Net News Express

Freitag, 11. Mai 2012

Der Unterhosenbomber - Teil 2

Bildquelle: FBI

Da ist sie wieder, die allseits Schlagzeilen bringende Unterhosenbombe. Als ich in den Nachrichten vernahm, das die CIA angeblich einen Attentäter mit einer Unterhosenbombe gefasst hatte, musste ich fast lachen. Eigehüllt in Lobeshymnen der Geheimdienstarbeit, wurde uns in den Nachrichten dieser "Thrillermäßige-Geheimdienst-Coup" präsentiert. Die ach so gefährliche Al Kaida (was aus dem arabischen Original übersetzt übrigens "Datenbank" heißt) wurde vom "cleveren" CIA (also von sich selbst) überlistet. Den ganzen Dienstag und Mittwoch liefen Informationssendungen im Mainstream und mir drängte sich immer mehr der Eindruck einer PR Aktion auf. Das Fass zum überlaufen brachte bei mir die Pro7 Sendung  "Galileo 100 Sekunden"  in der unnachahmlich pseudowissenschaftlich (100 Sekunden lang) über die ständig bombende Al-Kaida und unsere unzulänglichen Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen fabuliert wurde. Es wurde suggeriert das Ganzkörperscanner sowie Intimbereichsdurchsuchungen so eine Unterhosenbombe hätten entdecken können.   In der EU seien aber Körperscanner verboten und es gäbe ständig Streit mit den Passagieren wenn man sie in den Schritt greifen würde um eventuelle Unterhosenbomben zu entdecken, deshalb würde man dass ja in der Praxis unterlassen.  Entschuldigung mal bitte! - Dürfte ich sie an die Ei.. packen oder was?! So was nennt man sexuelle Belästigung und das ist ohne ausreichenden Tatverdacht ein Straftatbestand!!! Unglaublich oder? !

Einigermaßen seriöse Berichte wie zum Beispiel der von RP Online setzten sich z.T. wenigstens mit den Widersprüchen und den cryptischen Aussagen der Verantwortlichen auseinander. Dort hieß es:

" John O. Brennan jonglierte mit Worten wie ein Akrobat, der aufpassen muss, dass keiner seiner Bälle zu Boden fällt. Ja, man sei im Besitz einer Sprengstoffladung, die ein Unterhosenbomber an Bord eines Flugzeuges zünden wollte, sagte der oberste Antiterrorberater des Weißen Hauses im Morgenmagazin von ABC News. Nein, über die Identität des Mannes könne er leider nichts sagen. Es folgte ein merkwürdig diffuser Satz, der Nichteingeweihte vor Rätsel stellte:
 "Unsere geheime Arbeit erlaubte es uns, die Existenz des Sprengsatzes frühzeitig visuell bestätigt zu bekommen." 

"Das war am Dienstag, und seit gestern ist etwas klarer, was sich hinter dem Kauderwelsch Brennans verbirgt. Der geheimnisvolle Anonymus, von dem es anfangs hieß, er sei der gefasste Attentäter, ist in Wahrheit ein Agent, vermutlich auf den Gehaltslisten der Regierung Saudi-Arabiens. Anscheinend  gelang es ihm, das Vertrauen einer Zelle Al Qaidas im Jemen zu gewinnen. Inzwischen seien er und seine Familie in Sicherheit, hieß es."

"Wochenlang soll sich der Agent bei Terrorplanern von AQAP, der Al-Qaida-Filiale auf der Arabischen Halbinsel, aufgehalten haben, bevor die ihn in Marsch setzten, um einen Flug in die USA zu buchen und, einmal an Bord, eine raffiniert in die Unterwäsche eingenähte Bombe zu zünden. Nach einer zweiten Version ließ sich der Spion in einem jemenitischen Camp das Sprengstoffpaket aushändigen, ehe er sich über die lange, kaum bewachte Grenze nach Saudi-Arabien absetzte. Bislang alles Spekulation, typisch für die Schattenwelt der Spionage mit ihren Grauzonen."

Die supertolle CIA verstrickt sich also mal wieder in Widersprüche. Erst wurde der "Bomber" verhaftet oder festgesetzt, dann übergab er als V Mann/Agent  die Bombe freiwillig. Erst wochenlang bei der AQAP abgehangen, dann hieß es plötzlich...kurzfristige Übergabe und anschließender Schmuggel über die saudische Grenze. Aktuell wurde laut CNN sogar ein britischer Pass bei dem Agenten/Terroristen gefunden, was Kontakte auch zu britischen Diensten wahrscheinlich macht. Die 250 Gramm des nicht markierten PETN Sprengstoffes,  welcher für Privatzwecke ausschließlich markiert verkauft wird, spricht ebenfalls eine klare Geheimdienstsprache. Und all das wird lustig untermahlt vom Terrorexpertengesülze  und Mediengewäsch. Für mich erfüllt dieses ganze Szenario die Vorrausetzungen einer "False-Flag-Operation",  welche wirklich filmreif inszeniert wurde, um uns Schlafschafen die Wichtig- und Fähigkeit unserer Sicherheitsbehörden zu demonstrieren. Ihr braucht letztendlich nur zu hinterfragen wem solche "Anschläge" nutzen! Diese Art der Nachrichten sollen bei uns, durch ständige Wiederholung, eine steigende Akzeptanz  für höhere "Sicherheitsstandards" bewirken. Lasst es nicht dazu kommen und wehrt Euch, wenn man in Zukunft selbst Euern Intimbereich begrabschen will, denn...:

 Art. 1 Grundgesetz : Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen