Net News Express

Montag, 17. Juli 2017

Was die G 20 Krawalle mit dem Maidan gemeinsam haben.




Krawallnacht Hamburg....Bildquelle: dpa

Ich befand mich z.Zt.  des Gipfels im Urlaub von wo ich die deutsche Mainshit Berichterstattung über die Ausschreitungen beim G 20 in Hamburg verfolgt habe - und irgendwie kann ich mich bis heute des Eindruckes nicht erwehren, dass hier erneut für andere Interessen eine Sau durch´s Dorf getrieben wird. Ich versuche nun in diesem Artikel meine Gefühle und Gedanken diesbezüglich zu sortieren.

Nehmen wir zunächst einmal die Grenzkontrollen welche vor dem Gipfel  stattfanden. Das während dieser Kontrollen über 670 Straftäter festgenommen und deren Haftbefehle vollstreckt werden konnten ist ein großer Erfolg für die Polizei - Gut gemacht! Zu erwähnen sei diesbezüglich noch, das fast keine, der in diesem Zuge verhafteten Personen, linksradikale Straftaten begangen hatte oder vor hatte ähnliches zu unternehmen.... es handelte sich lediglich um schwere "Alltagskriminelle".  Aber anstatt darüber zu diskutieren ob wir als Konsequenz daraus ständige Grenzkontrollen zur Verbrechensbekämpfung  einführen sollten, wird wieder einmal die falsche Diskussion geführt. Jetzt fängt man tatsächlich an über europaweite Dateien für "Linksradikale" zu diskutieren, und das obwohl bei besagten wochenlangen  Grenzkontrollen kaum Linke Straftäter gefasst wurden. Was sagt uns das? Genau! Trotz unserer linksaffinen Kanzlerin geht darum die Linke Szene und alles was mit Demonstrationen zu tun hat (sei es nun links oder rechts) in den Köpfen der Wähler zu kriminalisieren. Die Konsequenzen daraus sind Einschränkung der Meinungsfreiheit und der Versammlungsfreiheit mit gleichzeitiger Steigerung von Kontrollbefugnissen der Behörden.

Traditionell tun sich Politiker und Aktivisten jeder Richtung schwer damit ihren harten Kern zu heftig zu kritisieren, da es sich hierbei oft um Teile der Basis handelt, welche einen hohen Einfluss in der jeweiligen Szene besitzen. Dieses Verhalten finden wir auch oft bei Fußballvereinen und deren "Ultra-Fanblöcken". Die durch die Polizei  versuchte Trennung des Schwarzen Blockes  vom Rest  der "Welcome to Hell" Demo in Hamburg und die entsprechende Verurteilung durch die Initiatoren bieten hier ein gutes Beispiel. Die linken Organisatoren stellten sich also zuerst "schützend" vor ihre "Ultras", weil sie sich das geschehene nicht wirklich erklären konnten und Angst vor eben genannter Basis hatten. Was uns zur wirklichen Zusammensetzung der Demonstranten  und der Randalierer von Hamburg bringt....

Die Mischung macht die Explosion. Linke Randalierer allein wären meiner Meinung nach nicht so massiv eskaliert. Nach dem ich mir die Bilder in den Nachrichten mehrfach angeschaut habe, (Dumm-Kommentare muß man dabei einfach ausblenden) musste ich feststellen, das es hier mehrere Gruppen gab, welche sich gegenseitig hochschaukelten. Und auch die Wahl des Gipfelortes war hochexplosiv...."Weltregierungstreffen" direkt an der Schanze  - Genauso gut könnte man in der Arena auf Schalke eine Betriebsfeier des BVB abhalten....keine gute Idee!!!

Zum einen gab es den Großteil der Demonstranten...: Bunt, punkig, feiernd, argumentativ - friedlich halt. Teile dieser Klientel wurden mit Sicherheit durch Wechselwirkungen mit dem harten Polizeieinsatz auch aggressiv.

Dann der radikalere Teil...: Vermummt, harte Parolen brüllend und zw. Gegenstände werfend z.B.  Flaschen usw. sowie Feuerwerk abfeuernd, bei Gelegenheit plündernd.

Nun zum "Schwarzen Block": Großteilig gut organisiert und strategisch vorgehend, Hinterhalte stellend und Munitionslager aufbauend. (Steine, Zwillen, Molotow -Cocktails usw.) Harter Kern der Radikalen. Bewusst eskalationsfördernd mit V-Leuten der Dienste gespickt.

Schwarzer Block....Bildquelle: Spiegel

Dann der ausländische Teil: Meist jugendliche Südländer-Typen:  Spuckend, gestikulierend, Pflaster-Steine werfend, plündernd, sinnlos  zerstörend, provokativ (hatte optisch irgendwie was von Intifada).
Komische Linke in Hamburg...Bildquelle: Die Zeit

Und last but not least Agent-Provokateure: Einzelne professionelle Auto Anzünder und  Anheizer, welche von strategischen und symbolträchtigen Gebäuden (z.B. Rote Flora) Molotow -Cocktails warfen, oder durch spektakulärere Einzelaktionen harte Polizeireaktionen herausforderten.

Hier der Screenshot eines Twittervideos...Zivilbeamter unter den Randalieren zieht Waffe (Kreis)

Je härter die armen Jungs in den Polizeiuniformen dann vorgingen, um sich oftmals wirklich selbst zu schützen, desto mehr entstand auf der gesamten "autonomen" Seite ein "Wir gegen die" Mechanismus, angeheizt durch einige unverbesserliche und professionelle die mit Bürgerkriegsbandagen die Sicherheitskräfte angingen. Vollkommen frustriert prügelten einzelne Beamte dann noch auf Journalisten und unbeteiligte ein, was die Situation nicht grade entschärfte! Das Ganze eskalierte derart, das schon schwerbewaffnete Spezialeinheiten des SEK und des Bundesgrenzschutzes auflaufen mussten, weil die Polizeiführer um das Leben ihrer Beamten fürchteten. So zumindest die Argumentation der Polizeiführung für stundenlange Untätigkeit der Polizisten bei den Plünderungen. Ich denke die normalen Polizisten sollten in diesen Momenten einfach keine Festnamen tätigen...warum auch immer?!

Spezialkräfte in Hamburg....Bildquelle: Focus

Diese ganzen Zustände in Hamburg erinnerten mich fatal an die Maidan-Proteste in der Ukraine, nur quasi in der light Version - also ohne gefallene Schüsse und Putsch aber mit dem Kontrollverlust der Staatsmacht! Dazu ein kleiner Rückblick....

Damals in der Ukraine wurden friedliche Protestcamps von rechten Randalieren infiltriert. Durchgezogen über die Zeit mit nachgewiesener finanzieller Unterstützung des Westens. Agent-Provokateure  schossen dann später auf Polizisten und Demonstranten gleichermaßen und lösten so den Maidan-Putsch der gesamten Rechten sowie der Opposition in der Ukraine aus....auch hier waren die neuen Machthaber anschließend nicht in der Lage sich von ihren "Ultras" zu distanzieren  -  was zu einer Neonazi  Beteiligung in der darauf folgenden Putsch-Regierung führte. Dies war dann die eigentliche Ursache für die Abspaltung der russisch geprägten Ostukraine (durch Kampf) und der Krim (durch Volksabstimmung)! Niemand in beiden Regionen wollte sich von Leuten regieren lassen die Geburtstage von Hitler,  Himmler und Goebbels feiern!!!

Maidan-Nächte...Bildquelle: Bild

Europa berichtete in dieser Krise nur über die Opposition und nicht über die Nazis unter ihnen. Man glorifizierte die mit scharfer Munition rumballernden rechten Swoboda Horden, welche auch Beamte in ihren Gebäuden verbrannten und Menschen auf offener Straße erschossen, als Freiheitskämpfer und friedliche Demonstranten. Über die dortige Polizei  ( in ihrer Eigenschaft als Verteidiger des Rechtsstaates auftretend) wurde von der westlichen Presse NUR als Schergen der sicherlich korrupten Regierung berichtet.

Man vergleiche die Bilder von Hamburg mit denen von den Maidan Krawallen...hier gibt es auffallende Ähnlichkeiten, nur die Berichterstattung ist vollkommen umgedreht. Bei uns sind diesmal die "friedlichen Demonstranten und Freiheitskämpfer" die Bösen, während es damals auf dem Maidan die sich zur Wehr setzende Polizei war....merkt Ihr was?!

Bildquelle: Bild

Ob nun links, liberal, Mitte oder rechts, die Mechanismen für entstehende Krawalle sind überall die selben, es braucht halt nur die "richtige" Mischung und ein paar Drahtzieher die verstehen wie man diese entzündet. Danach muß die Deutungshoheit der Medien sichergestellt werden. (klare schwarz weiß Malerei und Schuldzuweisung mit anschließender Präsentation von Scheinlösungen) Hauptsache "der Mob" ist Schuld letzenendes egal ob rechts oder links gerichtet. So wurde meiner Meinung nach auch in Hamburg vorgegangen. Es waren bestimmt nicht nur Linke aus ganz Europa (was die Grenzkontrollen eindrucksvoll belegt haben) sondern eine mehr oder weniger bunte Mischung von allem, welche gezielt entzündet wurde, evtl. als Übungs-Szenario für einen kommenden Bürgerkrieg.

Als  angenehmen Nebeneffekt kann man (wie immer bei False Flag Operationen) den Linken, anderen kritischen Geistern und der Kommunalpolitik die Alleinschuld in die Schuhe schieben. Der Polizeistaat kann weiter ausgebaut und von den miserablen Gipfelergebnissen abgelenkt werden. Über die Stärkung der Sicherheitsbehörden kann dann genauso  fabuliert werden wie über BW-Einsätze im Inland, um dem Bürger so Stärke vorzugaukeln. Gefickt eingeschädelt, denn ist ja bald Bundestagswahl!

Schönen Tag noch...

Euer Micha

Samstag, 3. Juni 2017

Ein Outdoor-Lautsprecher Projekt für den kleinen Geldbeutel



Da die Welt wieder einmal kopfsteht und sich die Ereignisse überschlagen, gehe ich ein wenig in mich um den Kopf frei zu kriegen. Raus aus dem Wettbewerb um die schnellste Schlagzeile, hin zu zwei Eigenentwicklungen - Lautsprecherprojekte welche mir schon länger im Kopf herum schwirrten. Das erste Projekt ist was für den kleineren Geldbeutel und von praktischer Natur - gerade jetzt zur Grillzeit. Das zweite Projekt ist schon sehr gehoben und befindet sich in der Hifi Spitzenklasse, dieses soll in meinem nächsten Artikel beleuchtet werden. Nun zum ersten Projekt welches bereits vollendet ist und sich bestens bewährt hat....

Projekt 1:  Das passive Outdoor 2.1 System "Thor"

Es ist wie es ist, die Sonne scheint und man verbringt viel Zeit im Garten, dabei wird man meist von einem schräbbeligem Radiosound genervt. So macht das Musikhören einfach keinen Spaß. Miniboxen und Kompaktanlagen können nur ein Notbehelf sein, und Lust darauf ständig seine Boxentürme in den Garten zu hieven hat auch niemand. Also was ist zu tun? PA Boxen in der Größe eines Kleinwagens treten allenfalls nur zu Feten auf den Plan. Wenn solche Monster danach nicht zeitnah abgeräumt werden gibt es mit Sicherheit Partnerinnen die dann zu Monstern mutieren. Aus diesem Grunde habe ich mir Gedanken gemacht und ein relativ preiswertes, wetterfestes sowie kompaktes passiv 2.1 System entworfen, von dessen Klang ich vollkommen überzeugt wurde....

Der Subwoofer

Da das Gehäuse wetterfest sein sollte war natürlich Kunststoff das Material der Wahl, allerdings ist sowas meist astronomisch teuer, aber es gibt ja das Internet. Alles begann also mit sechs Hart-PVC Platten, welche ich bei der Firma Onlineplast für 80 Euro im Netz erstand. Die Materialstärke von 12 mm war ein Kompromiss zwischen Stabilität und Preis, wobei sich diese Stärke später als vollkommen ausreichend erweisen sollte. Fünf der sechs Platten wurden mit "Tangit" PVC-Kleber verklebt, den Boden habe ich aus Servicegründen später allerdings mit Edelstahlschrauben und Dichtmasse verschlossen. So entstand ein geschlossenes Gehäuse-Volumen von etwa 25 Liter. Ich entschied mich nicht nur aus platzgründen für ein geschlossenes System, sondern auch weil ich keinerlei Bedürfnis verspürte mehrbeinigen Untermietern eine neue Heimat zu verschaffen ;o)

Nach dem alle Löcher gesägt waren, ich alles geschmirgelt, grundiert und gelackt hatte, sah das ganze schon recht stabil und nett aus. Als Subwoofer Treiber kam der Doppelschwingspulen-Tieftöner Sinus Live B25D für knappe 50 Euro zum Einsatz. Das Herz des Ganzen ist die Intertechnik Weiche Sub 100 für etwa 32 Euro, welche genau wie der Tieftöner auf 4 Ohm ausgelegt ist. Beide Komponenten sind zwar nicht highendig, boten aber eine anständige Qualität zu einen erträglichen Preis. Der Subwoofer wurde nun durch die Weiche bei 90 Hz (mit 12dB) getrennt. Die Verkabelung des Subwoofers erfolgte mit 1,5 qmm Oelbach Kabel und das Terminal kam genau wie die Weiche und das Dämmmaterial aus dem Hause Intertechnik. Als Finish rundete ein Lautsprecher Gitter von Emphaser für knapp 20 Euro die Subeinheit ab. Gesamtkosten der Subwoofereinheit (mit Schrauben, Kleber Farbe, Kunststoffprimer, Kleinmaterial, Dämmstoff, Dichtmasse und Terminal) 210 Euro.


Die Satelliten

Bei den Satelliten hatte ich auf ein Fertigprodukt der Marke McGee gesetzt - die MC PA 50 - dabei handelt es sich um Outdoorlautsprecher aus Fernost, welche zum damaligen Zeitpunkt knapp 50 Euro kosteten. (heute mittlerweile über 60) Deshalb würde ich aktuell eher auf die "JBL Control one" setzen welche mittlerweile auch für unter 100 Euro verschärbelt wird. Praktisch bei der McGee ist die Verschraubung mit normalen Kreuzschlitzschrauben, welche hinter dem Gitter sitzen. Das Metallgitter entfernt man einfach indem man eine Nadel durch ein Gitterloch steckt und das Gitter mit sanftem Nachdruck entfernt.
 McGee MCPA 50 ohne Gitter


 Minikondensator als Weiche

 Upgrade: 12dB Weiche, Trennfrequenz 3000 Hz, 8 Ohm

Das Innenleben ist wie das Hartkunststoffgehäuse ganz OK, allerdings fallen die dünnen Kabel und der mickrige Kondensator auf welcher als Weiche fungieren soll. (siehe Bilder oben) Die Hochtonkarlotte und der straffe Tiefmitteltöner machen einen, sagen wir mal, soliden Eindruck - Also etwas mit dem man arbeiten kann. Auch das Anschlussterminal mit Schraubklemmen ist durchaus brauchbar. Der Kondensator und die Minikabel wurden flux entfernt und durch eine 12 dB Weiche mit einer Trennfrequenz von 3000 Hz ersetzt. Kostenpunkt bei E-Bay knappe 24 Euro inkl. Versand (das Paar). Das vorher angesprochene Oelbach-Kabel sichert nun die Konnektivität zwischen den Komponennten. Auch hier kommt Dämmwolle der Firma Intertechnik zum Einsatz...Komplettpreis der Satlautsprecher mit Upgrade-Kleinscheiß sind etwa 80 Euro.

Die Abstimmung

Die McGee sind 8 Ohm Lautsprecher, also tendenziell etwas zurückhaltender als der leistungshungrige 4 Ohm Subwoofer, was mir sehr entgegen kam.  Da das menschliche Gehör tiefe Töne etwas vernachlässigt sowie mittlere Töne sehr bevorzugt und es im Freien keine vernünftige Raumakustik gibt, ist diese leichte "Fehlanpassung" zu Gunsten des Tieftöners von mir gewünscht. Der erste Indoor-Test war allerdings durchwachsen. Obwohl der Tiefton echt gut war (straff, detailliert und wenn es darauf ankam auch gewaltig) waren Mittel- und Hochton immer noch viel zu präsent. Das ganze erinnerte an den "Taunussound" der Firma Canton. 

 Erster Test indoor an High End Anlage T+A R 1500er Serie

Die Auflösung war für ein derartiges System allerdings recht gut - und ich bin verwöhnt. Gegen den heftigen Mittel-Hochton hatte ich aber noch ein Ass im Ärmel. Da die Sub 100 Weiche hochwertige Keramikwiderstände zur Schalldruckabsenkung der Satelliten besitzt, habe ich damit die Satlautsprecher um etwa 3 dB abgesenkt und siehe da....Heureka!!! Das System machte nun richtig Spaß. Damit konnte es nach draußen gehen!

Zweiter Test nach Abstimmung an JVC AX 662 outdoor....WOW!!!


Fazit, Installation + Steuerung

Nach der Außeninstallation und Aufhängung der Satlautsprecher fiel die unglaubliche Ortbarkeit und das solide Bassfundament direkt ins Ohr. Effektsounds von Kraftwerk wurden genau so ordentlich wiedergegeben wie heftige E-Gitarren Riffs von AC/DC und vom Bass will ich erst garnicht anfangen. Stundenlanges fettes Musikhören im Garten war nun möglich und das ohne zu nerven. Klanglich spielt dieses 2.1 System einige hochpreisige Lautsprecher die ich kenne an die Wand und das für unter 300 Euro. Ein paar Sturzregen sowie Hitze über 30 Grad hat es klaglos überstanden, somit scheint es auch praxistauglich zu sein. Fazit....echt was für den Garten, ich freue mich jedes mal beim Outdoor-Musikhören knubbelig ;o)

Fertige Verkabelung: 1,5 qmm Kupfer Flachkabel in Kabelkanal

Das Sahnehäubchen....PC und MP 3 Wiedergabe sowie Lautstärke lassen sich über W-LAN mit dem Programm Teamviewer steuern, welches ich auf meinem Tablet und dem PC installiert habe. (was übrigens ein Tipp meines Sohnes war) Das Ergebnis ist eine echt fast schon dekadent coole Musiksteuerung für lau!!!! Angeschlossen ist dieses Außensystem an meinen Arbeitszimmer-Verstärker JVC AX 662, welcher wiederum von meinem PC, über eine externe Soundkarte von Tascam mit Musik beschickt wird. Ich kann nur jedem Musik- und Gartenfreud so etwas empfehlen. Die Belastbarkeit dürfte etwa bei 2x70 Watt Sinus und 2x120 Watt Musik liegen, was für diesen Zweck vollkommen ausreichen dürfte. Der DC Widerstand des Systems liegt bei etwa 4 Ohm, was einer Imedanz (frequenzabhängiger Widerstand) von 6 Ohm entsprechen dürfte, der angeschlossene Verstärker sollte also nicht nur ein 8 Ohm Verstärker sein. Auf der sicheren Seite seid Ihr wenn Euer Verstärker 4 Ohm stabil ist.

Viel Spass beim Nachbau....und frohe Pfingsten!

Liebe Grüße

Euer Micha

Kleiner Nachtrag: 

Das System wurde für unsere speziellen Bedürfnisse Vorort ausgelegt, das heißt es steht schon etwas geschützt unter einer Terrassenüberdachung. Der Subwoofer allerdings ist schon klatschnass geworden, da Windböen waagerechten Regen produziert haben - Was aber weder für das Gehäuse, noch für den lackierten Treiber ein Problem war. Wenn ein Nachbau oder ähnliches völlig ungeschützt aufgestellt wird, empfehle ich zwei Dinge. Entweder besorgt Ihr Euch Schutzhüllen welche abends über die Systeme gezogen werden können (im Prinzip reicht eine große Tüte) oder Ihr verbaut im Subwoofer ein Polypropylen Chassis und achtet auch beim Sat-Kauf auf Kunststoff Membrane. Solche Lautsprecher sind allerdings etwas schwieriger zu finden und auch ein wenig teurer.

Sonntag, 23. April 2017

Ich bin von der westlichen Politik enttäuscht - oder warum ich trotz politischer Heimatlosigkeit wählen gehe!


Auch als Deutscher bin ich maßlos enttäuscht über die Kehrtwende von US Präsident Trump.
Als Friedenspräsident stellte er sich vor und als Kriegspräsident führt er sich ein, eine fatale parallele zu seinem Vorgänger Obama. Ohne Untersuchung der Vorgänge und ohne Kriegserklärung feuerte er völkerrechtswidrig Marschflugkörper auf den souveränen Staat Syrien ab. Deshalb wurde er über Nacht von Presse und Politik vom "Schmuddelkind" zum wahren US Präsidenten erhoben. Der Grund für den US-Vergeltungsschlag war eine Giftgasattacke bei der auch Kinder ums Leben kamen, angeblich ausgeführt von syrischen Truppen. Mittlerweile allerdings verdichten sich die Hinweise darauf das "Rebellengruppen" diese Tat durchführten. Mindestens genauso Menschenverachtend war ein weiterer Rebellen-Anschlag vor den Toren Aleppos vom vergangenen Wochenende, tötete Dieser doch viel mehr Kinder und Babys (mindestens 80!!!), hat aber nichts als völliges Schweigen der westlichen Welt hervorgebracht. Hätte Trump das Sterben von Kindern wirklich entsetzt, hätte er auch hier etwas unternommen. Hat er aber nicht....! Es kommt halt darauf an wer Babys tötet oder von wem man es behaupten kann!!! Diese Art von Scheinheligkeit durchzieht die gesamte westlich geprägte Politik.

Kaum ein Politiker hält sich mehr an Recht und Gesetz, niemand wartet objektive Untersuchungen ab. Ein "Wettrennen" um die schnellste Vorverurteilung und scheinheiligste Entrüstung prägt die Handlungen der meisten "Volksvertreter" und der Presse. Auch hierzulande wurde Trumps undifferenziertes Verhalten im Syrienkonflikt parteiübergreifend gelobt, vereinzelte kritische Stimmen gingen im Kriegsbeifall von Politik und Medien unter. Eine sehr bedenkliche Haltung wie ich finde....besonders für Deutschland!!! Wir sollten uns vor Augen halten dass das erste Opfer des Krieges immer die Wahrheit ist. Was ist mit uns passiert?! Wo ist die Besonnenheit und das Vermittlertalent der alten Bonner Republik hin?! Sie sind anscheinend einer "wir sind wieder wer" Mentalität gewichen. Eine äußerst gefährliche Mentalität, wo wir Deutschen noch nicht mal in der Lage sind unsere Staatsgrenzen zu schützen. Trotzdem laufen deutsche Truppen (ca. 3000 Mann) in anderen Ländern herum und spielen dort Weltpolizist! Siehe unten Wikipedia Karte stand 2016, wobei auf dieser Karte die vier deutschen Eurofighter im Baltikum (direkt an Russlands Grenze) leider nicht aufgeführt sind:


Dies ist eine Situation mit der ich mich als deutscher Bürger nicht abfinden kann! Deutschland wird weder in Afrika, im Baltikum noch am Hindukusch verteidigt sondern laut Grundgesetz an seinen Staatsgrenzen - PUNKT UND AUS!!! Wenn unsere Politik aber unbedingt Frieden anderswo stiften will, welcher für Deutschland von Vorteil ist, dann kann nur die bedingungslose Beendigung aller Bürgerkriege und ein Wiederaufbau der geschundenen Nationen das Ziel sein! So ein Ziel erreicht man aber nicht durch 3000 Mann (oder mehr) die man mit Waffen durch die Weltgeschichte schickt, sondern durch politischen Druck auf Partner und Gegner keine der Krisen-Kriegsparteien der Welt mehr zu unterstützen. Nur so ist eine Einigung in den Krisenländern der Welt möglich!

Wie aber erreiche ich einen deutschen Politikwechsel in Richtung Frieden wenn die größten Parteien wie CDU/CSU, SPD, die Grünen usw. hauptsächlich Unterstützer der weltweiten Kriege sind? Durch nicht mehr wählen gehen vielleicht? Ich für meinen Teil wählte noch bis 2013 die Linke, ab 2015 beschloss ich eigentlich ungültig zu wählen, aber auch das ist nicht der Weisheit letzter Schluss. 

Nun flatterte mir die aktuelle Wahlbenachrichtigung der NRW Landtagswahlen 2017 ins Haus und ich beschäftigte mich aus diesem Anlass ein wenig mit dem deutschen Wahlrecht. Wie ich nun feststellte kennt die deutsche Wahlgesetzgebung keinerlei Mindestwahlbeteiligung, so musste ich mir selbst eingestehen das auch ein ungültiger Wahlzettel keine Lösung ist. Theoretisch könnten sogar 99 % ungültig abgegebene Wahlzettel nichts ändern, denn es würden die verbleibenden 1% gütige Zettel als 100 Prozent der gültig abgegebenen Stimmen gezählt. Es gäbe deshalb nicht einen einzigen Abgeordneten mehr oder weniger im Land- oder Bundestag. Nicht ein einziger der eventuell Deine Meinung vertreten könnte käme dazu und keiner der das Kriegs-Establishment unterstützt würde gehen - was für eine Verschwendung! 

Ich bin deshalb zu dem Entschluss gekommen einen Abgeordneten zu wählen der sich glaubhaft für den Frieden einsetzt, egal welcher Partei er angehört. Informationen über die Kandidaten in Eurem Wahlkreis findet Ihr auf Abgeordnetenwatch oder auf Friedensstimme. Natürlich könnt Ihr auch Parteilose wählen um eventuelles einschwenken auf die jeweilige Parteilinie zu unterbinden. Grundsätzlich aber gilt: Abgeordnete in Land- oder Bundestag sind bei Abstimmungen ausschließlich ihrem Gewissen verpflichtet!!! Ich befinde mich im Bundestags Wahlkreis 144/145 und werde deshalb bei der Bundestagswahl 2017 einen der drei folgenden Kandidaten wählen, welche sich mit ihrer Unterschrift unter die 10 Thesen der Friedenspetition eindeutig gegen Krieg ausgesprochen haben:

1. Walter Wendt-Kleinberg (Die Linke)
2. Udo Gabriel (Die Linke)
3. Marcel Clostermann (Piraten)

Da ich auch viele Verwandte und Bekannte in Menden habe (Märkischer Kreis II/150) werde ich auch hier eine Empfehlung für eine Bundestagswahl gegen Krieg aussprechen:

Manuel Huff (Die Linke)

Für meinen Geburtswahlkreis kann ich leider keine Empfehlung aussprechen, da sich hier kein Kandidat explizit und nachvollziehbar für Frieden positioniert hat. Für alle Anderen kann ich nur den Tipp ausgeben....Recherchiert bitte Kandidaten in Euren Wahlkreisen welche sich nachvollziehbar gegen Krieg aussprechen und wählt diese, dabei ist es vollkommen egal welcher Partei sie angehören! Besser noch...meldet Euch selbst als parteiloser Direktkandidat  in Eurem Wahlkreis an. Genau das werde ich für die Bundestagswahl 2021 machen!
             
Beste Grüße und einen schönen Sonntag noch!

Euer Micha

Sonntag, 12. März 2017

Vault 7 und mehr! - Update!




Bildquelle: Wikileaks

Klar ist es ärgerlich für CIA und Co. das es Wikileaks gelungen ist Teile ihres Werkzeugkastens zu veröffentlichen, doch die Besorgnis der "betroffenen" CIA konzentriert sich meiner Meinung nach auf die undichte Stelle! Irgendjemand aus dem Inneren des Systems hat (genau wie damals Snowden) wohl "gesungen". Aber nun mal zurück auf Anfang.

Am Dienstag den 7. März stellt Wikileaks 8167 bearbeitete Dokumente aus dem Hochsicherheitsnetzwerk des CIA auf seine Seite. In diesen sogenannten "Vault7 files" werden die beindruckenden elektronischen Spionagefähigkeiten der CIA dargestellt. Eine Unzahl von Hacker-Tools und ihre Anwendungsmöglichkeiten werden beschrieben. Als dies geschah redeten bereits sämtliche Sicherheits-Fuzzis vom informationstechnischen Supergau. Claus Kleber und andere "Journalisten" taten in ihren Berichten auf "voll neutral", zwischen den Zeilen jedoch konnte man an der Wortwahl der Journaille einiges erkennen. Wer zum Beispiel die Formulierung "an den Pranger gestellt" in Verbindung mit einer Tat oder Aussage benutzt, impliziert eindeutig die Ungerechtigkeit des Anprangernden und stellt den Angeprangerten klar als Opfer dar! So geschehen im Heute Journal des ZDF. O-Ton Claus Kleber.....:

"...da wird ein wichtiger Teil der Spionagetechnik der USA ins Netz und damit an den Pranger gestellt!"

Ich wusste übrigens noch gar nicht dass das Internet gleichzusetzen ist mit einem mittelalterlichen Folterinstrument der damaligen "Rechtsprechung"?! Es folgt die Definition des Prangers laut Wikipedia:

"Der Pranger, Schandpfahl oder Kaak war ein Strafwerkzeug in Form einer Säule, eines Holzpfostens oder einer Plattform, an denen ein Bestrafter gefesselt und öffentlich vorgeführt wurde. Zunächst Folter-Werkzeug und Stätte der Prügelstrafe (Stäupen), erlangten Pranger ab dem 13. Jahrhundert weite Verbreitung zur Vollstreckung von Ehrenstrafen. Der Pranger diente den Städten auch als äußeres Zeichen der Gerichtsbarkeit."

Die Arme CIA, das pöhse Internet und die ungerechten Schergen von PUTIN ähhhm von Wikileaks - Mir kommen die Tränen! Aber das ist noch nicht alles. Denn eifrig wurde subtile Kritik geübt, in dem versucht wurde (sogenannten Experten) Gefahren für unser aller Sicherheit (wohlgemerkt durch die Veröffentlichung der CIA Werkzeuge) in den Mund zu legen. "Wäre es denn unbedingt nötig gewesen ALLES zu veröffentlichen, sodass jeder Kriminelle und Diktator nun die gleichen Fähigkeiten besäße wie die CIA....?!" Diese oder ähnlich gelagerte rhetorische Fragen stellten deutsche Qualitätsjournalisten gegenüber ihren "Experten" Land auf Land ab. Echt erbärmlich sowas!!! Anstatt den Straftäter zu rügen wird indirekt der Whistelblower kriminalisiert, den es ja laut Euren Experten eigentlich nicht gibt. Deshalb kreist auch bei der CIA intern der Hammer und alle Mitarbeiter werden geprüft und ernst verhört...ihr Volltrottel! Zur angeblichen Gefährdung der Menschheit durch die Leaks sollte man an dieser Stelle übrigens eines klarstellen:

In dem Wikileaks Leak finden sich keinerlei Exploits (Codes, welche zur Ausnutzung von Sicherheitslücken gedacht sind) noch verwendbare Angriffstools, sondern lediglich mehr oder weniger präzise Beschreibungen derselben. Wikileaks betont ausdrücklich, dass man einige Details und Software bewusst entfernt habe, auch um den jeweiligen Herstellern Zeit zu geben, die betreffenden Bugs (welche diese Tools ausnutzen) zu schließen.

Soviel zum Thema Fakenews liebes ZDF nebst Nachahmer!!!

Aus den Leaks geht übrigens hervor das sich die CIA in ihren Hacker Bemühungen stark auf mobile Betriebssysteme wie Android und vor allem auf Apples iOS konzentriert. Besonders aktuell waren die Hacks für das Apple System, einer war sogar direkt nach der Veröffentlichung eines frischen Updates in der Lage die neuste iOS Version zu knacken. Auch wurden umfangreiche Hack-Beschreibungen an Betriebssystemen auf Desktoprechnern  veröffentlicht, z.B. unter Windows und Mac - manche sogar formatierungsresistent! Ebenso stehen Smart TV Geräte und das Linux System im Fadenkreuz der CIA Hacker. Ein wirklich umfangreiches und effektives CIA Spionage Arsenal gegen Jedermann trat durch Wikileaks ebenso ans Tageslicht wie die Tatsache, dass die CIA eine Hackerzentrale in Frankfurt am Main im US-Generalkonsulat betreibt. Von dort aus führen sie unter der Tarnung von Diplomaten Cyberangriffe durch - Danke für diese Enthüllungen und fetten Respekt Jungs!!!! Hier nochmal ein kleiner Hinweis für Menschen welche die Tragweite eines eventuellen staatlichen Hack Angriffs nicht überschauen, oder denken sie hätten nichts zu verbergen:

Jedes gekaperte Smartgerät kann als "Wanze" in Bild und Ton genutzt werden. Egal ob Tablet, Handy oder TV. Es könnten schriftliche Nachrichten oder Bewegungsprotokolle verfolgt, abgehört oder verändert werden. Auf jeden gekaperten Rechner können "gerichtsfeste" Falschbeweise jeder beliebigen Straftat platziert werden. Auf dem gehackten Rechner befindet sich plötzlich Terrorkommunikation vom feinsten, Kinderporno-Dateien und ähnliches von dem der PC-Besitzer noch nie etwas gewusst hat. Man kann mit "Beweisen" in den Knast gesteckt werden, die real nie existiert haben. Der Phantasie der Angreifer sind da keine Grenzen gesetzt wenn sie einen Sündenbock brauchen!!! Der "Absender" solcher "Fakebeweise" kann übrigens je nach politischer Großwetterlage beliebig variiert werden....

Trotzdem denke ich das dieses nur wieder einmal nur die Spitze eines Eisberges ist...denn:

Anerkannte Sicherheitsexperten wie z.B. Steve Blank sagen, man wäre überrascht, wenn die NSA keine Backdoor im Microcode von aktuellen AMD und Intel Prozessoren besitzen  würde.  Auch der Sicherheitsforscher Jonathan Brossard hält den Microcode aktueller Prozessoren für ein "sehr attraktives Angriffsziel"
 
Meiner bescheidenen Meinung nach sitzen die Dienste mächtiger Nationen längst in der Hardware! Da die "End to end Verschlüsselung" hocheffektiv ist, ist es natürlich sinnvoll die Info abzugreifen bevor die Verschlüsselung einsetzt. Egal ob NSA, CIA oder GCHQ....deren Backdoors  sitzen bereits in vielen Prozessoren von PC´s und Routern! Die Hersteller der Hardware werden dafür bezahlt wie ich meine, auch wenn sie es abstreiten....ist bei der Software nämlich schon laut Snowden ein alter Hut.

Zum Schluss nur mal eine Kleinigkeit zum nachdenken....:
  
In dem Film Staatsfeind No. 1 aus dem Jahr 1998 wurden beklemmende Überwachungsmöglichkeiten dargestellt...teilweise in der heutigen Qualität - oder besser!  Während eines Interviews wurde damals ein Offizieller der CIA befragt ob die im Film  gezeigten Tech-Fähigkeiten tatsächlich machbar seien. Dieser lachte daraufhin nur und sagte das wäre der technische Stand von vor 15 Jahren....Alles klar?!

Schönen Sonntag noch

ich hab Euch im Auge ;o)

Euer Micha

Update:

Ich vermutete ja bereits Insider als Leck bei der CIA. Wie die CIA nun bekannt gab, konzentriert man sich bei der Suche der undichten Stelle auf einen Subunternehmer. Das Wallstreet Journal berichtete weiter das einige Mitarbeiter dieses Unternehmens Differenzen mit der CIA wegen einer nicht erfolgten Vertragsverlängerung hatten. Tja, wenn man Geheimnisse von Firmen verwalten lässt, dann sollte man diese auch gut behandeln...Auch Edward Snowden war Angestellter eines externen Dienstleisters, allerdings waren seine Motive wohl edler...

Quellen:

Wikileaks - Vault 7
Der Standard - Vault7 - Die Mittel der CIA
Die Propagandaschau - Kleber bedauert CIA
Gulli Board - Dienste nutzen Backdoors in Prozessoren
T-Online - Was können die CIA Tools