Sonntag, 28. Juli 2019

Endlich! Unser "Japan" Monitor nimmt Gestalt an!

Wir haben fast zwei Jahre auf die Verwirklichung unseres High-End Lautsprecher Gehäuses gewartet, nun beginnt der Bau tatsächlich! Unser erster Holzmann war nicht in der Lage uns zeitnah ein hochwertiges Echtholz-Gehäuse zu fertigen und verschob den Beginn der Arbeiten immer weiter in die Zukunft. Jetzt haben wir die Reißleine gezogen und uns nach jemand anderem umgesehen. Ziel unseres Unterfangens ist es einen Japan-Monitor im Stile der 80er Jahre zu bauen, welcher heutigen Maßstäben an die Auflösung und den damaligen Anforderungen an die Produktqualität genüge tut. (siehe hier)
Durch den Tipp eines guten Arbeitskollegen, stießen wir auf einen Schreiner der Extraklasse der sich für unser Projekt sofort begeistern lies. Nach dem Motto "Ein Mann ein Wort" begann er sofort mit Planung und Umsetzung nach unsern Vorgaben. (siehe Bilder oben) Es wird ein Gehäuse aus Eiche, umgesetzt mit massivem Echtholz! Der Name: "Pure Wood MKI".  Das erste Problem bestand in der Beschaffung des Materials. Nach langem Suchen wurde unserer neuer Holzmann dann fündig, im Westerwald gab es noch einen alten Holzbetrieb welcher Naturholzbohlen herstellt. Nach dem das Material beschafft war, wurde es aufgeschnitten und verarbeitet. Siehe Bilder unten.



Technisch sollte es aber noch eine Veränderung geben. Da ich beste Erfahrungen in Sachen Bi-Amping gesammelt habe (siehe hier), sollten unsere Woods natürlich über Bi-Amping Terminals verfügen. Dazu verwenden wir hochwertige Terminals der Firma "Supra Cables" (siehe Foto unten). Zusätzlich war dann noch eine kleine Modifikation der Weiche erforderlich, welche auch sofort vonstatten ging.
Unser Projekt wird also in den nächsten Wochen fertig gestellt sein, allerdings fliege ich ab nächster Woche in meinen wohlverdienten Jahresurlaub, was die Fertigstellung um 2 Wochen nach hinten verschieben dürfte. Sollten die ersten Hörtests anstehen, werde ich Euch natürlich umgehend weiter mit Infos darüber versorgen. Ersteinmal Euch allen ebenfalls einen schönen Urlaub und auf Bald im nächsten Monat.

Sonnige Urlaubsgrüße

Euer Micha

Update 30.07.19:

Die Gehäuse sind fertig!!!! Wie geil ist das denn?!


Sonntag, 14. Juli 2019

Sind wir in der „Endzeit“ oder was ist hier los?!

Es wird Zeit uns zu besinnen weil im Moment alles aus dem Ruder läuft! Meint Ihr nicht?!
Hier mal ein kleiner Rundblick welcher in seiner Komprimierung beklemmend wirken könnte, aber das nehme ich in kauf. Das gezeichnete Bild sind keine Nachrichten, sondern meine persönliche Meinung, nichtsdestotrotz ist eine sehr destruktive Tendenz weltweit zu erkennen, welche ich mit Links belege! Bienchen und Blümchen war gestern, es zieht ein Sturm auf, wenn wir nicht gegensteuern!

Die USA unter Trump kündigen den INF Vertrag über Kurz- und Mittelstreckenwaffen, stellen aber seit langem Raketenbasen um Russland herum auf, um damit nach eigenen Angaben Europa zu schützen. Ein Raketenschutzschild welches den Gegner quasi entwaffnet, wird für selbigen zur Gefahr, da der „Verteidiger“ nun ohne Konsequenzen zu befürchten zum Angreifer werden kann, zumal die Schutzschildbasen auch mehrzweckfähig sind, also ebenso zum Angriff taugen. Die Antwort Russlands darauf ist die Entwicklung von Hyperschall Raketen, welche bis heute nicht abgefangen werden können, da sie ultraschnell sind und keine ballistische und damit berechenbare Flugbahn haben. (siehe hier) Zusätzlich prügeln sich die derzeitigen Großmächte über Stellvertreter in der Ukraine, in Syrien und im gesamten arabischen Raum. Neben der gegenseitigen militärischen Stichelei entwickelt sich auch ein unbegrenztes Wettrüsten, aber als wenn das noch nicht genug wäre bekriegt sich der Westen wirtschaftlich mit Russland und China was einen enormen finanziellen Schaden für die gesamte EU bedeutet. Russland und China hingegen können dadurch ihre eigenen Fähigkeiten neu entdecken und stärken.

Auch der Atomdeal mit dem Iran wurde einseitig von den USA gekündigt und das obwohl die Atomenergiebehörde dem Iran diesbezüglich eine weiße Weste bescheinigt hat! Der Iran fing erst damit an Uran über das vereinbarte Limit hinaus anzureichern, als auch die Europäer sich faktisch nicht mehr an den Vertrag hielten und den Iran trotz gegenteiliger Behauptungen weiterhin boykottierten – wahrscheinlich aus Angst vor den USA. Jetzt versuchen die USA und Großbritannien händeringend einen Krieg mit dem Iran vom Zaun zu brechen. Gefährlich hierbei ist das Russland einen Verteidigungspakt mit dem Iran hat, darauf haben bereits hochrangige Generäle aus Moskau und Peking hingewiesen. „Sollte der Iran angegriffen werden betrachten China und Russland das als Angriff auf ihre eigene Sicherheit“ Hieß es aus beiden Ländern! (siehe hier) Militärisch stehen wir also näher als jemals zuvor am Abgrund eines weltweiten Krieges. Zumal die Vorwarnzeiten durch die extrem schnellen Waffen super kurz sind und auf einen Alarm sofort reagiert wird. Zeit zur Überprüfung (ob es sich vielleicht um einen Fehlalarm handeln könnte) bleibt nicht mehr!

Auch die Weltwirtschaft steht vor dem Abgrund. Geschädigt durch oben angesprochene Sanktionen und Strafzölle knickt das, mühsam mit lockerem Geld geflutete Wirtschaftspflänzchen immer mehr ein. Da unsere Weltwirtschaft auf Schulden beruht und diese ständig bedient werden müssen, ist die Weltwirtschaft auf Verdeih und Verderb auf Wachstum angewiesen, was auch der Grund für die anhaltende Umweltvernichtung darstellt. Die Kritik an diesem unheiligen Finanz- und Wirtschaftssystem hält sich aber merkwürdigerweise gerade bei den Grünen in Grenzen. Stattdessen werden vom ökologisch geprägten Zeitgeist jene Individuen aufs Korn genommen, welche versuchen in diesem kranken Wirtschafts- und Finanzsystem einfach nur am Leben zu bleiben - Die produzierenden Arbeitnehmer, Pendler, und Dienstleister, welche unter Aufbietung aller Kräfte den Laden mit ihren Steuern am Laufen halten.

Besonders der deutsche Michel ist einer welcher sich vorbildlich ausbeuten lässt. Deutschland hat weltweit hinter Belgien die zweithöchste Steuerlast! (Siehe Bild unten OECD Statistik) Versteht mich nicht falsch, Steuern sind gut und richtig, sie werden aber fatalerweise nicht zweckgebunden verwendet. Beispielsweise werden Kfz- und Mineralölsteuer nicht für Straßen, Umwelt oder kostenlosen öffentlichen Nahverkehr eingesetzt, sondern für Prestigeprojekte der Bahn und anderen Nonsens. Wir zahlen in Deutschland schon verdammt viel in die „Ökokasse“ ein, es kommt nur nichts bei der Umwelt an! 

Genauso wird die neue Ökosteuer wieder für andere Dinge verprasst werden und sowieso nicht für Aufforstung. Das massenweise pflanzen von Bäumen ist bis jetzt zwischen dem ganzen Klima-Quatsch der beste Einfall der „Weltretter“.(siehe hier) Die Ökosteuer als solche wird mit Sicherheit nicht die Ferrari Cabrio oder Aston Martin Cruiser-aus der Finanz- oder kriminellen Elite treffen welche sich durch ihr nutzloses umher fahren an der Umwelt vergehen, sondern den kleinen Mann der sich die Miete in den Städten nicht mehr leisten kann und zur Arbeit in die Stadt pendeln muss!!! Auch die interlektuelle Bildungselite, welche sich in den frisch renovierten, gut gedämmten Altbauwohnungen in Innenstadtlage breit gemacht hat und bis zu mehrere tausend Euro Miete (in genau jenen Wohnungen die einst für Normalverdiener erschwinglich waren) bezahlt, wird die neue Steuer nicht treffen. Beide Gruppen haben nämlich genug Einkommen und zahlen die Ökosteuer aus der Portokasse, ja werden sogar teilweise wegen ihrer tollen energiesparenden Behausungen entlastet. Treffen wird es schon wieder die Menschen in den Vororten mit alten Häusern oder unrenovierten und ungedämmten Altbauwohnungen, da diese mehr Heizöl/Gas verfeuern müssen und durch Lohndumping kein Geld für teure Umbaumaßnahmen haben!

Ausgleich für die Normalos soll dann ein vergünstigter Strompreis bringen, das ich nicht lache! Unser Stromnetz war doch bereits in diesem Sommer wieder mehrfach durch Strommangel vor dem Blackout wie sämtliche Presse berichtet. (siehe hier) Durch die katastrophal geplante Energiewende und das reihenweise abschalten modernster deutscher Kohlekraftwerke gibt es kaum mehr Reserven und Strom muss blitzschnell von europäischen Nachbarn zu horrenden Preisen zugekauft werden damit das Netz nicht zusammenbricht. (siehe hier) Der Nutzen des Ökoaktionismus in DE ist derweil gleich Null, denn für jedes moderne Kohlekraftwerk, das wir hier abschalten, werden woanders 56 neue und dreckigere gebaut, nicht zuletzt um uns zu Puffern! Wenn in Zukunft noch die Massen an sauteuren Elektrofahrzeugen das Stromnetz belasten dann gute Nacht Deutschland!!! Und die Umwelt hat noch nicht mal was davon! Nicht vergessen…..das Angebot und die Nachfrage den Preis regeln - Auch beim Strom!!!! Normalverdiener wie ich, können sich sowieso keinen neuen Stromer für 50.000 Euro oder mehr leisten. Ich muss weiterhin mit meinem kleinen alten Benziener leben und doppelt und dreifach Ökosteuer zahlen, da ich in einem Haus von 1904 lebe! Wenn das nicht mal alles ein riesen Abzug ist!

Apropos Autos. Die Kfz Industrie in Deutschland kann man mögen oder nicht, aber sie trug inkl. Zulieferungsumfeld bis jetzt fast 20 Prozent zum deutschen BIP bei und ist in Deutschland eine Schlüsselindustrie von der eine Unmenge an anderen Betieben abhängt - auch mein Arbeitgeber ist aktuell betroffen. Bei uns wurde nämlich nun Kurzarbeit angemeldet. Es sieht in der Autoindustrie zappenduster aus! Zehntausende Arbeitsplätze werden abgebaut, Milliarden Einbrüche befürchtet und selbst der Elektrohype rettet nur durchschnittlich 1 von 8 wegfallenden Jobs in der Autoindustrie. Allein Ford streicht 12.000 Arbeitsplätze (siehe hier) Bei Pharmariesen wie BASF und Co. sieht es ähnlich aus, 20 Prozent Auftragsrückgang und tausende gestrichene Jobs. (siehe hier) Vom Bankensektor will ich gar nicht erst anfangen, die stehen in DE sowieso direkt vor dem Kollaps. Allein die Deutsche Bank entlässt aktuell 18.000 Mitarbeiter. (siehe hier) Insgesamt verzeichnet die deutsche Industrie einen bereinigten Auftragsrückgang von fast 9 Prozent zum Vorjahr. All diese hochqualifizierten Menschen brauchen neue Jobs, leider werden in DE aber nur Billiglohn-Jobs geschaffen und selbst die reichen bei der Flut von gering qualifizierten Arbeitnehmern die als Einwanderer auf den deutschen Arbeits- und Wohnungsmarkt drängen nicht mehr aus. Dieser Umstand ist übrigens auch ein weiteres Puzzleteil der ständig steigenden Mieten und der real sinkenden Löhne, denn Angebot und Nachfrage regeln den Preis!!!Und ein Überangebot an gering qualifizierten Arbeitnehmern drückt die Löhne – Mindestlohn hin oder her! 1,3 bis 1,8 Millionen wird in DE der Mindestlohn vorenthalten. (siehe hier)

In den westlichen Industriestaaten geht es nicht nur in der Wirtschaft massiv abwärts. Die Infrastruktur verlottert genau wie die Schulen. (siehe hier) Schwimmbäder werden geschlossen oder von verrohten Idioten bevölkert, genau wie der öffentliche Raum. Es gibt kein Geld für Infrastruktur oder Kultureinrichtungen, aber Geld für Waffen, Kriegseinsätze,Banken sowie für Überwachung und für den Unterhalt der Zuwanderer ist komischerweise immer da. Es wird vom Frieden geschwafelt und Bomben werden geworfen. Es wird von Freiheit gesprochen und Massenüberwachung sowie Zensur praktiziert. Es werden Parlamente gewählt die nichts zu sagen haben und Regierungen aufgestellt die niemand je gewählt hat! (siehe hier) Und diese Regierungen regieren vollkommen gegen die Bevölkerung. Es wird von fairem Handel geredet und sämtliche Entwicklungsländer werden von unseren Konzernen und Regierungen über den Tisch gezogen, wer nicht spurt erntet Sanktionen oder eine nette „Revolution“ eventuell sogar einen Kriegseinsatz! Wir überziehen die Welt mit Krieg und Abhängigkeiten, wundern uns aber das viele Fremde nicht in ihren Ländern bleiben wollen und zu uns kommen. Anstatt ihnen in ihrem Zuhause die Möglichkeit zu geben sicher zu leben, zerstört der Westen die Länder der jetzigen Flüchtlinge. (gut zu sehen in Afghanistan, Syrien, Libyen dem Jemen usw.).

Das alles geht nur so lange gut, so lang unsere Wirtschaft und die Staaten selbst funktionieren. Bei den ersten massiven Problemen löst sich (die jetzt so wichtige) Klimadebatte in Luft auf und jeder verteidigt seinen Rest-Wohlstand! Sollten wir dann noch einen (wie auch immer gearteten) Zusammenbruch erleiden und die staatliche Alimentierung in einigen Bereichen wegfallen, oder gar die Grundversorgung wie Strom oder Wasser…- dann werden wir im Westen verheerende „Bürgerkriege“ erleben. In solch einem Hauen und Stechen werden alle möglichen Konflikte zwischen den Bevölkerungsgruppen ausgetragen und die Nationalstaaten werden eventuell die Kontrolle verlieren. (Ex Jugoslawien lässt grüßen)


 
Besonders in den Städten in denen die einheimischen Bewohner laut "Neuer Züricher Zeitung" in der Minderheit sind (Bild links) wird es zu schweren Eskalationen kommen.  So wie es aussieht arbeiten die jetzigen Regierungen genau auf solche Instabilitäten hin, anders sind ihre Handlungsweisen nicht zu erklären. Destruktive Konfrontation statt Dialog und Zusammenarbeit! In meinen Augen bröckeln die tönernen Füße des Imperiums - Alles Endzeit, oder was?!


Einwohnerverteilung in deutschen Städten: Quelle "Neue Züricher Zeitung"


Düstere Grüße



Euer Micha



Samstag, 6. Juli 2019

Secon UWM 20 - Tolles Gerät mit Schwachstelle gepaart mit mäßigem Service!

So toll und stabil der Secon UWM 20 auch ist (siehe Artikel hier), er hat eine Schwachstelle welche an eine geplante Obsoleszenz erinnert. Das gesamte Gerät besteht aus fast unzerstörbarem verstärktem Kunststoff, nur beim Verschlussdeckel wurde weicher billiger Kunststoff verwendet und hier liegt das Problem! Der Deckel ist nämlich nicht nur Verschluss, sondern auch der Ein/Ausschalter welcher deshalb sehr oft durch Drehen betätigt wird. Dieser Belastung hält er anscheinend nicht dauerhaft stand. Im Sommerurlaub 2018 funktionierte das Gerät noch einwandfrei....bis zum letzten Tag. Als wir vor dem Abflug das Gerät einem Bekannten aus dem Urlaub zeigen wollten, fiel auf das die Dichtungsringe fusselten und schwarzer Gummiabrieb entstand. Ich dachte mir nichts dabei und besorgte später zwei neue Dichtungen. Als wir nun zu Beginn der Urlaubsplanungen 2019 die Sonde testeten und die Ringe einbauten machte der SECON trotz neuer Batterien keinen Mucks mehr! Bei genauerer Betrachtung, der immer noch recht schwergängigen Verschlusskappe entdeckte ich den Grund für die Schwergängigkeit und den Gummiabrieb der Dichtungen - die Verschlusskappe ist genau an ihrer Naht über die gesamte Tiefe gerissen. Siehe Fotos!
Durch den Riss drang am letzten Urlaubstag 2018 (also genau nach 2 Jahren) Wasser ein und zerstörte die Elektronik. Diesen Umstand bemerkte ich leider erst dieses Jahr bei den Urlaubsvorbereitungen, weil wir die Sonde ja nur einmal im Jahr benutzen. In einem Schriftwechsel mit Ebinger Ortungstechnik (dem Hersteller) schilderte ich mein Problem und bat um eine Teilkulanz, da die Garantie von 2 Jahren ja abgelaufen war, aber dennoch ein Materialfehler vorlag. Mein Vorschlag ging dahin das ich einen Teil der zu erwarteten Kosten bezahle (wahlweise Arbeitslohn oder Material). Darauf hin wurde ich vom Service aufgefordert die Sonde zur Prüfung einzusenden - was ich dann auch tat.

Besonders dreist ist die Berechnung der fehlerhaften Verschlußkappe welche das Desaster erst verursacht hat! Original Rechnung in Kopie.

Nun erhielt ich die Rechnung. Fast 290 Euro Reparatur und keinerlei Kulanzabzug!!! (siehe oben) Der Hersteller zieht sich auf die 2 Jährige Gewährleistung zurück. Der Fehler war halt nicht von Anfang an und ein Wasserschaden wird nicht von der Gewährleistung abgedeckt. Die Sonde hat also nur knapp über zwei Jahre gehalten obwohl  sie so viel Potenzial für eine fast lebenslange Haltbarkeit hätte. Das ganze hätte durch ein paar Cent teureres Material verhindert werden können. Von einer deutschen Firma hätte ich ehrlich gesagt mehr Qualität oder mindestens mehr Kulanz erwartet. Genau deshalb haben wir ja 449,- Euro bezahlt obwohl es auf dem Markt gleichwertige Konkurrenzprodukte für die Hälfte des Kaufpreises gibt. Nach dem Erhalt der tollen Rechnung haben wir uns sofort für die Sonde eines anderen Herstellers entschieden (schließlich naht der Urlaub) und hoffen auf eine längere Lebensdauer. Sollte unser neuer Scuba Tector für 189,- Euro länger halten als der Secon, werde ich Euch das mit Sicherheit mitteilen.

Tja, liebe Leute von Elbinger Ortungstechnik wieder einen Kunden weniger. Bravo!

Liebe Grüße

Euer Micha

Donnerstag, 20. Juni 2019

Lebensfreundliche Nachbarn? – Teegardens „Erdzwillinge“ entdeckt!


Weit, weit draußen in einer fernen Sternenwelt gibt es...erdähnliche Planeten!
Geahnt haben wir es schon immer, aber durch neue Technologien werden immer mehr
Exoplaneten nachgewiesen. Zuerst waren es Gasriesen und dann immer mehr Gesteinsplaneten. Der aktuellste astronomische Coup diesbezüglich glückte dem Team um Mathias Zechmeister von der Universität Göttingen und der Landessternwarte Heidelberg. In unserer unmittelbaren astronomischen Nachbarschaft entdeckten die Wissenschaftler zwei erdähnliche Gesteinsplaneten die in der habitablen Zone um den „roten Zwerg“ Teegardens Stern kreisen. Die habitable Zone ist der Bereich um einen Stern auf dem Planeten mit geeigneter Atmosphäre flüssiges Wasser führen könnten. Bei der dreijährigen Beobachtung von Teegardens Stern mit dem CARMENES-Instrument am Calar Alto Observatorium konnten die minimalen Effekte der Schwerkräfte seiner Planeten nachgewiesen werden, welche am Licht des Muttersterns zerren. Normalerweise werden Planeten außerhalb unseres Systems durch die Verdunkelung (Helligkeitsschwankung) des Muttersterns bei einem Planetentransit nachgewiesen, jedoch ist dieses je nach Blickwinkel auf das jeweilige System nicht immer möglich. Diese und andere Methoden erkläre ich genauer in einem anderen meiner Artikel…..siehe hier.

Teegardens Stern ist nur gut 12,5 Lichtjahre entfernt und hat lediglich zwischen 8 und 10 Prozent unserer Sonnenmasse. Diese geringe Masse reicht jedoch aus die Fusion zu starten welche für einen Stern nötig ist um zu erstrahlen, wenn auch nur ziemlich knapp. Diese schwache Leucht-Intensität hat aber nicht nur Nachteile, da solche Sterne viel länger stabil bleiben als größere Sterne, derartig kleine und vergleichsweise kühle Sonnen sind sehr häufig in unserer Galaxie anzutreffen. Teegardens Stern und sein gesamtes System dürfte mit etwa 8 Milliarden Jahren fast doppelt so alt sein wie unser Sonnensystem und es dürfte mindestens noch mal so lange funktionierten. Merke: „Das Licht welches doppelt so hell brennt, brennt nur halb so lang“ (Zitat aus Blade Runner) Wir werden bis dahin schon von unserer Sonne verschlungen worden sein. Acht Milliarden Jahre sind verdammt viel Zeit für ein Sonnensystem Leben hervorzubringen, das ist schon mal positiv. Teegardens Stern und seine beiden Planeten (Teegarden b und Teegarden c) liegen in etwa auf der Hälfte zwischen dem Sternbild Stier und dem Sternbild Widder, ein ganzes Stück unterhalb der Plejaden – siehe Bild.

Sollte es intelligentes Leben und eine technische Zivilisation dort geben, wäre es den Bewohnern möglich 2044 (unserer Zeit bzw. 12,5 Jahre später) einen Erdtransit zu beobachten und die Erde damit nachzuweisen. Auch wäre bei solch geringer Entfernung ein Austausch von Informationen zwischen den Planeten b+c sowie der Erde möglich, allerdings würde man auf eine Antwort 25 Jahre warten müssen. Eine eher schlechte Eigenschaft der Planeten Teegarden b+c ist die Verlangsamung der Rotation um die eigene Achse. Je länger ein System besteht und je dichter die Planeten um ihren Stern kreisen desto langsamer drehen sich die Planeten um sich selbst, dieses mündet dann meist in einer gebundenen Rotation. In solch einer Rotationsform würden die Planeten b+c (ca. jeweils 1,1 der Erdmassen) dann ihrem Stern immer die gleiche Seite zuwenden. Damit wären dann die günstigsten Lebensbedingungen im Dämmerungsbereich der Planeten zu finden, was den Lebensraum doch sehr einschränken würde, da es auf einer Seite immer Nacht und auf der anderen Seite immer Tag wäre. Ich denke da bleiben wir doch lieber auf unser netten „jungen“ Erde.

Liebe Grüße

Euer Micha


Quellen: