Net News Express

Sonntag, 10. Juli 2011

EHEC, oder Hintergründe über unsere Darmbewohner…



In letzter Zeit bin ich oft gefragt worden, wie denn ein Darmbakterium Nierenversagen auslösen kann. Da der Zusammenhang zwischen der EHEC Krankheit und Nierenversagen offensichtlich in den Medien nicht verständlich genug dargestellt wird, habe ich mich heute dieses Themas angenommen.

Was ist der sogenannte EHEC eigentlich für einer? Erst einmal stellen wir fest dass der EHEC Erreger (Enterohämorrhagische Escherichia coli = Darmbluten- auslösendes e.coli) ein sehr naher Verwandter unseres Freundes E. coli ist, der in jedem menschlichen Darm vorkommt. Der E. coli veranlasst ein dauerndes Training des Mukosa-Immunsystems und fördert die Produktion von sekretorischem Immunglobulin A. Weiterhin produziert es Vitamin K. Das Bakterium besiedelt bevorzugt rohes Fleisch, Rohmilch, Käse und (mit Fäkalien verunreinigte) pflanzliche Lebensmittel. E. coli ist also ein Teil der Darmflora und er teilt sich sehr schnell (unter optimalen Bedingungen alle 20 Minuten), so dass andere Mikroorganismen, die dem Körper schaden könnten, sich nicht ausbreiten können. Das E-Coli Bakterium lebt also mit uns in Symbiose und hilft uns während es von uns und mit uns lebt. Sollten E. colis allerdings in andere Bereiche es Körpers gelangen, z.B. in den Harntrakt, können sie auch eine Harnwegsinfektion auslösen, nicht zuletzt deshalb wird E.coli außerhalb des Körpers auch als Verunreinigung angesehen. Wenn jetzt aber, aus welchen Gründen auch immer, ein E. coli Massensterben im menschlichen Darm einsetzt, setzen die sterbenden E.colis so genannte Shiga Toxine frei , diese Gifte können, wenn sie vermehrt auftreten, Darmbluten und Nierenschäden auslösen. Womit wir bei einer Komplikation angekommen wären, die der EHEC-Coli sogar im lebenden Zustand auslösen kann. Der EHEC-Coli produziert diese und andere Toxine im Gegensatz zu unserem „Freund E.coli normalo“ also schon zu Lebzeiten und wenn er es schafft sich im Vergleich zum normalen Coli stark genug zu vermehren, dann wird er auch giftiger und kann das so genannte HUS-Syndrom (hämolytisch-urämische Syndrom) auslösen, an dem die meisten EHEC Patienten bis heute gestorben sind. Ein Darm allerdings der sich in einem guten Gleichgewichtszustand befindet und indem ausreichend viele normal E.coli-Stämme vorhanden sind, ist davon wohl kaum betroffen, da der normal E.coli dem EHEC nicht genug Platz zum vermehren lässt!!! Sollte ein Darm allerdings, wovon auch immer, komplett von der Rolle sein, so wird der EHEC-Coli genug Raum finden um sich anzusiedeln und sein zerstörerisches Werk aufzunehmen. Deshalb wurden in der Vergangenheit auch meistens Kinder und alte Menschen vom EHEC Bakterium und der HUS Komplikation betroffen, weil das Immunsystem des Darms bei diesen Menschen geschwächt war. Nur nochmal zur Erinnerung, EHEC gab es schon immer und das Robert Koch Institut verzeichnete jedes Jahr fast 1000 Fälle, also mehr als in diesem Jahr!!! (siehe Foto)



Sollte es allerdings so sein das einige jüngere Menschen durch Junkfood, Medikamente oder Alkohol ihre Darmflora aus dem Gleichgewicht gebracht haben, so sind EHEC Komplikationen auch bei jüngeren Patienten durchaus logisch. Auch das vermehrte Auftreten von EHEC im weiteren Verlauf des Jahres und der explosionsartige Anstieg der Krankenrate danach ist als normal anzusehen, da man ja nun in Medizinkreisen sensibilisiert ist und den „Feind“ kennt den man zu suchen hat. Logischer weise findet man dank neuer Tests auch mehr EHEC Erkrankungen, welche in der Regel als stinknormale Durchfälle überhaupt nicht aufgefallen wären. Da im Normalfall der E.coli den EHEC im Ringen um die Vormachtsteellung im Darm bezwingt, ist das schlimmste nach 2 bis 5 Tagen überstanden und so sprach früher niemals jemand vom EHEC, dass ist heute allerdings anders!!!

Es ist also vollkommen absurd kein rohes Gemüse mehr zu essen!!! Solche Erklärungen unserer Politiker sind schlichtweg Körperverletzung!!! Wir sollten nun grade vermehrt Gemüse und Rohkost essen um unseren netten E.coli zu unterstützen, damit dieser dem EHEC den Stinkefinger zeigen kann!!! Allerdings gaben mir die plötzlich so hohen Totenzahlen doch erst ein Rätsel auf, welches sich aber bei näherer Ansicht von selbst löst. Am Anfang meines Artikels, sprach ich davon, dass der normale E.coli beim Sterben Toxine freisetzt, welche die Nieren schädigen können. Man stelle sich nun eine umfangreiche EHEC Infektion vor bei der schon reichlich Toxine freigesetzt wurden, dem Patienten geht es entsprechend schlecht und er begibt sich ein Krankenhaus. Im Rahmen der normalen Soforthilfe werden zuerst, richtiger Weise, die Flüssigkeitsverluste des Patienten behoben, welche durch den Durchfall entstanden sind. Aber durch die, in den Medien erzeugte EHEC-Panik, werden dann noch starke Antibiotika verabreicht, auf welche nicht nur der EHEC, sondern auch der normale E.coli empfindlich reagiert und großflächig abstirbt. Bei diesem Exitus setzt der normale E.coli massenhaft Shigatoxine frei, welche sich in der Wirkung mit den bereits vorhandenen EHEC Toxinen potenzieren. Das Ergebnis ist ein verheerendes Nierenversagen des Patienten, die sogenannte gefährliche HUS Komplikation. Da meines Kenntnisstandes nach, die meisten jüngeren EHEC-Toten in Krankenhäusern und nicht zu Hause gestorben sind, liegt wenigstens für mich der Verdacht eines großflächigen Ärztekunstfehlers nah, welcher auf einer fatalen Fehleinschätzung einer biologischen-, als auch chemischen- Wechselwirkungskettenreaktion im menschlichen Körper beruhen könnte. Dies wird auch von einigen Ärzten so gesehen, die Vielzahl der Ärzte streitet dieses allerdings vehement ab.

Na ja, es ist halt einfacher die Schuld bei einem anderen zu suchen. So wird ein zwar unschöner, aber doch nicht allzu gefährlicher Verwandter des E.coli zum Mutanten-Killerbakterium hochstilisiert…der, wenn es dann so wäre, sicherlich aus einem Versuchslabor entfläucht hätte sein können. Der E.coli wird nämlich auf Grund seiner Eigenschaften gerne als „Postbote“ in der Gentechnik verwendet, ergo hätte auch eine Spur bei der EHEC-Jagd in diese Richtung führen müssen, natürlich nur wenn EHEC sooo unerklärbar gefährlich gewesen wäre. Da es aber keine staatlichen Ermittlungen in diese Richtung gegeben hat, konnte EHEC eigentlich nicht so außergewöhnlich gefährlich sein wie immer behauptet wurde, deshalb halte ich mich an die Fakten, welche für die beschriebene fatale Wechselwirkung und ein Versagen der Ärzte sprechen. Wie ich meine, aus gutem Grund! Es ist nämlich zu typisch, für einen schwimmunfähigen Frosch zu behaupten, sein Defizit läge am Wasser!

In diesem Sinne...

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:
Wikipedia - E.coli
Wikipedia - EHEC
Impfkritik - Broschüre
Spiegel - EHEC
RKI - EHEC

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen