Net News Express

Dienstag, 26. Mai 2015

Bargeldverbot...wäre nicht von dieser Welt!



Bildquelle: qpress

Schon lange geistert ein mögliches Bargeldverbot durch die Finanzwelt. "Wirtschaftsweise" wie Peter Bofinger und andere Ökonomen-Schwergewichte fordern es immer wieder und spätestens mit dem Erreichen der Negativzinsen (auch dies war vorher undenkbar) werden  die Argumente dafür auch in Politik und Wirtschaft sowie bei Zentralbanken langsam salonfähig. Erst Ende Mai tagten in London sämtliche "Topökonomen" (z.B. Rogoff und Buiter um ein paar Namen zu nennen) um Negativzinsen bis zu 5% mit einem einhergehenden Bargeldverbot zu diskutieren. Vom bekämpfen der Schwarzarbeit, Korruption, Steuerhinterziehung, Kriminalität und Geldwäsche ist überall die Rede. Das Argument der Sicherheit wird wie ein Schild von den Befürwortern des Giralgeldes vor sich hergetragen.

In Wirklichkeit aber geht es darum die Menschen auszunehmen! Negativzinsen können nämlich ohne Bargeldverbot überhaupt nicht existieren!!! Jeder Mensch der Geld auf seinem Konto hat würde bei Negativzinsen dieses abziehen....eine Sparer-Enteignung über Negativzinsen wäre also nicht möglich....ein zusätzliches Problem des Negativzinses ohne Bargeldverbot wäre deshalb eine Bankenpleitewelle!!! Die einzige Möglichkeit die Sparer vom Sparen abzuhalten und sie dazu zu bringen ihre letzten Monetenreserven zu verpulvern, oder sie an der Börse zu verzocken, sind Negativzinsen und ein Bargeldverbot. Aus diesem Grunde werden uns bargeldlose Zahlungssysteme an jeder Ecke schmackhaft gemacht, es sollen immer mehr Zahlungen bargeldlos abgewickelt werden, um so die Akzeptanz des Bargeldes zu schmälern (eventuell sogar zu kriminalisieren) und für den bargeldlosen Zahlungsverkehr zu steigern. Kinderleicht Bargeldlos bezahlen, so schallt es uns überall in der Werbung entgegen...Wie aber sieht die Realität aus? Hier nun mein kleiner Realitätscheck für Deutschland...

Punkt 1 - Kartenzahlung:

Jeder der beim Discounter oder im Supermarkt schon an der Kasse gestanden hat kennt das Problem der Kartenzahler, oder?! Mindestens 3 mal wird die Karte durch den Leser gezogen bevor sie angenommen wird. Auch die Geheimzahl wird oft falsch eingegeben oder der Kulli schreibt nicht...ein quälend langsamer Verbindungsaufbau und Ausdruck der Bons sowie der Kopien rundet das Chaos ab, während die Schlange schon durch den ganzen Laden bis zur Wursttheke reicht! Im Laden ist bargeldlos zahlen zwar praktikabel - Bargeld ist aber trotzdem schneller.

Punkt 2 - Taschengeld

Wie sollten wir unseren Kindern bargeldlos Taschengeld zahlen? Kommt dann etwa die Schülerkreditkarte?! EC-Karte bereits ab 8 Jahren, oder was?! Sollen unsere Kinder etwa Verschuldung lernen obwohl sie noch nicht trocken hinter den Ohren sind?! Sollen denn 8 jährige ihr Eis am Eiswagen mit der Handyapp oder die Süßigkeiten am Kiosk per Paypal-Junior bezahlen?! Taschengeld bargeldlos - Pädagogisch unhaltbarer vollkommener Quatsch!!! Eingeschränkt nutzbar eventuell ab 16...

Punkt 3 - Trinkgeld

Jede flotte und unterbezahlte Kellnerin freut sich über Trinkgeld. Ebenso geht es einer Friseurin, die sich die halbe Lebensgeschichte eines Kunden anhört während sie freundlich und professionell einen tollen Haarschnitt hinlegt. Jeder Techniker der nach der Reparatur des TV die Sender nach Kundenwunsch einstellt und sortiert, freut sich über einen Fünfer den der deshalb in die  Hand gedrückt bekommt. Auch ich habe den Auslieferungsfahrern unseres Kühl- Gerfriermonsters pro Nase 5 Euro in die Hand gedrückt, weil sie den Side by Side Kühlschrank an den Anschlussort brachten. Obwohl in den Lieferbedingungen "Lieferung bis Bordsteinkante" angegeben war! Es geht hier um die Wertschätzung von Fleiß!!! Fleiß muss belohnt werden!!! Und ich schwöre Euch...wenn der Kunde Trinkgeld überweisen muss, egal ob mit Paypal, Handy oder anderem Schnickschnack, dann könnt Ihr Euch vom Trinkgeld verabschieden!!! Trinkgeld bargeldlos - Absolut unpraktikabel!

Punkt 4 - Bezahlen per Handyapp

Jeder der schon mal im Sauerland oder Westerwald unterwegs war kann ein Lied davon singen...kein Netz! So ist es in vielen ländlichen Gebieten Deutschlands. Lediglich in Ballungsgebieten ist flächendeckend Mobilnetz in ausreichender Stärke vorhanden. Die Bezahlung per Handyapp ist also mit Sicherheit ein Glücksspiel. Die Zuverlässigkeit dieser Zahlungsweise hängt maßgeblich von der Netzabdeckung und Funktion des angewandten Smartphones sowie der des verwendeten Bezahlgerätes ab.  Bei Verlust des Handys entsteht zusätzlich ein nicht zu unterschätzendes Risiko weireichender finanzieller Schädigung. Bargeldlos sicher per Handy bezahlen - Nur in der Stadt!

Egal wie ich es drehe oder Wende...: Nur Bares ist wahres! All die ganzen Argumente gegen Bargeld wegen Kriminalität und Korruption sind vorgeschobener Nonsens! Welcher Politiker, Manager oder Lobbyist nimmt heute noch braune Umschläge mit Bargeld entgegen....Einsatz in Manhattan mit Kojak ist out Leute, das war gestern! Heute werden entsprechende Leute kostenlos zu rauschenden Luxusurlauben mit Champagner und Nutten mitgenommen...alles offiziell als Werbungskosten abgerechnet. Der eine oder andere Insidertipp sorgt auch bei manchem Käuflichen für die "richtige" Entscheidungsfindung. Bargeld wird fast ausschließlich vom kleinen Mann eingesetzt und der muss dem System fluchtlos ausgesetzt sein. Kein kleiner darf seine Kohle retten können - Frei nach dem Motto: Hängt die kleinen und verschont die Großen!

Was Bargeldverbot (oder auch RFID-Geld) wirklich anrichtet sieht de facto so aus...:Kommt mal ne strittige Pfändung ist die Kohle weg, (weil Konto zu) wenn Du sie allerdings vorher abholen könntest, hättest Du wenigstens noch was zu beißen gehabt während Du dich mit dem Gläubiger rumschlägst - geht aber mit Bargeldverbot nicht mehr! Kannst Du Dir aufgrund Deines hohen Pachtzinses keine teuren Reparaturen in Deiner kleinen Firma leisten, kann sich der Bekannte vom letzten Zechabend noch nicht einmal ohne Rechnung ein paar Euros dazu verdienen - würde man ja sehen - Beide Pech gehabt! Jede staatliche Institution, oder einige Finanzfirmen könnten allerdings ALLES - aber auch wirklich jede Transaktion von Dir sehen und bei Bedarf hinterfragen. Der Hartz 4 Empfänger müsste sich im Zweifelsfall für das Hakle Klopapier rechtfertigen, wo es doch das von JA auch getan hätte. Im Vorfeld des nächsten Finanzkollapses könnt Ihr ja mal versuchen an Euer Geld zu kommen - mit Bargeldverbot unmöglich! Bargeld ist FREIHEIT! Denkt nächstes mal darüber nach wenn Ihr mit EC-Karte oder Kreditkarte bezahlt und somit ein Plädoyer für Giralgeld abgebt! Ein Bargeldverbot nutzt nur den Staatsfinanzen sowie der Banken und Finanzwelt, die, wie wir bereits wissen - nicht von dieser Welt sind!!! Also nutzt Bargeld...sooft es geht!

Liebe Grüße

Euer Micha
Kleiner Nachtrag zum RFID-Geld:

Quelle: Der Überflieger

EDAQS, ein österreichisch-deutsches Technologieunternehmen, hat es „geschafft“ Banknoten mit einem RFID-Funkchip auszustatten. Der blanke Horror! Dieses neuartige Geldsystem namens DICE weiß nämlich mit Hilfe eines Terminals wo sich welche Banknote gerade befindet. Die Hersteller sind stolz darauf, dass diese Hybride, fälschungssichere Banknote tatsächlich geortet werden kann.

Liebe Leute! Ich glaube kaum, dass wenn ich mal einen Zehn Euro Schein verliere, ich mal kurz bei so einer Bank mit Terminal anrufen kann und die mir Auskunft darüber geben, wo ich mein Geld soeben verloren habe... Die Erfinder sind allerdings sehr stolz berichten zu dürfen, dass es ab sofort möglich ist Geld, welches in die falschen Hände geraten ist, ganz einfach ferngesteuert zu entwerten
Mir gefällt die Vorstellung allerdings überhaupt nicht, dass irgendjemand per Knopfdruck mein Geld entwerten könnte...
Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen