Net News Express

Samstag, 12. März 2011

Livestream aus Japan (in englisch) Update

Hallo Leute,

aus aktuellem Anlass habe ich ein Livestream des japanischen Senders NHK eingebaut. Da sich die Ereignisse in Japan nach dem schweren Erdbeben, dem anschließenden Tsunami und dem Atomdesaster des AKW´s Fukushima 1 überschlagen, bleibt man am besten aus dem Land des Sonnenaufgangs direkt auf dem laufenden.
Der Sender ist meistens in englischer Sprache. Zum Starten des Live TV´s auf den Playpfeil oder die beiden Pfeile links unten klicken. Unter dem Video mache ich für Euch einen kleinen kommentarlosen Ticker, den ich nach meinen Möglichkeiten aktualisiere. Stay tuned....euer Micha!

NHK live:

Live Broadcasting by Ustream

In Japan hat es unglaubliche Verwüstungen gegeben und aus Japans Regierung hört man Stimmen die von nicht einmal 1000 Toten sprechen. So ein Quatsch!!! Nach dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan werden nach einem Medienbericht allein in einer Hafenstadt im Nordosten Japans noch 10.000 Menschen vermisst. Wie der öffentlich-rechtliche Sender NHK am Samstag berichtete, handelt es sich um den Ort Minamisanriku in der nordöstlichen Präfektur Miyagi. Laut der Nachrichtenagentur Kyodo würde damit mehr als die Hälfte der Gesamtbevölkerung von 17.000 Menschen in der Stadt vermisst. Die unten abgebildeten Satellitenbilder verdeutlichen das ganze Orte von der Landkarte verschwunden sind.

Auch in Reaktor Fukushima 2 + 3 soll die Kühlung jetzt ausgefallen sein und auch hier droht über kurz oder lang die Kernschmelze. Update 17.11 Uhr: Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldet, dass in einem dritten Atomkraftwerk, also nicht nur in Fukushima das Kühlsystem ausgefallen ist. Betroffen sei die Atomanlage Tokai, die an der Ostküste südlich von Fukushima liegt. Update 18:30: Nach dem schweren Erdbeben in Japan ist ein Vulkan im Süden des Landes wieder aktiv. Der 1421 Meter hohe Shinmoedake stoße Gestein, Asche und Gas aus, meldet der japanische Wetterdienst. Zuvor war der Vulkan seit 52 Jahren inaktiv, mehrere Wochen vor dem Erdbeben allerdings begann eine leichte aktivität und nun ist er ausgebrochen. Der Shinmoedake liegt auf der Insel Kyushu rund 1500 Kilometer vom Epizentrum des Erdbebens entfernt.

22.47 Uhr: Havarie Atomkraftwerk Nummer drei ist Onagawa, für dass jetzt auch der nukleare Notfall ausgerufen worden ist. Angeblich wäre keine Radioaktivität ausgetreten. Die in der Gegend gemessene erhöhte Radioaktivität könnte laut japanischer Behörden vom havarierten Atomkraftwerk Fukushima stammen. Update 1.26 Uhr: In Japan wird die Versorgungssituation in einigen Regionen immer ernster: Zettel mit der Aufschrift „ausverkauft“ hängen an vielen Tankstellen in der Präfektur Ibaraki, die südlich von Fukushima und der Erdbebenregion liegt. An den wenigen noch offenen Tankstellen bilden sich lange Schlangen. 2.11 Uhr: Ein Nachbeben der Stärke 6,2 erschüttert die japanische Hauptstadt Tokio. Das berichtet der Sender NHK. Über Schäden in Tokio und bei den schon angeschlagenen Atomkraftwerken in Fukushima, Tokai und Onagawa ist zunächst nichts bekannt. 3.43 Uhr: Im Reaktorblock drei des Atomkraftwerks Fukushima-Daiichi hat es erneut eine Wasserstoffexplosion gegeben. Das bestätigen Vertreter der japanischen Atomenergiebehörde. Auf dem unten liegenden Foto erkennt man ganz klar das Stahlgerippe von Reaktor 3, ganz links sieht man den bereits seit Samstag zerstörten 1 Reaktorblock. (Gelber Pfeil)

Update 6.41 Uhr: In Tokio geht die Angst um Versorgungsengpässe um. Besorgte Bürger stürmen die Supermärkte und kaufen viele Läden leer. Eine ältere Frau sagt dem Fernsehsender NHK, sie kaufe alle Lebensmittel, die sie finden könne. Auch Trinkwasser und Batterien, da später Stromausfälle erwartet werden. Vor den Eingängen der Geschäfte bilden sich lange Schlangen. „Der Laden ist so voll, das ist schon gefährlich,“ sagt der Leiter einer Supermarktfiliale im Zentrum von Tokio. „Ich muss jetzt den Zugang beschränken.“
Update 11.42: Medien berichteten von einer möglichen Wolke aus radioaktiver Strahlung, die der in östliche Richtung wehende Wind hinaus auf den Pazifik trage. Dort brach der amerikanische Flugzeugträger USS Ronald Reagan seinen Hilfseinsatz ab, wie Kyodo meldete. Die «New York Times» nannte die Gefahr durch eine Strahlenwolke als Grund und berief sich auf US-Regierungskreise. Mehrere Crewmitglieder hätten binnen einer Stunde eine Monatsdosis Strahlung abbekommen. 15.03.11 - 4.25: Ein in der Nacht ausgebrochenes Feuer in Reaktor 4, konnte nur unter hohem Einsatz von US Kräften und japanischem Militär gelöscht werden. Durch eine erneute Explosion in Reaktor 2 und das Feuer in Reaktor 4 wurden wahrscheinlich die Druckbehälter beschädigt. Selbst die Regierung Japans spricht jetzt von einem Strahlenleck und hoher Gesundheitsgefährdung im 30 Kilometer Umkreis. 15.03.11 - 5.10: 2,6 Millionen Japaner sind bis jetzt ohne Strom und 1,4 Millionen sind ohne Wasser. Die japanische Börse rast im zweistelligen Bereich in die Tiefe, laut den Börsennachrichten wurden Börsenwerte von über 200 Milliarden Dollar vernichtet.
Update 15.03.11 - 6.30: Der Wind dreht sich in Richtung Süden und trägt damit Radioaktivität in den Grossraum Tokio, in dem ca. 35 Millionen Menschen leben. Die Werte waren bereits heute Morgen in Tokio leicht erhöht. Update 15.03.11 - 7.30: Bis heute sind ca. 600.000 Japaner durch das Erdbeben sowie durch den Tsunami obdachlos geworden und haben Angehörige, Freunde und Ihr ganzes "Hab und Gut" verloren. Zudem wurden um die betroffenen Kernkraftwerke bis jetzt über 200.000 Menschen evakuiert und eine Flugverbotszone darüber eingerichtet.
Ein Bild der Zerstörungswucht
Schienen wurden wie Blumendraht verdreht.

Update 15.00:Inzwischen 700 Milliarden Dollar Börsewert in Tokio weg - In Fukushima herrscht Alarmstufe 6. Nur Tschernobyl hatte 7. Die Märkte reagierten sofort, die japanischen Topkonzerne verloren jetzt insgesamt 700 Milliarden Dollar Börsewert. Auch die Märkte in Europa geben nach.
16.03.11 Update 3.16 Uhr: Im Atomkraftwerk Fukushima 1 sind offensichtlich gleich wieder einmal zwei Reaktoren in Brand geraten. Die Nachrichtenagentur Kyodo meldet unter Berufung auf den Betreiber Tepco, dass auch vom Reaktor 3 Rauch aufsteige. Dessen Brennelemente enthalten auch das hochgiftige Plutonium. Zuvor war bereits im benachbarten Reaktor 4 ein Feuer ausgebrochen. Die japanische Regierung erwägt nach Angaben eines Sprechers nicht, die Evakuierungszone rund um das AKW Fukushima I zu vergrößern 3.29 Uhr: Die radioaktive Strahlung am Atomkraftwerk Fukushima hat neue Rekordmarken erreicht. Es sei der Wert von 1000 Millisievert/Std. (1 Sievert) gemessen worden, berichtete Regierungssprecher Yukio Edano. Bei weiteren Messungen lag der Wert zwischen 600/Std. und 800/Std. Millisievert. 1000 Millisievert sind in Deutschland das Tausendfache dessen, was ein Mensch über ein ganzes Jahr hinweg an zusätzlicher Strahlung aufnehmen darf. 16.03.11 - 5.21 Uhr: Japans Regierung erklärt sich bereit, die Reisreserven des Landes anzubrechen und wo nötig zu verteilen, meldet die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf das Landwirtschaftsministerium. Die japanische Regierung hat ebenso dem Einsatz von Reservisten im Kriesengebiet zugestimmt, unterdessen ereignet sich in Tokio erneut ein Erdbeben. 6.24 Uhr: Der AKW-Betreiber Tepco versucht nach Angaben der japanischen Atombehörde, eine Straße zum Reaktor 4 zu bauen, damit Feuerwehrfahrzeuge den Meiler erreichen können.Die Arbeiter im Atomkraftwerk Fukushima 1 können zurück auf das Gelände. Die Evakuierungsanordnung sei wieder aufgehoben worden, berichtet NHK. Zuvor mussten die Arbeiter das Katastrophen-Kraftwerk für kurze Zeit verlassen, nachdem dort zwei weitere Brände ausgebrochen waren und die Strahlung extrem angestiegen war. 16.03.11 Update 7.00: Nach dem 9,0 starken Erdbeben in Japan steigt die offizielle Opferzahl auf 5000 Tote, die Regierung räumt aber ein das die Opferzahl auf mindestens 10.000 ansteigt. Zehntausende Menschen werden nach wie vor vermisst: Im Ort Otsuchi in der Präfektur Iwate im Nordosten der Hauptinseln Honshu gilt dies für 12.000 des 15.000 Einwohner Ortes. Auch in der Präfektur Miyagi sind mehr als 10.000 Menschen vermisst. Das katastrophale Erdbeben in Japan hat Wissenschaftlern zufolge auch den Lauf der Welt verändert. Das Beben habe die Achse der Erdrotation um rund zehn Zentimeter verschoben, berichtet italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie.
Zudem sei die japanische Hauptinsel um 2,4 Meter verrückt worden, sagte Kenneth Hudnut von der US-Geologiebehörde USGS dem Fernsehsender CNN.

Update 17.03.11:0:47 Uhr: Die Firma Tepco sagt, sie konzentriere derzeit ihre Anstrengungen auf die Reparatur von Hochspannungsleitungen, um die Anlage wieder mit Strom zu versorgen. „Wenn diese Instandsetzung beendet ist, werden wir in der Lage sein, elektronische Pumpen zu aktivieren und Wasser in die Reaktoren und in die Abklingbecken für gebrauchte Brennstäbe zu leiten“, sagt Tepco-Sprecher Naohiro Omura. Zwischenzeitlich versuchen Wasserwefer der Polizei und Chinook CH-47 Hubschrauber gleich zwei Reaktoren mit Wasser zu kühlen. 17.03.11 Update 2.20 Uhr: Die Lage in den Flüchtlingslagern im Nordosten Japans wird bei winterlichen Temperaturen immer angespannter. In einer Grundschule in der Stadt Sendai haben die dort untergebrachten Menschen am Donnerstag im Morgengrauen mit Holzscheiten Feuer unter Fässern entfacht, um heißes Wasser zuzubereiten. Die Fensterscheiben sind im Inneren des Gebäudes vereist. Die Menschen versuchen sich mit Decken warm zu halten. Offenbar gehen Gas- und Benzinvorräte zur Neige. Und es hat geschneit. 18.03.11 - 6.51 Uhr - IAEA-Chef fordert mehr Informationen
Yukiya Amano, der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, fordert den japanischen Ministerpräsidenten Naoto Kan auf, mehr Informationen über die Situation in den Reaktoren des AKW Fukushima bereitzustellen. Amano wird das schwer beschädigte AKW Fukushima nicht besichtigen. Wahrscheinlich aus Vorsicht. Der Generalsekretär des Amtes mit Sitz in Wien war am Donnerstag nach Japan geflogen, um sich selbst ein Bild von der Katastrophe zu machen. 8.31 Uhr - Stromverbindung am Samstag?Am Samstag soll die Stromverbindung zu den Reaktoren 1 und 2 wieder hergestellt werden, hofft AKW-Betreiber Tepco. Ein Stromverteiler für Block 1 sei bereits installiert worden. Außerdem soll der Kühlversuch mit Wasserwerfern laut Regierungssprecher Yukio Edano auch auf Block 1 ausgedehnt werden. Kleiner Kommentar vom Micha: "Nun ja, bleibt zu hoffen das die Rohrmatrix des Reaktors soweit intakt ist das die Pumpen, sofern sie dann wieder laufen, Wasser in den Kern bekommen!" 18.03.11 - 8.53 Uhr: Beton-Mantel für AKW Fukushima? AKW-Betreiber Tepco schließt eine Ummantelung von Fukushima I mit einer Schicht aus Sand und Beton wie in Tschernobyl nicht aus. "Es ist nicht unmöglich, die Reaktoren mit Beton zu überziehen", teilte das Unternehmen mit. Vielleicht sei es die einzige Möglichkeit, eine katastrophale Ausbreitung von Strahlung zu verhindern, sagten japanische Ingenieure. Zunächst solle aber weiter versucht werden, den Reaktor abzukühlen. Update 10:00: Nach unbestätigten Berichten des Senders NTV wurde die Störfallklassifizierung des Reaktorvorfalls von Fukushima, der bereits auf Stufe 6 steht (Tschernobyl hatte 7) auf eine noch nicht bekannte Stufe heraufgesetzt. Den "freiwilligen" 50 letzten Technikern im AKW soll das Durchhalten im verstrahlten Kraftwerksbereich von der Regierung befohlen worden sein...immerhin fast 140 Feuerwehrleute kommen Ihnen jetzt zur Hilfe.
Bilder sagen mehr als 1000 Worte: Ein Mann kniet vor den Trümmern seines Lebens!
Update 20.03.11 - 06.20 Uhr:
Die offiziellen Opferzahlen nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan steigen weiter und liegen inzwischen bei mehr als 20.000. Die Polizeiführung teilte am Sonntag nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo mit, dass mindestens 8133 Menschen in den Tod gerissen wurden. 12 272 gelten offiziell als vermisst. Die Katastrophe vom 11. März ist damit das größte Unglück in der Geschichte Japans seit dem Zweiten Weltkrieg.

06.42 Uhr: Nach Angaben der japanischen Wetterbehörde dürfte Tokio am Sonntag weiterhin von der aus dem Atomkraftwerk Fukushima austretenden Radioaktivität weitgehend verschont bleiben. Für die Region um den Reaktor sagte sie gleichzeitig Nieselregen voraus.

Update 20.03.11 -08.43 Uhr: Die japanische Regierung spricht von Fortschritten im Kampf gegen einen Super-GAU am Reaktor 3 des Atomkraftwerkes Fukushima. Entscheidungen über mögliche Einschränkungen beim Verkauf und dem Verzehr von Farmprodukten will die Regierung nach eigenen Angaben spätestens am Montag treffen.

09.53 Uhr:
Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldet gerade, dass der Reaktor 2 des Atomkraftwerkes Fukushima wieder am Stromnetz angeschlossen ist. Der Betreiber Tepco bemühe sich zudem darum, die Funktion des Kontrollraums, der Beleuchtung sowie der Kühlung im Reaktor 1 wiederherzustellen, der über ein Stromkabel an Reaktor 2 angeschlossen ist.

09.44 Uhr: Auch das sind Geschichten, die diese Katastrophe schreibt: Die japanischen Rettungskräfte haben am Sonntag im Tsunamigebiet eine 80-jährige Frau und einen 16 Jahre alten Jungen aus Trümmern gerettet. Wie der Fernsehsender NHK berichtete, wirkten die beiden geschwächt, hätten jedoch auf Rufe der Polizei reagiert. Die beiden wurden in Ishinomaki, in der mit am schwersten betroffenen Provinz Miyagi gefunden und ins Krankenhaus gebracht.

So....werde mich nun bei dieser leichten Entspannung in Japan etwas genauer im nordafrikanisch- arabischen Raum und in China umsehen.
Unglaublich was das japanische Volk jetzt zu erleiden hat! Diskussionen über das "Wenn und Aber" bleiben mir im Moment im Hals stecken wenn ich dieses Leid sehen muss. Diese Diskussionen müssen zwar früher oder später geführt werden, aber erst einmal ist Mitgefühl und Hilfe den Opfern gegenüber angebracht!

Stay tuned

Euer Micha

P.S.:Japan mag ein "reiches" Land sein, aber die Jungs haben durch die Finanzoligarchie mehr Schulden am Arsch als sonst wer in Europa! Die einfachen Menschen können dafür eh nichts, deshalb habe ich mich grad einer kleinen Spendenaktion angeschlossen. Mit wenigen Mausklicks könnt Ihr 2,-€ direkt an das Rote Kreuz spenden. Die Firma Groupon legt für jeden 2,-€ Spender nochmal das gleiche oben drauf: Groupon Spendenaktion für Japan

Quellen:
Welt - Vukanausbruch in Japan
Stern - Über 10.000 vermisste in einer Stadt!
Welt online - Katastrophen - Ticker
Tagesschau - Zehntausende vermisst
Spiegel - Erdachse ist verrutscht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen