Net News Express

Samstag, 14. November 2015

Anschläge in Paris am Freitag den 13.



 Bildquelle: FAZ

Gestern Abend den 13.11.15 kam es im 10. und 11. Arrondissement von Paris (anscheinend zeitlich abgestimmt) zu einer Anschlagsserie. Noch während des Freundschaftsspiels der deutschen Nationalelf gegen Frankreich (um etwa 21:16 Uhr) waren im Stadion Detonationen zu hören. Die Explosionen fanden in direkter Nähe eines Fastfood Restaurants statt und sollen von Selbstmordattentätern gezündet worden sein. Bei diesen Explosionen sollen mindestens 10 Menschen gestorben sein. Weitere Explosionen und Schüsse wurden aus dem Einkaufszentrum "Les Halles" sowie aus dem Restaurant „Petite Cambodge“ („Kleines Kambodscha“) gemeldet, auch hier wird von zahlreichen Toten und Verwundeten berichtet.

Die heftigsten Anschläge dieses schwarzen Freitags galten allerdings einem Metal Konzert im altehrwürdigen Theater "Bataclan", dort soll es laut Zeugenaussagen zu regelrechten Hinrichtungen gekommen sein. Noch vor dem Eintreffen der Sicherheitskräfte wurden bereits zwanzig Konzertbesucher getötet. Während der darauf folgenden Geiselnahme und der anschließenden Erstürmung (um 0:33 Uhr) durch die "Brigade de recherche et d’intervention" sollen mindestens weitere 85 Besucher sowie vier Polizeibeamte und zwei der Terroristen umgekommen sein. Die US-Band "Angles of Death Metal" entkam diesem Massaker (ebenso wie die meisten der 1500 Konzertbesucher) unverletzt.

Insgesamt fanden an sieben Tatorten in Paris bis jetzt (stand 3:00 Uhr) etwa 150 Menschen den Tod. Die unvermummten Täter sollen mit äußerster Brutalität vorgegangen sein und waren nach Zeugenaussagen mit vollautomatischen Waffen, Handgranaten und Sprengstoffgürteln bewaffnet. Es wird ein islamistischer Hintergrund vermutet, da die Täter während der Anschläge anscheinend mehrfach "Allahu akbar" und "Das ist für Syrien" ausriefen. 1500 Soldaten sind noch in der Nacht zur Unterstützung der Polizei nach Paris beordert worden. Den Einwohnern von Paris wurde empfohlen Zuhause zu bleiben.

Präsident Hollande, welcher sich zur Zeit der Anschläge noch mit Bundes-Außenminister Steinmeier im Fußballstadion befand, hat mittlerweile den Notstand über ganz Frankreich verhängt. Laut Aussagen aus Sicherheitskreisen seien vermutlich noch einige Täter auf der Flucht, diese gelte es nun zu fassen. Kurze Zeit später folgte allerdings die zuwiderlaufende Aussage des Polizeipräsidenten, dieser meinte das wohl alle Terroristen tot seien, die meisten hätten sich selbst in die Luft gesprengt...

Weil immer noch nicht klar ist wie viele Angreifer es eigentlich waren, finde ich die Aussage vom pariser Polizeiboss eine ziemlich gewagte These, vielleicht hat er auch einen Maulkorb bekommen... Allerdings ist nun nicht die Zeit für Spekulationen, sondern es gilt die (meist jungen) Opfer zu betrauern. Mein tief empfundenes Beileid den Hinterbliebenen. Und den Verwundeten wünsche ich von Herzen eine schnelle Genesung!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen