Net News Express

Sonntag, 18. Dezember 2011

Iran vs. USA oder David gegen Goliath


Da die meisten Menschen bei einem Konflikt normalerweise Sympathien für den schwächeren der Kontrahenten hegen, wundert mich doch öffentliche Reaktion auf dass was in der Welt so geschieht. Nehmen wir mal die arabische Welt, jeder der dort die Schnauze voll hat und Steine wirft, wird von den Medien unterstützt und als sofort Freiheitskämpfer gefeiert. Verständlich...? OK...mal ja, mal nein, aber manchmal für Normalos schon nachvollziehbar. Demonstrierende Griechen hingegen, welche zu unserem Glaubens- und Kulturkreis gehören und auf jeden Fall zurecht erbost sind, werden von den gleichen Zeitungen als faule Schnorrer verrissen. Gerecht? Wohl kaum!

Auch beim Konflikt Iran vs. USA geht es kaum gerechter zu. Mal abgesehen davon, das die USA in der Vergangenheit jedes mal demokratische Entwicklungen im Iran zerstört hat um Diktatoren dort zu installieren. Beispiel gefällig...kommt sofort! "Operation Ajax":



"Als Schah Reza Pahlevi am 22. August 1953 nach wenigen Tagen Exil aus dem Irak nach Teheran zurückkehrte, hatte er allen Grund, dem amerikanischen Agenten Kermit Roosevelt mehr zu danken als den Iranern. Bei dem CIA-Mann waren in den Wirren der zurückliegenden acht Tage alle Fäden zusammengelaufen. Er war es gewesen, der den Sturz des demokratisch gewählten iranischen Premierministers Mohammed Mossadegh koordiniert, General Fazlollah Zahedi an die politische Spitze gebracht und den Schah zum starken Mann im Land erhoben hatte.Die „Operation Ajax“ war der erste CIA-Coup dieser Art in der Geschichte. Durch den Austausch politischer Führungsfiguren sollte das Ende einer über zwei Jahre währenden Krise herbeigeführt werden, die sich im Dreieck Teheran – London – Washington um das iranische Öl entsponnen hatte. Die größte Furcht der Amerikaner war hierbei, dass durch diese Krise der Kommunismus im Nahen Osten Fuß fassen könnte."

Quelle: Zeit online

Seit ihrem Bestehen hat sich die islamische Republik Iran gegen die USA und den Westen wehren müssen, geheimdienstliche Intrigen welche früher in der jungen und naiven iranischen Demokratie gut funktionierten, (siehe oben) scheitern heute an der fundamentalistischen Grundeinstellung des Iran. Auch wenn ich diese extrem islamische Einstellung des Iran nicht unbedingt gutheiße, so haben sich die Iraner doch dafür entschieden und ich respektiere das. Und das sollten andere Länder auch! Unter dem "Schutz" dieser religiösen Regierungsform ist es dem Iran immerhin gelungen jedwede destruktive Einmischung in seine Souveränität zu verhindern. Es scheitern nunmehr seit Jahrzehnten sämtliche Einmischungs- und Putschversuche des Westens daran. Weder mit Kriegen (Stellvertreterkrieg Saddam Husseins gegen den Iran) und Geheimdienstoperationen noch mit Anschlägen, Hetz- Propaganda, Sanktionen oder Cyberattacken ist es bis heute gelungen dies zu ändern! Auch ist es den Iranern gelungen im Schatten der Weltgemeinschaft eine beachtliche Wirtschaft, samt der dazugehörigen technologischen und militärischen Fähigkeiten zu erlangen. Dazu gehört auch die Nutzung der Atomkraft, mit dem die Führung des Iran versucht den Lebensstandart von immerhin knapp 75 Millionen Iranern zu verbessern, diese wird leider auch, wie Ihr wisst als Aufhänger für die neusten Angriffe auf den Iran benutzt.

Westliche Nationen versuchen seit Jahren mit Sanktionen den Iran auszuhungern, Explosionen erschüttern Militärbasen und Infrastruktur, Spione (von denen übrigens jetzt wieder einer erwischt worden ist) infiltrieren das ganze Land, Atomkraftwerke und Industrieanlagen werden sabotiert (Bericht hier), Drohnen und Satelliten überfliegen das Land welche überall spionieren und töten. Doch unterkriegen lässt sich der Iran nicht, erst neulich ist den Iranern ein riesen Coup geglückt:


Originalfoto RQ-170

"Als vor einigen Tagen Meldungen auftauchten, dass eine spionierende US-Drohne abgeschossen wurde, erschien dies durchaus denkbar. Plötzlich zeigte das iranische Fernsehen die besagte Drohne völlig unbeschädigt. Es wurde behauptet, sie sei auf elektronischem Wege „abgefangen“ worden. Für kurze Zeit tauchten Zweifel auf. Doch dann forderte Präsident Obama die Drohne offiziell zurück, was einer Bestätigung gleichkommt. Ein iranischer Spezialist für elektronische Kriegsführung verriet, wie das amerikanische Spionageinstrument tatsächlich in iranische Hände fiel. Er vertraute seine Erkenntnisse einer, seit 1908 existierenden, US-Zeitschrift mit Namen Christian Science Monitor an. Auf diesen Angaben basierend, veröffentlichte auch die israelische Tageszeitung Haaretz detaillierte Angaben. Sobald der Funkverkehr zwischen einer Drohne und der Leitstelle unterbrochen ist, schaltet diese auf „Autopilot“. Dieser ist wiederum programmiert, das Flugobjekt zur Basis zurück zu bringen. Die Orientierung erfolgt mittels GPS. Und genau hier liegt die Schwachstelle. Den Angaben des iranischen Ingenieurs zufolge, war es im gegebenen Fall möglich, die Drohne vom Typ RQ-170 mittels manipulierter GPS Daten an jeden beliebigen Ort für die selbständig durchgeführte Landung zu dirigieren."

Quelle: The intelligence


Uran-Anreicherungsanlage in Natans in Iran (Archivbild)

Auch wenn kaum einer darüber Berichtet, der Iran ist immer noch ein souveräner Staat, in dessen Luftraum kein anderer was zu suchen hat! Also war das eine korrekte Aktion, sofern die Aussagen der Iraner zur Flugroute der Drohne stimmen. Die US-Drohne soll einem Zeitungsbericht zufolge zur Ortung iranischer Atomanlagen gedient haben. Es handele sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel, Informationen über Iran zu sammeln, berichtete immerhin die New York Times unter Berufung auf mit der Mission vertraute ausländische Beamte und US-Experten. Alles in allem eine echt coole Nummer des Iran, der Hightech-Nation USA eine ihrer modernsten Drohnen zu entführen. Für die Amerikaner allerdings stellt der Verlust der Drohne ein riesen Problem dar. Vollgestopft mit modernster Überwachungs- und Stealthtechnologie ist die RQ-170 Sentinel eine Top-aktuelle Spionagedrohne, welche tiefe Einblicke in die US Drohnen-Technologie gibt, diese Technik teilt die USA noch nicht einmal mit ihren Verbündeten. Auch die weltweit führende Avionik-Technologie des Flugkörpers dürfte nicht nur die Iraner, sondern auch Chinesen und Russen interessieren. Vorerst aber will der Iran die US-Drohne für sich behalten um die Technologien zu kopieren und serienmäßig herzustellen.

„Wir stehen kurz davor, die Codes zu entschlüsseln“, sagte Parwis Soruri, Chef des parlamentarischen Unterausschusses für nationale Sicherheit, laut dem iranischen Staatsfernsehen am Montag. Soruri ging davon aus, dass der Iran durch die Entschlüsselung der Codes wertvolle Informationen über US-Spionagetechniken erhalten werde."

Es bleibt abzuwarten ob die iranischen Ingenieure wirklich fit genug sind die Sentinel nachzubauen oder sie sogar zu verbessern. Ein Problem dürften auch die Sanktionen darstellen, durch die der Iran keine Rohstoffe für den eventuellen Bau einer solchen Drohne erhält. Fakt ist jedoch der Prestigeverlust der USA, eine solche Hightec-Drohne an einen Staat zu verlieren, der in ihren Augen unterentwickelt ist. Diese Aktion offenbart allerdings auch die technischen Fähigkeiten der iranischen Luftabwehr, welche anscheinend nicht zu unterschätzen sind.

Alles in allem überkommt mich ein wenig Schadenfreude bei diesem Kampf "David gegen Goliath", in dem "David" einen kleinen Achtungserfolg gegen "Goliath" erzielen konnte. Meiner Meinung nach sollten wir den Iran in Frieden lassen, trotz seiner großen Klappe er hat noch niemals eine Nation angegriffen und wenn man ihm mit guten Absichten gegenüber treten würde, würde der Iran auch mit dem Westen klarkommen. Indizien dafür gibt es genug, man denke nur daran das der Iran, im Gegensatz zu Israel, Kontrollen seines Atomprogramms zulässt und dem Atomwaffensperrvertrag zugestimmt hat. Auch die Öllieferungen des Irans an Griechenland, welches vom Westen diesbezüglich hängen gelassen wurde, sprechen für sich. (Bericht hier) Leben und leben lassen ist die Devise!!!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Zeit online - So kriegen wir den Irren weg!

The Intelligence - Iran verrät Abfangtechnik
Frankfurter Allgemeine - Iran will Drohne Kopieren
Die Zeit - US Mission Atomspionage

Kommentare:

  1. dem ist nichts hinzu zu fügen sehr schöner artikel, ich danke dafür...
    nur weiter so :)
    die leute müssen endlich in voller breite erkennen, dass alles anders ist als gedacht. normalo sagst du, zombie sagen andere. beides momentan das gleiche. wachkomapatienten..zeit diesen schlaf zu beenden.
    cyberwarfare, was für ein wort.
    bravo iran für diesen intelligenten schachzug.

    AntwortenLöschen
  2. @freemanfriend

    Danke für den netten Kommentar!

    Mal nicht mit dem Holzhammer, sondern intelligent und weitsichtig durchgeführt vom Iran. In Langley tobt bestimmt schon der Mob und der eine oder andere Kopf rollt da bestimmt auch! Leider erhöht das nur die Wut der US-Militär Fuzis, aber das ist ja eigentlich eh egal, da schon lange fest steht das der Iran fallen muß. Die Frage ist nur ob Syrien zuerst dran kommt.
    Eine Schande das man nichts tun kann als aufzuklären und sich vorzubereiten. Unsere Mieter sind übrigens, genau so drauf wie wir, unser Haus ist hier im Ort also eine feste Enklave mit eigenem Brunnen und Kaminöfen. An Nahrungsvorräten und Solarstrom wird noch gearbeitet. ;o)

    Liebe Grüße

    Micha

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, schöner Artikel hier endlich mal wer der sagt was ich denke.

    Es wird wieder ein Lügen Meer aufgebaut um einen Feldzug gegen den Iran rechtfertigen zu können. Wie es die USA schon oft gemacht haben, ich hoffe diesmal fallen wir nicht drauf rein,
    alleine die ganzen drohen die der Iran ausgesprochen haben soll wegen Welt Vernichtung und so ist reine lüge.


    Habe hier einen sehr gutes Video zum schlimmen Mann wie er immer genannt wird.

    http://www.youtube.com/watch?v=5kN71y7c9Jk&feature=related

    AntwortenLöschen