Net News Express

Samstag, 16. Oktober 2010

Unkle Ben´s Goldscheiß aus den USA?




Seit langem kursieren im Netz Geschichten über angeblich gefälschte Goldbarren mit einem Kern aus Wolfram. Was ist nun da dran? Zum einen steht unzweifelhaft fest das, dass spezifische Gewicht von Wolfram mit 19.25 g/cm³ fast exakt identisch mit dem spezifischen Gewicht von Gold mit 19.33 g/cm³ ist. Zum anderen lässt sich solch gefälschtes Gold weder durch althergebrachte Wissenschaft "Archimedes-Wassertest" noch durch aufwändigste moderne Testtechnik wie „Röntgen-Fluoreszenzspektrometer“ feststellen. Nun gibt es allerdings zwei relativ sichere Methoden um festzustellen ob es sich um echte Goldbarren handelt oder nicht. Möglichkeit 1 wäre der Klangtest, indem man den Goldbarren anschlägt und die Geschwindigkeit misst mit der sich der Schall im Metall ausbreitet. Da sich der Schall in Gold wesentlich langsamer ausbreitet als im spröden Wolfram, müsste ein echter Goldbarren einen viel tieferen Ton erzeugen können als ein Wolframbarren. Was im direkten Vergleich mit dem menschlichen Ohr noch gut zu unterscheiden wäre. Ohne Referenz ist durch einen Computerprogramm zu analysieren welchem Metall welche Schwingung zuzuordnen ist. Zum anderen kann man den Goldbarren einfach anbohren und die Späne untersuchen. Letzteres machten die Chinesen nach dem sie eine Lieferung amerikanisches Gold gegen eigene Dollars und Schatzbriefe tauschten.

Hongkong – Im Oktober 2009 erhielten die Chinesen eine Lieferung Goldbarren aus den USA. Gold ist bevorzugtes Zahlungsmittel, um die Handelsbilanz zwischen China und den USA auszugleichen. Besonders in Zeiten in denen selbst Alan Greenspan zugibt, dass die Chinesen ihre Billionen an grüner Krätze – sprich an Dollars und die US-Staatsanleihen – niemandem werden andienen können. Nun sind die Chinesen auch nicht gerade auf den Kopf gefallen und so ordnete die chinesische Regierung Stichproben an. Es ging um die Reinheit und das Gewicht dieser, aus Fort Knox stammenden, 400-Unzen Feingoldbarren. Dazu wurden mit einem dünnen Bohrer je 4 Löcher in die zu testenden Barren gebohrt. Was sich als seltsam schwierig anließ. Der Grund war schnell gefunden. Bei der Analyse der Bohrspäne stellte sich heraus, dass die Barren nicht aus weichem Gold, sondern aus sprödem Wolfram (engl. Tungsten) bestanden. Aus Gold war nur eine dünne Schicht, die um die Barren herum aufgebracht worden war. Bei dieser Lieferung nach China waren zwischen 5.600 und 5.700 der 400-Unzen-Barren aus Wolfram. Also überschlagen sind da 65 metrische Tonnen Wolfram als Gold geliefert worden. Kein übles Geschäft bei einem Wolfram Unzen Preis von 81 Cent!!!

Ob die Amis die Goldfälschung bewusst betreiben weil kein Gold mehr in „Fort Knox“ ist, oder ob sie selbst gelinkt worden sind und die Goldfälschungen die man Ihnen angedreht hat, einfach weiterschieben wollten, ist unklar. Aber wie blöd muss man denn sein um seinem wichtigsten Handelspartner China so´n Ding unterzuschieben? Gewusst haben die US-Boys mit Sicherheit was sie China da lieferten und klug war das bestimmt nicht, denn die Chinesen haben bekanntlich ein langes Gedächtnis. Der Trend der Chinamänner geht jetzt jedenfalls weg vom Dollar und den USA und hin zu Europa und Euro. Auch hat das Reich der Mitte den Yuan vom Dollar abgekoppelt was nichts anderes zeigt, als den Vertrauensverlust Chinas den Amerikanern gegenüber. Nach US-Finanzkrise, toxischen US- Papieren und nun toxischem Gold aus den USA ist das auch kein Wunder, ich würde denen auch nichts mehr glauben! Wie weit die Falschgoldskandale gehen ist wegen mangelnder Quellen noch nicht zu ermitteln, jedoch Anleger von Münzen (1/10 - 1 Unze) wie von Kleinstbarren (0,5 Gramm - 1 Oz.) müssen sich wohl weniger Sorgen machen, da solche Fälschungen wohl zu aufwendig im Verhältnis zum „geringen“ Münz- und Kleinstbarrenwert sind. Interessant zu wissen wäre auf jeden Fall die Quelle der Gold-Fälschungen, denn Wolfram schmilzt erst bei 3400 Grad. In einer Hinterhofwerkstatt macht man so etwas bestimmt nicht!

Lieben Gruß

Euer Micha

Quellen:

Goldseiten.de - Die Meister des Goldes
Eigensinn.org - Ist es nicht goldig?

Kommentare:

  1. mal wieder super Bericht Micha. Kann ich auf deine Anwesenheit auf meiner Einweihungsparty hoffen?

    AntwortenLöschen
  2. Hi Tim, würde ich sehr gerne! Leider haben wir momentan alle Hände voll zu tun, damit wir nicht unter gehen...siehe oben. Ich freu mich schon darauf mit Dir und den anderen mal ein zünftiges Bierchen schlürfen zu gehen, wenn alles vorbei ist.

    Lieben Gruß

    Micha

    AntwortenLöschen