Net News Express

Samstag, 7. Oktober 2017

Mal was nettes vom Mainstream - Wir sind so blöd uns freiwillig selbst zu versklaven.

Smartphones und Tablets sind vom Prinzip her nicht nur Audio-und Videowanzen, sondern auch "Schritt- und Tritt Sender" - Bewegungsprofile können genauso gespeichert werden wie Surf- und Kauf-, Spiel- sowie Kontaktverhalten. Ähnliches trifft auch, je nach Einrichtung und Betriebssystem für den heimischen PC oder Laptop zu. Leider Gottes sind wir dermaßen technikgeil das uns die ständige Überwachung unterwegs nicht mehr reicht! Mittlerweile holen sich viele Menschen die Überwachung sogar in ihre vier Wände. Smart-Home heißt das Zauberwort mit dem wir uns sogar Zuhause kontrollieren lassen.

Vollkommen freiwillig kauft man sich smarte vernetzte Haushaltsgeräte ein,  wie zum Beispiel den Smart TV, den Smart Kühlschrank, die Vernetzte Klima- und Heizanlage und viele andere technische "Gimmicks" und macht sich so für alle möglichen kriminellen, komerziellen und staatlichen Absichten angreifbar.

Die Krönung des ganzen sind die Sprachassistenten von Alexa bis Siri! Da ich aber immer wieder den Zeigefinger erhebe und oftmals nach dem "leider Geil Prinzip" (höre Deichkind) nicht besser bin als andere, hilft hier nur der "Eulenspiegel". Manchmal versteht man vieles einfach besser wenn man sich durch Satire selbst auf den Arm nimmt!!!

Viel Spaß also bei den folgenden X 3 Videos....:

Rechlicher Hinweis:

"Der Europäische Gerichtshof (EuGH), also das höchste Gericht der EU, hat im Oktober 2014 entschieden, dass das Embedden von Videos grundsätzlich legal ist. Auch der Bundesgerichtshof (BGH) sieht das in einem Urteil vom 9. Juli 2015 so. Ausgenommen sind Illegale Uploads oder Inhalte"



Dienstag, 3. Oktober 2017

Etablierte Parteien nach Bundestagswahl - Alles nur Betrug und Täuschung!



Als nach der Schließung der Wahllokale die SPD über ihren Spitzenkandidaten verkünden ließ "man wolle in die Opposition", weil der Wähler die Groko abgewählt hätte, überschlugen sich alle Medien. Was für ein Paukenschlag und eine vermeintliche Ohrfeige für die Kanzlerin - war der einhellige Tenor unserer "Qualitätsmedien" und der sogenannten "Experten". All dies geschah noch vor der ersten Hochrechnung!!!

In den darauf folgenden Talkshows griff Schulz die Kanzlerin derart scharf an als hätte der Wahlkampf gerade erst begonnen und die SPD hätte noch alle Chancen den Kanzler zu stellen....beim genaueren hinsehen jedoch handelt es hierbei um mehr oder weniger geschickt gezündete Nebelkerzen! Die Schulz geführte SPD lieferte zuvor nämlich einen Kuschelwahlkampf ab in der Hoffnung die Groko weiterführen zu können - Frei nach dem Motto es werde schon nicht so schlimm kommen. Dabei handelte es sich um PLAN A! Da aber die AfD als drittstärkste Kraft aus dem Bundestagswahlkampf hervor ging, musste Plan B aus der Schublade geholt werden.

Die sofortige Umsetzung des B Plans erfolgte noch vor der ersten Hochrechnung am Wahlsonntag. Als die letzte Prognose bei der Schließung der Wahllokale um 18:01 Uhr die AfD auf Platz 3 der deutschen Parteienlandschaft sah und diese damit als stärkste Oppositionspartei bestätigte, standen bereits um 18:05 Uhr sämtliche Pressevertreter Spalier um über alle Kanäle die vermeidliche "Eilmeldung" als Sensation zu verkaufen! Bereits um 18:08 Uhr erschienen die ersten GESCHRIEBENEN Artikel dazu in Leitmedien wie Zeit, Spiegel und Co. Ziemlich schnell wie ich finde!

Das die SPD so unverzüglich den Gang in die Opposition ankündigte war eine abgesprochene Sache...der sogenannte Plan B. Hierbei ging es wie immer ums liebe Geld! Bei einer großen Koalition hätte die AfD als stärkste Oppositionspartei den Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages bekommen, was eine schwere Ungewissheit bei manchen verbrecherischen Geldverschwendungen der nächsten Bundesregierung bedeutet hätte. Dieses Thema wurde bewusst von den "Qualitätsmedien" klein gehalten, welche stattdessen von einer Profilerneuerung der SPD schwafelten. Hier mal ein erhellender Auszug von der Seite des Deutschen Bundestages zum Thema Hauhaltsausschuss...:

"Ohne Zustimmung des Bundestages erhält die Bundesregierung keinen Cent aus der Staatskasse. Wie viel Geld der Bund ausgibt und wofür – darüber berät der Haushaltsausschuss des Bundestages im jährlichen Haushaltsverfahren. Des Weiteren kontrolliert er fortlaufend die Haushaltsführung der Bundesregierung und die Finanzhilfen im Rahmen der Eurostabilisierung. Den Vorsitz des Haushaltsausschusses übernimmt nach parlamentarischem Brauch ein Mitglied der größten Oppositionsfraktion."

Soviel zum wahren Grund der aktuellen SPD Opposition! Wie es nun weiter geht...?! Wartet mal, ich schau in meine "Kristallkugel"... Es gibt zwei Optionen: Die SPD tut also so als würde sie sich neu orientieren und sichert damit die Fleischtöpfe der kommenden Regierung - wohlweislich das sie ohne einen Regierungs-Koalitionszwang eine eventuelle CDU/CSU Minderheitsregierung aus der Opposition heraus in Abstimmungen kontrollieren kann. Dieses Szenario gefiele der CDU nicht wirklich, da sie dem Wohlwollen SPD ausgeliefert wäre. Option eins wäre also eine Weiterführung der Groko mit anderen Mitteln (Minderheitsregierung CDU/CSU mit einer mehr oder minder ab nickenden SPD).  

Option zwei ist wohl das viel besungene "Jamaika-Bündnis" zwischen CDU/CSU, den Grünen und der FDP - wobei sich die FDP heftig zieren wird um den "Preis" zu erhöhen. Die Querelen zwischen CSU, FDP und den Grünen wären bei "Jamaika" wohl heftig, trotzdem wird es Neuwahlen nicht geben, da dies eine weitere Stärkung der AfD bedeuten würde. Diese zerlegt sich im übrigen grade selbst und wird lediglich den Unterhaltungswert der Bundestagsdebatten steigern sowie desweiteren im Bundestag isoliert sein. Den einen oder anderen Untersuchungsausschuss traue ich der AfD allerdings zu. Nach einer späteren Regierungsbildung wäre eine Revolte in der Union selbst nicht ausgeschlossen, aber ich wüsste nicht wer in dieser Gurkentruppe die Eier für einen politischen Königinnenmord hätte.

Wir sehen also wieder einmal ein Schauspieltheater der großen politischen Akteure. Nichts dazu gelernt und den Wähler an der Nase herum geführt...wenn das mal nicht zu weiteren Überraschungen im Wahlverhalten führen wird...

Liebe Grüße

Euer Micha

Sonntag, 20. August 2017

Ein High-End Lautsprecher Projekt im Stile der "80er Japan-Monitore"!



Endlich ist es soweit und unser zweites neues Lautsprecherprojekt nach Thor (dem 2.1 Outdor-System) nimmt Formen an. Angefangen hatte eigentlich alles mit der Wiederbelebung einer Pioneer M73/C73 Urushi Vor- Endstufenkombination. Nach einer Netzteilrevision der defekten Endstufe, welche auch die Spannungen für die Class A Stufe wieder herstellte, war es um mich und meinen Arbeitskollegen geschehen. Ein wunderschönes Gerät - jetzt voll funktionsbereit! 

Urushis während- und nach der Reparatur


Da mussten doch einfach noch ein paar Retro-Lautsprecher her....Da sich die Suche nach qualitativ hochwertigen Retros aber recht schwierig gestaltete, mussten wir nun selbst Kopf- und Hand anlegen. Richtig gute alte Japan-Monitore sind heute nämlich unbezahlbar, weit jenseits der 2000 Euro Marke das Paar!
Beispiel eines High-End Monitores aus den 80ern: Yamaha NS 2000
Nach dem mein Kollege das Budget welches er auszugeben gedachte (zwischen 1100 und 1400 Euro) festgelegt hatte, konnte ich loslegen. Zuerst ging es um die Auswahl der Chassis, was zugegebener weise nicht ganz einfach war. Mit dem Tieftöner begann ich, denn dieses Chassis bestimmt nämlich in nicht unmaßgeblicher Weise die Abmessungen des Gehäuses, welche in etwa jenen eines typischen Japan Monitores nachempfunden werden sollten! Der Schalldruck der Chassis sollte in etwa 90 dB aufweisen und die Größe der TT etwa 25cm betragen. Nach langem Suchen stieß ich auf einen Preis- Leistungshammer der Marke Alcone, den AC 10 HE. (Preis etwa zwischen 80-140 Euro das Stück) Ein tolles 8 Ohm Chassis mit Alu Membrane und präzisem Frequenzgang sowie richtig Druck.


Alcones nach dem Auspacken mit Datenblatt



Der Mitteltöner ist eigentlich der wichtigste Lautsprecher in einem 3 Weg System, da er den empfindlichsten Teil des menschlichen Hörvermögens abdeckt. Nach alter Tradition sollte es eine typische Monsterkalotte werden, welche ziemlich weit nach "unten" und "oben" reicht. Ich hatte mich eigentlich für eine Visaton DSM 50 FFL (etwa 80 Euro Stück) entschieden, aber mein Kollege wollte lieber keine Metallkalotte, sondern er bevorzugte es etwas sanfter und doch präzise. Irgendetwas aus Gewebe, etwas authentisches und auch monströses...was mich zur Seas 76 MF 304 brachte - der Mutter aller Mitteltonkarlotten. Perfekter Frequenzgang für unser Vorhaben allerdings schon locker 30 Jahre alt. Endlich habe ich diese Chassis nach monatelangem Suchen auf Ebay, in super Erhaltungszustand mit fortlaufender Seriennummer gefunden. 100 Euro das Paar, plus Versand - Heureka!

 Datenblatt Frequenz Seas

Hier die guten alten Seas beim Test

Auch beim Hochtöner wurden keinerlei Kompromisse gemacht! Unsere Wahl fiel auf einen Magnesium- Keramik Hochtöner der Marke ETON vom Typ 26HD1. Brillanteste Höhen und präziseste Auflösung waren gefragt, dazu Fertigung in Deutschland. Die Daten der Kalotte sowie die Testergebnisse sprachen eine eindeutige Sprache...genau wie der Preis von 117 Euro das Stück. Sie war wie geschaffen für uns!

Sichtprüfung der Etons

Kommen wir nun zur Frequenzweiche. Anfänglich wollte ich eine eigene Weiche konstruieren,          dessen Trennfrequenzen optimal zu unseren Chassis passten. Dies hatte ich deshalb vor, weil der         Markt einfach keine passive Weiche mit unseren Trennfrequenzen (800Hz/5000Hz) in entsprechender Qualität anzubieten schien. Nach dem ich die Schaltung der Weiche entworfen hatte (siehe Foto) fiel  mir ein entscheidendes Detail am Frequenzgang unseres Mitteltöners auf.  
Erster Entwicklungsschritt der Weiche - kam allerdings nie zum Bau

Der 76 MF 304 verliert (laut Datenblatt-Spektrum) im leisen Betrieb (2V) ab 3500 Hz enorm an Schalldruck, obwohl die Übertragungsfrequenz laut Hersteller bis 6000 Hz angegeben ist. Eigentlich eine Katastrophe wenn die Planungen fast abgeschlossen sind...aber bei 3500 Hz Trennfrequenz für einen Hochtöner gab der Markt einen richtigen Weichen-Knaller her - zumal unser Hochtöner diese Frequenzen auch locker abdeckte. Die Weiche Monacor DN 200 war die Rettung in der Not! Sowas riesiges, qualitativ hochwertiges war einfach nicht für den Preis um 80 Euro das Stück selbst zu bauen. Stolze 1,372 KILOGRAMM mit voller MKP Bestückung sind einfach ein "Must buy"!!!


Riesige Monacor DN 200 - Zum Vergleich daneben mein Samsung Galaxy S 3
Datenblatt - DN 200

Beim Gehäuse unseres Projektes wird in absehbarer Zeit vollkommen GEKLOTZT! Es handelt sich um ein Gehäuse aus massiver 19mm Eiche, welches von einem professionellen Schreiner nach meinen Vorgaben gefertigt wird. (Preis etwa 600 Euro das Paar) Leider ist der gute Mann momentan in Urlaub, was die Fertigstellung bis in den Herbst verschieben wird. Das Gehäuse wird auch namensgebend für den gesamten Lautsprecher werden....die "Pure Wood MK1"! Abmessungen dieser Monitore entsprechen in etwa  einem guten alten Japan Monitor (610x330x340) und wurden von mir am Computer für die erstandenen Lautsprecher optimiert (50,4 Liter gesamt Volumen wobei 3 Liter wegen der Mitteltongehäuse abgezogen werden müssen). Ein auf 27 cm Länge gebrachtes Bassreflexrohr von Audio System mit 9 cm Durchmesser an der Rückseite rundet dieses Projekt endgültig ab (Kosten etwa 35 Euro das Paar inkl. Modifikation). Die Chassis sind erstanden, die Planungen sind abgeschlossen und das Gehäuse ist bestellt.

Modifizierte (verlängerte) Baxreflxrohre - strömungsoptimiert

Gerechnetes Gehäuse
Simulierter Frequenzgang nahezu am theoretischen Optimal
Planung  des Gehäuses an meinem PC

Sobald die Lautsprecher fertig sind gebe ich einen kleinen Hörbericht dazu ab. Bezahlt wurde für dieses Boxenpaar ein Gesamtmaterialpreis von 1300 Euro, inkl. Terminals, Dämmwolle und Kabel - was angesichts der Qualität dieser Lautsprecher durchaus vertretbar ist! Planungs- und Arbeitsstunden vergessen wir einfach mal....ist ja ein Hobby ;o) In der Theorie jedenfalls müssten uns diese Beiden zutiefst beeindrucken - Mal hören!

Hier nochmal die gesamte Bestückung ohne Gehäuse - TT´s im Karton

Liebe Grüße

Euer Micha

Montag, 17. Juli 2017

Was die G 20 Krawalle mit dem Maidan gemeinsam haben.




Krawallnacht Hamburg....Bildquelle: dpa

Ich befand mich z.Zt.  des Gipfels im Urlaub von wo ich die deutsche Mainshit Berichterstattung über die Ausschreitungen beim G 20 in Hamburg verfolgt habe - und irgendwie kann ich mich bis heute des Eindruckes nicht erwehren, dass hier erneut für andere Interessen eine Sau durch´s Dorf getrieben wird. Ich versuche nun in diesem Artikel meine Gefühle und Gedanken diesbezüglich zu sortieren.

Nehmen wir zunächst einmal die Grenzkontrollen welche vor dem Gipfel  stattfanden. Das während dieser Kontrollen über 670 Straftäter festgenommen und deren Haftbefehle vollstreckt werden konnten ist ein großer Erfolg für die Polizei - Gut gemacht! Zu erwähnen sei diesbezüglich noch, das fast keine, der in diesem Zuge verhafteten Personen, linksradikale Straftaten begangen hatte oder vor hatte ähnliches zu unternehmen.... es handelte sich lediglich um schwere "Alltagskriminelle".  Aber anstatt darüber zu diskutieren ob wir als Konsequenz daraus ständige Grenzkontrollen zur Verbrechensbekämpfung  einführen sollten, wird wieder einmal die falsche Diskussion geführt. Jetzt fängt man tatsächlich an über europaweite Dateien für "Linksradikale" zu diskutieren, und das obwohl bei besagten wochenlangen  Grenzkontrollen kaum Linke Straftäter gefasst wurden. Was sagt uns das? Genau! Trotz unserer linksaffinen Kanzlerin geht darum die Linke Szene und alles was mit Demonstrationen zu tun hat (sei es nun links oder rechts) in den Köpfen der Wähler zu kriminalisieren. Die Konsequenzen daraus sind Einschränkung der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit mit gleichzeitiger Steigerung von Kontrollbefugnissen der Behörden.

Traditionell tun sich Politiker und Aktivisten jeder Richtung schwer damit ihren harten Kern zu heftig zu kritisieren, da es sich hierbei oft um Teile der Basis handelt, welche einen hohen Einfluss in der jeweiligen Szene besitzen. Dieses Verhalten finden wir auch oft bei Fußballvereinen und deren "Ultra-Fanblöcken". Die durch die Polizei  versuchte Trennung des Schwarzen Blockes  vom Rest  der "Welcome to Hell" Demo in Hamburg und die entsprechende Verurteilung durch die Initiatoren bieten hier ein gutes Beispiel. Die linken Organisatoren stellten sich also zuerst "schützend" vor ihre "Ultras", weil sie sich das geschehene nicht wirklich erklären konnten und Angst vor eben genannter Basis hatten. Was uns zur wirklichen Zusammensetzung der Demonstranten  und der Randalierer von Hamburg bringt....

Die Mischung macht die Explosion. Linke Randalierer allein wären meiner Meinung nach nicht so massiv eskaliert. Nach dem ich mir die Bilder in den Nachrichten mehrfach angeschaut habe, (Dumm-Kommentare muß man dabei einfach ausblenden) musste ich feststellen, das es hier mehrere Gruppen gab, welche sich gegenseitig hochschaukelten. Und auch die Wahl des Gipfelortes war hochexplosiv...."Weltregierungstreffen" direkt an der Schanze  - Genauso gut könnte man in der Arena auf Schalke eine Betriebsfeier des BVB abhalten....keine gute Idee!!!

Zum einen gab es den Großteil der Demonstranten...: Bunt, punkig, feiernd, argumentativ - friedlich halt. Teile dieser Klientel wurden mit Sicherheit durch Wechselwirkungen mit dem harten Polizeieinsatz auch aggressiv.

Dann der radikalere Teil...: Vermummt, harte Parolen brüllend und zw. Gegenstände werfend z.B.  Flaschen usw. sowie Feuerwerk abfeuernd, bei Gelegenheit plündernd.

Nun zum "Schwarzen Block": Großteilig gut organisiert und strategisch vorgehend, Hinterhalte stellend und Munitionslager aufbauend. (Steine, Zwillen, Molotow -Cocktails usw.) Harter Kern der Radikalen. Bewusst eskalationsfördernd mit V-Leuten der Dienste gespickt.

Schwarzer Block....Bildquelle: Spiegel

Dann der ausländische Teil: Meist jugendliche Südländer-Typen:  Spuckend, gestikulierend, Pflaster-Steine werfend, plündernd, sinnlos  zerstörend, provokativ (hatte optisch irgendwie was von Intifada).
Komische Linke in Hamburg...Bildquelle: Die Zeit

Und last but not least Agent-Provokateure: Einzelne professionelle Auto Anzünder und  Anheizer, welche von strategischen und symbolträchtigen Gebäuden (z.B. Rote Flora) Molotow -Cocktails warfen, oder durch spektakulärere Einzelaktionen harte Polizeireaktionen herausforderten.

Hier der Screenshot eines Twittervideos...Zivilbeamter unter den Randalieren zieht Waffe (Kreis)

Je härter die armen Jungs in den Polizeiuniformen dann vorgingen, um sich oftmals wirklich selbst zu schützen, desto mehr entstand auf der gesamten "autonomen" Seite ein "Wir gegen die" Mechanismus, angeheizt durch einige unverbesserliche und professionelle die mit Bürgerkriegsbandagen die Sicherheitskräfte angingen. Vollkommen frustriert prügelten einzelne Beamte dann noch auf Journalisten und unbeteiligte ein, was die Situation nicht grade entschärfte! Das Ganze eskalierte derart, das schon schwerbewaffnete Spezialeinheiten des SEK und des Bundesgrenzschutzes auflaufen mussten, weil die Polizeiführer um das Leben ihrer Beamten fürchteten. So zumindest die Argumentation der Polizeiführung für stundenlange Untätigkeit der Polizisten bei den Plünderungen. Ich denke die normalen Polizisten sollten in diesen Momenten einfach keine Festnamen tätigen...warum auch immer?!

Spezialkräfte in Hamburg....Bildquelle: Focus

Diese ganzen Zustände in Hamburg erinnerten mich fatal an die Maidan-Proteste in der Ukraine, nur quasi in der light Version - also ohne gefallene Schüsse und Putsch aber mit dem Kontrollverlust der Staatsmacht! Dazu ein kleiner Rückblick....

Damals in der Ukraine wurden friedliche Protestcamps von rechten Randalieren infiltriert. Durchgezogen über die Zeit mit nachgewiesener finanzieller Unterstützung des Westens. Agent-Provokateure  schossen dann später auf Polizisten und Demonstranten gleichermaßen und lösten so den Maidan-Putsch der gesamten Rechten sowie der Opposition in der Ukraine aus....auch hier waren die neuen Machthaber anschließend nicht in der Lage sich von ihren "Ultras" zu distanzieren  -  was zu einer Neonazi  Beteiligung in der darauf folgenden Putsch-Regierung führte. Dies war dann die eigentliche Ursache für die Abspaltung der russisch geprägten Ostukraine (durch Kampf) und der Krim (durch Volksabstimmung)! Niemand in beiden Regionen wollte sich von Leuten regieren lassen die Geburtstage von Hitler,  Himmler und Goebbels feiern!!!

Maidan-Nächte...Bildquelle: Bild

Europa berichtete in dieser Krise nur über die Opposition und nicht über die Nazis unter ihnen. Man glorifizierte die mit scharfer Munition rumballernden rechten Swoboda Horden, welche auch Beamte in ihren Gebäuden verbrannten und Menschen auf offener Straße erschossen, als Freiheitskämpfer und friedliche Demonstranten. Über die dortige Polizei  ( in ihrer Eigenschaft als Verteidiger des Rechtsstaates auftretend) wurde von der westlichen Presse NUR als Schergen der sicherlich korrupten Regierung berichtet.

Man vergleiche die Bilder von Hamburg mit denen von den Maidan Krawallen...hier gibt es auffallende Ähnlichkeiten, nur die Berichterstattung ist vollkommen umgedreht. Bei uns sind diesmal die "friedlichen Demonstranten und Freiheitskämpfer" die Bösen, während es damals auf dem Maidan die sich zur Wehr setzende Polizei war....merkt Ihr was?!

Bildquelle: Bild

Ob nun links, liberal, Mitte oder rechts, die Mechanismen für entstehende Krawalle sind überall die selben, es braucht halt nur die "richtige" Mischung und ein paar Drahtzieher die verstehen wie man diese entzündet. Danach muß die Deutungshoheit der Medien sichergestellt werden. (klare schwarz weiß Malerei und Schuldzuweisung mit anschließender Präsentation von Scheinlösungen) Hauptsache "der Mob" ist Schuld letzenendes egal ob rechts oder links gerichtet. So wurde meiner Meinung nach auch in Hamburg vorgegangen. Es waren bestimmt nicht nur Linke aus ganz Europa (was die Grenzkontrollen eindrucksvoll belegt haben) sondern eine mehr oder weniger bunte Mischung von allem, welche gezielt entzündet wurde, evtl. als Übungs-Szenario für einen kommenden Bürgerkrieg.

Als  angenehmen Nebeneffekt kann man (wie immer bei False Flag Operationen) den Linken, anderen kritischen Geistern und der Kommunalpolitik die Alleinschuld in die Schuhe schieben. Der Polizeistaat kann weiter ausgebaut und von den miserablen Gipfelergebnissen abgelenkt werden. Über die Stärkung der Sicherheitsbehörden kann dann genauso  fabuliert werden wie über BW-Einsätze im Inland, um dem Bürger so Stärke vorzugaukeln. Gefickt eingeschädelt, denn ist ja bald Bundestagswahl!

Schönen Tag noch...

Euer Micha