Net News Express

Freitag, 14. August 2015

Microsoft macht mit seinen Systemen beste Werbung für Linux - inkl. Win 7 Fix




Da die Kachelwelt von Windows 8 nicht meine ist, habe ich mich etwas über Windows 10 informiert. Aber auch dieses Thema macht mir keine richtige Freude, denn Windoof 10 ist ein Cloudsystem, das eigentlich auf den Servern von Microsoft läuft, dieses macht den eigenen PC sozusagen zum Klienten. Ein ständiger Datentransfer ist somit systemimmanent. Sämtliche Tastaturanschläge und Surf-Verläufe werden an Microsoft gesendet und Ihr erlaubt bei der Installation mit einem Häckchen das MS mit Euren Daten machen kann was MS so will. Das "groszügige" Upgradeangebot auf Win 10 ist also eine Mogelpackung...Ihr bezahlt mit Euren Daten, was Euch zum ABSOLUT gläsernen User macht. Außerdem laufen mit Windows 10 viele Programme und Geräte nicht, was das typische "Nachbesserungs-Ping Pong" zwischen Hard- und Softwareherstellern auslöst.

Also habe ich beschlossen mein heißgeliebtes Windows 7 zu behalten und auf allen Rechnern wieder auf den neusten Stand zu bringen. Auch wenn meine Maxime lautet "Never change a running System!" - muss so ein Update eben manchmal sein, zumal mein letztes jetzt circa ein Jahr her ist. Nach dem knapp 150 Updates anscheinend problemlos gelaufen sind, musste ich mal wieder feststellen warum ich so ungern update. Meine Minianwendungen waren nach dem Update plötzlich vollkommen verstümmelt. Die Uhr ging überhaupt nicht und die PC-Leistungsanzeige sah ziemlich scheiße aus. (siehe Foto)
Fehlerbild nach Update

So, nun ging es also wie nach jedem Microsaft-Update ans fixen...
Nach einigem Probieren kam ich darauf die Ansichtseinstellungen der Desktopicons von "mittel" (125 %) auf "klein" (100%) zu setzen. Damit wurde zumindest die PC Auslastungsanzeige wieder korrekt dargestellt, allerdings war damit alles ziemlich klein...ergo keine zufriedenstellende Lösung. Nach einigem Suchen im Netz wurde mir (NICHT VON MICROSOFT) gesteckt dass das Internetexplorer 11 Update solche Probleme verursacht. Microschrott teilte mir dazu lediglich lapidar mit: "Minianwendungen unter Win 7 würden nicht mehr supportet, da diese angeblich Sicherheitsprobleme hätten!" - kein Wort zum fehlerhaften IE 11 Update! Na Supi dachte ich, so viel zum Service bei einem kostenpflichtigen Betriebssystem.

Nun aber zum erschöpfenden Fix - Rollback von Internet-Explorer 11 auf IE 10:

Windowsbutton -  Systemsteuerung - Programme und Funktionen

Da der Internetexplorer Teil des Betriebssystems ist taucht er nicht in der Programmliste auf und Ihr müsst links oben auf den unterlegten Schriftzug "Installierte Updates" klicken. Nun wird die Liste der Updates angezeigt in der Ihr nach unten scrollen könnt, bis das Update des IE 11 samt Sprachpaket erscheint. (bei mir natürlich nicht mehr) Zuerst deinstalliert Ihr das Sprachpaket und im zweiten Schritt den IE 11. Nach dem Neustart seid ihr wieder auf IE 10 und alle Minianwendungen sind wieder bei jeder Anzeigeneinstellung zu benutzen. Nur müssen die automatischen Windowsupdates abgeschaltet werden, sonst ist beim nächsten Update wieder alles futsch. Da ich den Browser Firefox mit einem Privatsphären-Tool benutze ist es mir ziemlich egal ob auf meinen Rechnern IE 10 oder 11 installiert ist.

Korrekte Darstellung einer Minianwendung

Wenn MS den Support von Win 7 einschränkt, ist das der Anfang vom Win 7 Ende! So war es schon bei XP, bis der Support später dann endgültig eingestellt wurde. Ich für meinen Teil werde solange ich kann Windows 7 benutzen und bei dessen Supportstop komplett auf Linux umsteigen -  Ich denke so geht es vielen Usern. Die beiden Win 7 Nachfolger (8 und 10) waren nicht Microsofts großer Wurf. Besonders das "Spionagepaket" Windows 10 ist beste Werbung für einen Linux umstieg!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen