Net News Express

Sonntag, 12. Juli 2015

Ich weiß nicht was soll es bedeuten...Ein Erklärungsversuch.



Flagge Griechenland - Bildquelle: Wikipedia

Die 180 Grad Kehrtwende der griechischen Regierung gibt bei erster Betrachtung eine Menge Rätsel auf. Nach einer grandiosen Volks-Abstimmung gegen das Spardiktat - liefert die Tsipras Regierung plötzlich eine geradezu gläubigerkonforme linientreue PDF-Liste von Spargrausamkeiten in Brüssel ab.  Aber warum? Tsipras hatte doch vom Wähler ein vollkommen anderes Mandat erhalten - harte Verhandlungen für eine tragbare Schuldenlösung war doch das Ziel. Statt dessen kriecht er in Brüssel auf dem Bauch....verdammt merkwürdig das Ganze  - oder vielleicht doch nicht?!

Zuerst einmal geht jetzt um eine vollkommen andere Hausnummer. Verhandelte die griechische Regierung noch zu Beginn des Jahres um 7,2 Milliarden zurückgehaltene Gelder aus dem auslaufenden zweiten "Hilfspaket", werden nun ganz andere Zahlungen von der Tsipras-Regierung anvisiert. Es geht aktuell um 53,5 Milliarden Euro und damit nicht wieder einmal nur die Banken gerettet werden, soll ein zusätzliches Investitionspaket in Höhe von 35 Milliarden Euro aufgelegt werden. Die Laufzeit der Kredite soll verlängert und der Zins auf max. 2,5 Prozent festgeschrieben werden. So gewinnt Griechenland Luft, da die Zahlungen auf diese Kredite erst viel später fällig würden und zusätzlich die Inflation an den Schuldenbergen nagt. So gesehen kein schlechter Plan, allerdings verschiebt man das Problem nur in die Zukunft. So ändert sich nichts an den grundsätzlichen Rückzahlungs- und Wachstumsproblemen, da es keinen Schuldenschnitt gibt. Trotzdem ist Athen bereit für diesen Deal ein 13 Milliarden Sparpaket durch das Parlament zu jagen, notfalls mit den Stimmen der Opposition. Was verdammt gefährlich sein kann!

Nun zu ein paar Indizien die den Sinneswandel des Herrn Tsipras erklären könnten. Von Seiten der Gläubiger soll nämlich folgendes geäußert worden sein, dass wenn sich Griechenlands Regierung den Forderungen nicht unterordnet, folgendes geschehen wird: Die Banken werden nicht mehr öffnen, die Wirtschaft werde kollabieren und eine Massenverelendung werde einsetzen. Mit dieser Ansage soll Tsipras erpresst worden sein, so ein Syriza Mitglied. Auch wenn diese Aussage z.Zt. noch nicht zu beweisen ist, plausibel ist sie allemal - zumal dann der Rücktritt von Varoufakis ins Bild passen würde - auch das war nämlich eine, mittlerweile bestätigte Forderung der Gläubiger. Und als wenn das alles noch nicht reichen würde nörgeln nun einige EU-Finanzminister plötzlich am aktuellen Sparpaket der Regierung Tsipras herum, wohlwissend das sich die Regierung in Athen damit schon mehr als verrenkt hat!!! Trotz des eigentlich gläubigerkonformen Sparpaketes brüllen einige Euroturbos plötzlich nach noch mehr Sparauflagen. So verlangt der Irre im Rollstuhl, umfassende "Verbesserungen" am neuen Sparpaket, ansonsten solle Griechenland "probeweise" aus dem Euro ausscheiden - wenn das mal keine Erpressung ist!!!

Spätestens jetzt wäre für mich SCHLUSS!!! Wenn Tsipras jetzt nicht Nägel mit Köpfen macht ist er für mich eine Witzfigur. Tsipras sollte alle Medien zusammenrufen und offiziell in einer Pressekonferenz über den Erpressungsversuch der Gläubiger sprechen und thematisieren, das die EU das demokratische griechische Votum (aufgrund der neuerlichen Verhandlungstaktik) anscheinend missachtet. Er sollte Erleutern das er unter großen Opfern und trotz dieser Umstände ein - für die Geldgeber "anständiges" - Angebot gemacht hätte, um die Geldversorgung seiner Bürger sicherzustellen. Wenn all das nicht reichen würde, werde Griechenland endgültig mit Europa brechen, was einige in Europa und anderswo sicherlich glücklich machen werde. Deshalb habe man sich entschlossen sich  anderen Partnern zuzuwenden... Spätestens jetzt würde in der EU die Panik ausbrechen....

Für sowas bräuchte man in Athen aber einen Plan B oder C. Zum Beispiel eine offizielle Erklärung der Insolvenz innerhalb der EU mit sofortiger Einführung einer Parallelwährung, oder einen Austritt aus der EU und Nato mit der Drachme im Keller und Russland als neuem Partner. Wenn man allerdings nichts dergleichen in der Hinterhand hat, war man wohl unendlich naiv in Athen. Es sei denn Tsipras will unter Vortäuschung falscher Tatsachen noch mal an den Futtertrog um sich damit noch schnell Möglichkeiten für andere Optionen zu verschaffen. Das wäre allerdings ziemlich schädlich für das Image Griechenlands, und die EU sowie die USA hätten damit ihren Sündenbock für alles, nämlich den bösen und hinterlistigen Griechen - das darf auf keinen Fall passieren. Was auf jeden Fall aber geschehen muss ist, das die EU aufhört auf dem Felsen im Rhein ihr scheinbar golden Haar zu kämmen, damit lockt sie nämlich Schiff für Schiff in den Untergang. Auch schon etwas wert wäre, wenn einige Kapitäne vielleicht noch das Ruder herumreißen würden, was ihnen anvertraut wurde!!!

Liebe Grüße

Euer

Micha

Nachtrag: 

So wie die EU Protagonisten rumgehampelt haben, mussten sie Griechenland im Euro halten. Im Schraubstock zwischen den geopolitischen Interessen der USA und der Gier der Finanzmärkte kam sowas dabei raus. Das Donnerwetter von jenseits des Atlantiks, wenn Griechenland rausgeflogen wäre, (dafür gibt es übrigens gar keine Grundlage) wollten sich die EU-Turbos nicht antun! Tsipras erste Liste wäre noch vertretbar gewesen, (auch wenn das nicht ganz der Abstimmung entspricht) aber der Treuhandfonds (von dem Schäuble selbst noch Vorsitzender ist) und die Genehmigungspflicht griechischer Gesetze durch die Troika...das geht überhaubt nicht!!! Man tritt keinen der bereits am Boden liegt!!! Damit haben sich Schäuble und Merkel zum Totengräber der Demokratie und zum Repoman der Hochfinanz gemacht. Sowas wäre bei uns nie am BVG vorbeigegangen. Das kostet Tsipras seinen Kopf und was folgt wird wahrscheinlich schlechter sein. Besser wäre gewesen er hätte die Troika (nach der Ablehnung seiner ersten Liste) vor der Weltöffentlichkeit als Buhmann hingestellt und sich rumgedreht in Richtung Russland...und glaubt mir, DAS wollte von den EU-Pokerspielern keiner - die haben nämlich nur geblufft.

Quellen: 

FAZ - Tsipras geht auf Gläubiger zu
Contra-Magazin - Taktik, Verrat oder Erpressung 
Die Welt - Eurogruppe vertagt Griechenlandrettung
Spiegel - Reformforschläge! Reicht das jetzt?

Kommentare:

  1. "spätestens jetzt würde in der eu panik ausbrechen"... oder auch nicht. schließlich dürften 90% der eu-bürger die griechen satt haben und nur darauf warten, dass sie mit einem beherzten fußtritt nach draußen befördert werden. wir wollen uns schließlich auch nicht von denen erpressen lassen!

    AntwortenLöschen
  2. Heute gibt es keine Gemeinden oder Städte mehr. Es gibt nur Firmen. (Siehe Firmeneintragungen bei den internationalen Firmenregistern D&B, manta oder Hoppenstedt.) Diese Firmen unterliegen durch die handelsrechtliche Verwaltung der BRD dem Verein im Handelsrecht EU. Diese Gemeindefirmen sind den strikten Anordnungen der übergeordneten Behörden ausgeliefert. Dadurch wird die hohe gewollte Verschuldung erschaffen.

    Der weitere Weg ist wie folgt vorgegeben:
    Die Gemeinden und Städte ,in ihrer Firmenstruktur, haben oder wollen nach „Landesgesetz“ das sogenannte Doppik (KomDoppikLG) einführen. Diese Struktur ändert das System des Geldvermögens in ein imaginäres Eigenkapital und macht die Gemeinde zu einer leeren Hülse, da alle Werte angefangen vom Kindergarten, der Wasserversorgung, der Abwasserbeseitigung, den Schulen usw. in fremde Hände übergeben werden sollen. Es wird das von den Einwohnern der Gemeinden und Städten erarbeitete Vermögen den Gemeinden und Städten entzogen.

    Im Kgr. Preußen war die Eigenständigkeit der Gemeinden von der Regierung ausdrücklich gewünscht und in den Gemeindeverordnungen verankert. Die Bürger bestimmten eigenständig über ihre Belange. Durch das staatliche Prinzip der Subsidiarität im Königreich Preußen konnte der Staat nach der Verfassung Preußens von 1848/1850 kaum noch in die Belange der Gemeinden eingreifen. Das Geld der Gemeinde blieb ausschließlich in der Gemeinde. Schulden der Gemeinden waren in der damaligen Zeit so gut wie unbekannt. Es herrschte allgemeiner Wohlstand, wie man an den aus der damaligen Zeit zeugenden Gebäuden heute noch sehen kann.

    Weitere Informationen finden sich in unseren YouTube Filmen:

    Gemeindeaktivierung: https://www.youtube.com/watch?v=UeniO41W_Bo

    Staatsangehörige gegenüber Apoliden: https://www.youtube.com/watch?v=xsWZjuBruwk

    Bedeutung der Staatsangehörigkeitsurkunde: https://www.youtube.com/watch?v=RCutgkEEe9I

    ESM-Enteignung vorbeugen: https://www.youtube.com/watch?v=A-hkQn5eXKM

    GEZ konkludenter Vertrag: https://www.youtube.com/watch?v=8xVu4aYQx4w

    Weltfrieden 3.0: https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0&feature=youtu.be

    Steh auf für den Weltfrieden: https://www.youtube.com/watch?v=y4lm6d7oxFM

    Weltfrieden - russisch: https://www.youtube.com/watch?v=xx3phyLTLyA

    Weltfrieden - englisch: https://www.youtube.com/watch?v=LNzCPbUr_CE
    Steh auf für den Weltfrieden: https://www.youtube.com/watch?v=y4lm6d7oxFM

    Weltfrieden - russisch: https://www.youtube.com/watch?v=xx3phyLTLyA

    Weltfrieden - englisch: https://www.youtube.com/watch?v=LNzCPbUr_CE

    AntwortenLöschen
  3. @ Anonym

    So wie die EU Protagonisten rumgehampelt haben, mussten sie Griechenland im Euro halten. Im Schraubstock zwischen den geopolitischen Interessen der USA und der Gier der Finanzmärkte kam sowas dabei raus. Das Donnerwetter von jenseits des Atlantiks, wenn Griechenland rausgeflogen wäre, (dafür gibt es übrigens gar keine Grundlage) wollten sich die EU-Turbos nicht antun! Tsipras erste Liste wäre noch vertretbar gewesen, (auch wenn das nicht ganz der Abstimmung entspricht) aber der Treuhandfonds (von dem Schäuble selbst noch vorsitzender ist) und die Genehmigungspflicht griechischer Gesetze durch die Troika...das geht überhaubt nicht!!! Man tritt keinen der bereits am Boden liegt!!! Damit haben sich Schäuble und Merkel zum Totengräber der Demokratie und zum Repoman der Hochfinanz gemacht. Sowas wäre bei uns nie am BVG vorbeigegangen. Das kostet Tsipras seinen Kopf und was folgt wird wahrscheinlich schlechter sein. Besser wäre gewesen er hätte die Troika (nach der Ablehnung seiner ersten Liste) vor der Weltöffentlichkeit als Buhmann hingestellt und sich rumgedreht in Richtung Russland...und glaub mir, DAS wollte von den EU-Pokerspielern keiner - die haben nämlich nur geblufft.

    AntwortenLöschen