Goldscheiß aus den USA?




Seit langem kursieren im Netz Geschichten über angeblich gefälschte Goldbarren mit einem Kern aus Wolfram. Was ist nun da dran? Zum einen steht unzweifelhaft fest das, dass spezifische Gewicht von Wolfram mit 19.25 g/cm³ fast exakt identisch mit dem spezifischen Gewicht von Gold mit 19.33 g/cm³ ist. Zum anderen lässt sich solch gefälschtes Gold weder durch althergebrachte Wissenschaft "Archimedes-Wassertest" noch durch aufwändigste moderne Testtechnik wie „Röntgen-Fluoreszenzspektrometer“ feststellen. Nun gibt es allerdings zwei relativ sichere Methoden um festzustellen ob es sich um echte Goldbarren handelt oder nicht. Möglichkeit 1 wäre der Klangtest, indem man den Goldbarren anschlägt und die Geschwindigkeit misst mit der sich der Schall im Metall ausbreitet. Da sich der Schall in Gold wesentlich langsamer ausbreitet als im spröden Wolfram, müsste ein echter Goldbarren einen viel tieferen Ton erzeugen können als ein Wolframbarren. Was im direkten Vergleich mit dem menschlichen Ohr noch gut zu unterscheiden wäre. Ohne Referenz ist durch einen Computerprogramm zu analysieren welchem Metall welche Schwingung zuzuordnen ist. Zum anderen kann man den Goldbarren einfach anbohren und die Späne untersuchen. Letzteres machten die Chinesen nach dem sie eine Lieferung amerikanisches Gold gegen eigene Dollars und Schatzbriefe tauschten.

Hongkong – Im Oktober 2009 erhielten die Chinesen eine Lieferung Goldbarren aus den USA. Gold ist bevorzugtes Zahlungsmittel, um die Handelsbilanz zwischen China und den USA auszugleichen. Besonders in Zeiten in denen selbst Alan Greenspan zugibt, dass die Chinesen ihre Billionen an grüner Krätze – sprich an Dollars und die US-Staatsanleihen – niemandem werden andienen können. Nun sind die Chinesen auch nicht gerade auf den Kopf gefallen und so ordnete die chinesische Regierung Stichproben an. Es ging um die Reinheit und das Gewicht dieser, aus Fort Knox stammenden, 400-Unzen Feingoldbarren. Dazu wurden mit einem dünnen Bohrer je 4 Löcher in die zu testenden Barren gebohrt. Was sich als seltsam schwierig anließ. Der Grund war schnell gefunden. Bei der Analyse der Bohrspäne stellte sich heraus, dass die Barren nicht aus weichem Gold, sondern aus sprödem Wolfram (engl. Tungsten) bestanden. Aus Gold war nur eine dünne Schicht, die um die Barren herum aufgebracht worden war. Bei dieser Lieferung nach China waren zwischen 5.600 und 5.700 der 400-Unzen-Barren aus Wolfram. Also überschlagen sind da 65 metrische Tonnen Wolfram als Gold geliefert worden. Kein übles Geschäft bei einem Wolfram Unzen Preis von 81 Cent!!!

Ob die Amis die Goldfälschung bewusst betreiben weil kein Gold mehr in „Fort Knox“ ist, oder ob sie selbst gelinkt worden sind und die Goldfälschungen die man Ihnen angedreht hat, einfach weiterschieben wollten, ist unklar. Aber wie blöd muss man denn sein um seinem wichtigsten Handelspartner China so´n Ding unterzuschieben? Gewusst haben die US-Boys mit Sicherheit was sie China da lieferten und klug war das bestimmt nicht, denn die Chinesen haben bekanntlich ein langes Gedächtnis. Der Trend der Chinamänner geht jetzt jedenfalls weg vom Dollar und den USA und hin zu Europa und Euro. Auch hat das Reich der Mitte den Yuan vom Dollar abgekoppelt was nichts anderes zeigt, als den Vertrauensverlust Chinas den Amerikanern gegenüber. Nach US-Finanzkrise, toxischen US- Papieren und nun toxischem Gold aus den USA ist das auch kein Wunder, ich würde denen auch nichts mehr glauben! Wie weit die Falschgoldskandale gehen ist wegen mangelnder Quellen noch nicht zu ermitteln, jedoch Anleger von Münzen (1/10 - 1 Unze) wie von Kleinstbarren (0,5 Gramm - 1 Oz.) müssen sich wohl weniger Sorgen machen, da solche Fälschungen wohl zu aufwendig im Verhältnis zum „geringen“ Münz- und Kleinstbarrenwert sind. Interessant zu wissen wäre auf jeden Fall die Quelle der Gold-Fälschungen, denn Wolfram schmilzt erst bei 3400 Grad. In einer Hinterhofwerkstatt macht man so etwas bestimmt nicht!

Lieben Gruß

Euer Micha

Quellen:

Goldseiten.de - Die Meister des Goldes
Eigensinn.org - Ist es nicht goldig?