Net News Express

Sonntag, 13. April 2014

Wie gehe ich mit dem "Heartbleed Bug" um?

Bildquelle: Giga.de


Oh man, da biste mal ne Woche krank und schon kommt die "ultimative Netzkrise" daher. Der "Heartbleed Bug" beim "OpenSSL" Verschlüsselungs-System. Erst einmal ein bisschen grundsätzliches dazu:

Mehr als die Hälfte der Server auf der Welt verwenden OpenSSL: Banken, Online-Shops, aber auch im Hintergrund ablaufende automatische Prozesse wie beispielsweise Software-Updates uvam. werden über dieses System abgewickelt.

Der aktuell aufgedeckte und weltweit verbreitete Fehler in OpenSSL führt dazu, das von dritter Seite (aus dem Arbeitsspeicher der Server) auszugsweise Informationen ausgelesen werden können - z.B. die Schlüssel zur Entschlüsselung von Kommunikationsinhalten. Das Schlimme daran ist, wenn der Angreifer Schlüssel des SSL Servers (oder Euren Schlüssel) hat kann er viele Dinge, unter anderem auch Passwörter in Klartext lesen. Erlangt der Angreifer die Sicherheitszertifikate kann er theoretisch eigene Schlüssel erstellen und sich selbst beispielsweise als Banken- oder Softwareherstellerserver ausgeben -  genau das Szenario sollte die SSL-Verschlüsselung eigentlich komplett ausschließen. Neben vielen finanziellen Manipulationsmöglichkeiten (z.B. beim Onlinebanking oder bei Amazon/ebay)  könnte auch Schadsoftware unter "falscher Flagge" auf Euren Rechnen landen. Ich will jetzt nicht weiter ausholen, aber das war schon ein dickes Ding!

Bei aller Panik ist allerdings anzumerken das die Hauptaktion (um diesen Fehler zu reparieren) von Euren Serveradmins durchzuführen ist. Ihr (sofern Ihr keinen Server betreibt) seid also nur in zweiter Linie betroffen und auch nur dann wenn schon Daten abgegriffen wurden - später dazu mehr.

Nun plötzlich schreit der Mainstream nach einer grundsätzlichen Änderung der Internet-Sicherheitsstandards, ich meine zu unrecht. Das die NSA Heartbleed benutzt hat ist höchst wahrscheinlich, aber ich möchte jetzt überhaupt nicht darüber spekulieren ob dieser Bug eine "Backdoor" oder ein einfacher Fehler ist.  Das Geschrei allerdings über eine grundlegende Änderung der Netzstruktur im punkto Sicherheit ist mir suspekt. Birgt doch eine umfassende Änderung der Standards Raum für neue (kaum einzuschätzende) Bugs, welche ein noch gößeres Sicherheitsrisiko darstellen könnten. Deshalb: "never change a running system"! Merzt den Fehler aus und gut iss!!! 

Die Hauptarbeit um Heartbleed in seine Schranken zu weisen obliegt allen Serverbetreibern, dessen Seiten Ihr besucht. Die meisten großen Internetseitenbetreiber haben bereits reagiert und die OpenSSL-Lücke geschlossen. Sollten aber schon vorher Daten abgegriffen worden sein, hilft auf Eurer Seite nur ein Passwortwechsel. Die Bank oder andere wichtige Serverbetreiber sollten dann neue Sicherheitszertifikate angelegt haben - Wirklich sicher sind nur die Zertifikate, welche nach dem 08.04.14 erstellt wurden. Hier eine kleine Anleitung um zu checken ob Eure wichtigsten Seiten schon "repariert" sind und was Ihr sonst noch so tun könnt:

1. Bitte zum besseren Verständnis vorher folgendes Video ansehen:



2. Checkt Eure wichtigsten Seiten mit folgendem Onlinetool:


Einfach die URL (z.B.: www.Sparkasse.de) in das Feld eingeben und auf "GO" klicken.
Sollte eine Eurer Lieblingsseiten noch nicht repariert worden sein - Bitte sofort anmailen!!!

3. Lasst sämtliche Eurer Virenscanner über Euer System laufen. Nachher noch bitte folgende zwei Scanner downloaden und als Admin (installieren) ausführen, sowie durchlaufen lassen:

(Keine Sorge, die Programme wurden im Selbstversuch mehrfach von mir  angewendet!!!)



Bitte alle Treffer markieren und löschen (prüft allerdings vorher ob die Programme nicht wichtige "Hackertools"  von Euch als Schadsoftware erkannt haben. (Diese dann nicht markieren) Manchmal ist es notwendig vor der Ausführung der Programme die eigene Schaderkennungssoftware nebst Firewall kurzfristig auszuschalten.

4. Erneuert sämtliche Eurer Passwörter: Von Eurer Bank über die E-Mailadesse bis zu Spieleservern!!!

5. Passwörter des Routers ändern und Firmware updaten. Besonders anzuraten bei VPN Nutzern!!! Laut AVM ist die Fritzbox zwar mit OpenSSL ausgestattet, hat aber diesen Fehler nicht im System - diesbezüglich also Entwarnung für alle Fritzbox-user.

6. Vorsichtshalber Browser und Plugins aktualisieren. Ein Windowsupdate schadet auch nicht.

Wenn Ihr all diese Punkte beherzigt habt könnt Ihr Euch wieder zurücklehnen und Euch wichtigeren Dingen widmen. Ich hoffe diese kleine Anleitung ist umsetzbar und kann Euch helfen - mir hat sie jedenfalls geholfen!

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen