Net News Express

Sonntag, 7. Oktober 2012

Fischer ist "Kissinger light"!



                                         Bildquelle: worldpress.com


Als ich diese Woche den Blätterwald durchforstete staunte ich nicht schlecht als ich auf eine Kolumne des Joschka Fischer in der Süddeutschen Zeitung stieß. Na klar bin ich einiges von diesem Welt-Integrierer gewohnt, aber was ich da zu lesen bekam war selbst für einen abgehärteten Fischer-Kenner ziemlich aufschlussreich. Meint der gute Joschka doch, im Bezug auf Heraklit, dass die Krise  die Mutter aller Dinge sei, wie der Krieg Vater aller Dinge ist. Ich nahm erst einmal meine Brille ab um diese zu reinigen. Da wendet dieser möchtegern Kissinger, Heraklits Aussagen, auf dem Niveau  eines Guido Westerwelle (Stichwort spätrömische Dekadenz), auf die aktuelle Finanzkrise an. Was will uns der Autor damit sagen? Vielleicht.... dass alle Dinge "aus einem vernünftigen Weltfeuer hervorgehen"  welches sie selbst verursachen?! Was er damit meinte wird im weiteren Verlauf des Artikels mehr als deutlich.

Fast schon schadenfroh beschreibt Fischer das die Eurokrise bis jetzt alle Tabus gebrochen habe..:

"bis hin zur Verwandlung der EZB von einer Kopie der alten Bundesbank zu einer europäischen Federal Reserve Bank nach angelsächsischem Vorbild. Was noch abgelehnt wird, sind Euro-Bonds, aber auch diese werden kommen. Die einzige Frage ist, ob dies vor oder nach der deutschen Bundestagswahl geschieht.  Das hängt vom Verlauf der Krise ab." (oder besser gesagt...von der weiteren Planung der Krise)

Das Herr Fischer ganz klar antidemokratischen Tendenzen frönt wird aus folgenden Textpassagen deutlich...:

"Die Euro-Gruppe steht gegenwärtig an der Schwelle zu einer Bankenunion. Ihr wird die Fiskalunion folgen, und schon mit der Bankenunion wird der Druck zu einer politischen Union immer größer werden. Vertragsänderungen mit allen 27 (oder mit Kroatien 28) Staaten wird es nicht geben können, nicht nur wegen Großbritannien, sondern auch wegen der dann fälligen Referenden in zahlreichen Mitgliedstaaten. Diese würden gewiss zur Abrechnung mit der Krisenpolitik der nationalen Regierungen werden, und dies wird keine Regierung wollen, solange sie noch bei Verstand ist."

Aaaach so,  Mr. Fischer spuckt also auf das Grundgesetz und auf die parlamentarische Selbstbestimmung der Haushalte, sowie auf die Meinung der (noch) freien Völker EU Europas.  Ja er meint sogar das Regierungen nicht mehr bei Versand wären, wenn sie auf Ihr eigenes Volk hören würden. Auch gibt er zu, dass die gesamte Politik Europas der Agenda der Krise folgt. Am liebsten wäre es ihm wenn die Demokratien Europas sich selbst zugunsten eines zentralistischen EU-Superstaates abschaffen würden. Aber lest selbst...:

"die Euro-Gruppe wird sich in Richtung eines intergouvermentalen Föderalismus entwickeln. Das wird spannend, denn es werden sich dabei völlig ungeahnte Möglichkeiten für die politische Integration bieten.....Je mehr die Staats- und Regierungschefs durch die Krisendynamik zur Regierung der Euro-Gruppe werden, desto mehr werden sie ihre bisherige Doppelrolle als Exekutive und Legislative im Europäischen Rat obsolet machen. Wie gesagt: Diese Krise ist eine große Chance für Europa. Sie hat die Agenda der kommenden Monate und Jahre definiert - Bankenunion, Fiskalunion, politische Union. Die Europäer haben allen Grund optimistisch zu sein. Nicht trotz, sondern wegen der Krise."

Vielleicht sollte jemand Herrn Fischer mal erklären das Bundestagsabgeordnete und die Regierung selbst, Volksvertreter und damit ABGESANNTE DES VOLKES sind. Also nochmal im Klartext....

Lieber Herr Fischer,

Politiker sind Volksvertreter und ihr Chef ist das Volk. Sollten also unsere Angestellten mehrfach "Dienstanweisungen" ignorieren und eigenmächtig im Dienste fremder Interessen und zum Nachteil der Demokratie und ihrer Wähler handeln, so ist das ein fristloser Kündigungsgrund!!! (Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus - Art. 20 GG) und um bei Heraklit zu bleiben....  
lieber Herr Fischer, "Alles ist im Fluss"  also passen Sie lieber auf das Sie und Ihre künstlichen Krisenströmungen für einen EU-Zentralstaat, samt unserer verräterischen Staatsangestellten, nicht vom wirklichen Fluss der Dinge, nämlich vom Volkswillen hinweg gespült werden. Schönen Tag noch.

Liebe Grüße

Ihr 

Micha

 Quelle:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen