Net News Express

Samstag, 22. Februar 2014

Einseitige Berichterstattung - Wie die Ukraine sturmreif geschossen werden soll...

Bildquelle: WDR2


Erst mal muss Er Raus - mein Zorn, sonst wäre der folgende Artikel in Gefahr zu unsachlich zu werden. Während unsere Massenmedien zu Kriegshetzern mutieren, wird mir von gleichgeschalteten Mainstreamern "Westphobie" unterstellt...*brodel*. Dabei interessiert mich nur eine Frage...

Wo ist sie hin? - Die neutrale Berichterstattung - seriös, informativ, sachlich, bildend, vielfältig und ungefährlich...

Wenn ich dieser Tage mal die Massenmedien einschalte um mich zu informieren, erhalte ich unisono einen Einheitsbrei - tendenziös, wild spekulativ, vorverurteilend, unsachlich, einseitig und aufhetzend. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen könnte!!!

Alles was aktuell aus dem Osten kommt oder dort geschieht ist doof: Olympia ist plötzlich doof, Recht und Ordnung sind doof, Demokratie ist dort doof, Justiz ist doof, Verfassung ist doof - unglaublich!!! Jetzt könnte man mir das Gleiche in Richtung westlicher Hemisphäre vorwerfen (hat man aktuell sogar) - und eigentlich wäre das auch korrekt, aber ich kassiere keine Gebühren und habe auch keinen "offiziellen" Bildungs- und Informationsauftrag zu erfüllen. Außerdem sehe ich mich als Teil eines informativen Gegengewichtes welches dringend nötig geworden ist - und dass ist verdammt traurig! Ich weiß sehr genau das wir hier im "Westen" auch verdammt viel Gutes haben, allerdings singen mir schon zu viele Stimmen dieses Lied. Wer mich kennt und verfolgt wie vehement ich unsere guten Seiten verteidige, kann mir eigentlich keine "Westphobie" unterstellen. Allein mein Kampf um und für unser Grundgesetz sollte Bände sprechen! So nun zum Thema:

Der Maidan in Kiew brennt, Barrikaden, verletze und Tote auf beiden Seiten! Das ZDF titelt -"Blutige Räumung des Maidan", auch in der ARD Tagesschau wird von "Regierungsscharfschützen" gesprochen die - "in die Menge schießen". Zur Untermauerung posieren ARD Reporter mit Helm und schußsicherer Weste vor den Kameras. Kein Wort darüber das die sogenannten Demonstranten mit den Sniper-Angriffen begonnen haben.

Foto von "Hinter der Fichte" Moma berichtet direkt von der "Front"


Brisant Foto: Friedliche Demonstranten in Kiew bei der Arbeit

Fast alle West-Medien sprechen undifferenziert von über 60 Todesopfern, was den Eindruck von 60 toten Demonstranten erweckt. Über tote Polizisten redete kaum jemand. Nur die FAZ räumte bereits zu Beginn der Eskalation am Dienstag ein, das es 18 Tote gab, darunter 7 Polizisten. Die toten Polizisten starben fast alle durch Schusswaffen, trotz guter Ausbildung und Ausrüstung, das allein zeigt, dass die Demonstranten nicht mehr als solche zu bezeichnen sind, sondern als organisierte bewaffnete Aufständische. Interessant sind auch die Bilder welche ARD (DW) und ZDF in ihren Beiträgen zeigen. Während Panzer brennen und völlig zerschundene blutende Polizisten mit Einschussmarken an ihren Westen umher rennen, wird in den Kommentaren von "Demonstranten gesprochen" - absolut lächerlich... 

 Ebenfalls alles ganz friedliebende Gemüter


 Dieses Foto stammt von Heise.de und zeigt "Aktivisten" der SNPU (jetzt Swodoboda) im Dezember 2013 - Mit denen kann man doch glatt ein Bier trinken - die sind nicht gefährlich - die wollen nur spielen!

Sicherlich waren anfangs einige Idealisten unter der sogenannten demonstrierenden Opposition, mittlerweile bestehen die oppositionellen Aufständischen jedoch hauptsächlich aus Rechtsradikalen, welche ungestraft in westliche Kameras faseln können - "das der Nationalsozialismus eine gute Sache sei, die nur missverstanden werde". Diese Radikalen von der "Swoboda" und vom "Rechten Sektor" rebellieren gegen eine demokratisch gewählte Regierung, (egal wie korrupt Diese auch sein mag) sie verbreiten Chaos, erschießen Polizisten, stürmen und besetzen das Rathaus. Nebenbei erwähnt sei noch, das diese Gruppen gute Kontakte zur NPD pflegen.


Bilder von "Hinter der Fichte": So sehen dann Polizisten aus die mit diesen "Aktivisten" spielen wollten!


Man stelle sich diese Situation am "Roten Rathaus" in Berlin oder vor dem Kanzleramt vor.  Die Sache wäre in Stunden erledigt. Während die Hetzer im Fernsehen noch den Einsatz der Bundeswehr im Innern fordern, würden eine Unzahl von Hundertschaften aus ganz Deutschland herangekarrt werden. Dutzende von Spezialeinheiten würden in Zusammenarbeit mit dem eiligst eingeflogenen "Eurokorps/Eurogendfor" (EU-Armee/EU-Gendarmerie für Aufstansbekämpfung), diesen Aufstand innerhalb von Stunden plattwalzen. Steril und ohne Opfer natürlich... *lol*
Man braucht sich doch nur mal die Stuttgart 21 Demos vor Augen halten, dort wurden Kinder und alte Menschen von unseren "Sicherheitskräften" krankenhausreif geschlagen nur weil ein paar "extreme" angeblich mit Kastanien warfen. (Bericht - siehe hier)

Unsere Hardliner in Politik und Medien sollten sich mal an die eigene Nase fassen. Sie sollten überlegen was sie tun würden, wenn in Deutschland rechtsradikale Splittergruppen, (bei den Wahlen erreichte Klitschkos Vaterlandspartei übrigens gerade mal 4%)
bewaffnet und finanziert durch das Ausland, (geleaktes Nuland-Telefonat - US Finanzierung der ukrainischen Opposition) Regierunggebäude stürmen und Polizisten erschießen würden. Sie würden die Demokratie mit allen Mitteln verteidigen - auch mit Waffengewalt, bevor Diese von Rechtsradikalen sturmreif geschossen wird und genau DAS geschieht grade in der Ukraine.

Ich habe fertig

Euer Micha


Kommentare:

  1. die werden sich noch umgucken - wenn sie(ukraine) in der eu sind - danach beten sie zu Gott das Lenin wieder aufersteht

    AntwortenLöschen
  2. Die armen Ukrainer sollen doch nur ausgenommen und als neue Abschussbasis gegen Russland missbraucht werden. Leider ist die schweigende Mehrheit in der Ukraine auf den Sofas geblieben, jetzt wo sich der Rauch ersteinmal verzieht stecken sie Ihre Nasen aus dem Fenster und regen sich über Janukowitsch und seinen Reichtum auf. Wenn die denken das die EU-Mafia weniger korrupt ist dann sollten sie sich mal den Antikorruptionsbericht der EU durchlesen:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-02/eu-kommission-anti-korruptionsbericht

    120 Milliarden Schaden....Dann doch besser von den eigenen Leuten beschissen werden...

    AntwortenLöschen
  3. @ Bürger
    Zu DDR Zeiten musste ich für die verzerrte Berichterstattung wenigstens nichts bezahlen. Heute wird durch die GEZ sogar die Freiheit der Bürger zur Information finanziell beeinflusst.

    AntwortenLöschen