Samstag, 14. April 2018

Was würde ein Spieler beim Spiel Risiko tun? Richtig! Truppen zusammenziehen!



Wenn ein Land beim Risikospiel bedroht würde, würde der bedrohte Spieler Truppen dort zusammenziehen, erst recht wenn es um den Verlust eines "Kontinentes" gehen würde. Gewissermaßen käme ein Verdrängen des einzigen russischen Standbeines am Mittelmeer (Tatrus in Syrien) einem solchen Szenario aus russischer Sicht nahe. Schon deshalb müsste Russland wegen dem heutigen Angriff der "Westmächte" auf Syrien angemessen reagieren. Es geht hier keinesfalls darum blindwütig zurückzuschlagen und eventuell Flugzeuge oder Schiffe des "Westens" als Vergeltung abzuschießen oder zu versenken, sondern um die Steigerung der russischen Präsenzen in Syrien.

Allein schon zum Schutz der Zivilbevölkerung sollte die russische Militärpräsenz in Syrien deutlich erhöht werden, auch wenn eigentlich keiner der Akteure dort etwas zu suchen hat. Da aber der "Westen" souveräne Länder angreift und sämtliche Infrastruktur mit Uranmunition und anderem giftigen Hightech Raketenkram zerstört, erschafft er nicht nur ein Machtvakuum in dem sich Terrormilizen wie ein Krebsgeschwür ausbreiten, sondern schädigt auch über Generationen hinweg die dort lebende zivile Bevölkerung - wie die unsere "Humanitär-Interventionen" auf dem Balkan, im Irak und Libyen eindrucksvoll belegt haben. Außerdem ist die westliche Haltung absoluter Humbug, zu behaupten Syrien hätte in Damaskus Chemiewaffenlabore die man zerbombt habe um die Zivilbevölkerung dort zu schützen - merkt ihr Dummschwätzer eigentlich was Ihr da faselt?! Sollten Eure Aussagen bezüglich des Chemieforschungszentrums in Damaskus wirklich stimmen, war Euch die syrische Zivilbevölkerung dort doch scheißegal!!!!

Solche Interventionen destabilisieren ein Land und potenzieren den Elendsfaktor sowie die schlechten Lebensbedingungen Vorort in drastischem Ausmaß, was wiederum ein Massensterben und entsprechendes Flüchtlingselend sowie ein Bevölkerungsexodus auslöst. Genau davor sollte Russland die syrische Bevölkerung schützen. Als Reaktion auf den heutigen völkerrechtswidrigen Angriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Syrien, sollte der Uno die Entscheidung Putins vorgetragen werden nunmehr das syrische Volk unter russischen Schutz zu stellen.

Wie gesagt, es wäre kein blindwütiges nach Rache schreiendes Vergeltungsszenario, sondern die Absicherung des Luftraumes und der Hoheitsgewässer des souveränen Staates Syrien gegen angreifende Fremdmächte! Dieser Schachzug würde alle kriegsgeilen zum kochen bringen, sie ins Unrecht setzen und sich gleichzeitig die Hose vollnässen lassen. Mit aller Macht sollte Russland nun seine modernsten S400 Luftabwehr Raketen, und wenn funktionsfähig, auch Zirkon Systeme an der syrischen Mittelmeerküste in großem Stil stationieren um das Land, seine Bevölkerung sowie russische Einrichtungen vor weiteren ausländischen Übergriffen zu Sichern. Eine extra Verstärkung durch ein paar zusätzliche russische Luftkampfverbände sowie elektronischer Störeinrichtungen und Syrien wäre die Amis und ihre Schoßhunde los. Leider verstehen "unsere" Kriegstreiber und ihre Schreiberlinge nur eine Sprache....nämlich wer hier den "Größeren" hat! Und den hat sicherlich Graf Vlad, wenn er denn richtig wütend wird. Oder würdet Ihr einen Gegner angreifen der in der Lage wäre Euch zu vernichten?! Genau - weder im richtigen Leben noch beim Risiko spielen!

Ich habe fertig!

Euer Micha

P.S.: Wer es nicht glaubt das Russland weit überlegene Waffen hat, der lese zum Beispiel den britischen "Independent" welcher die Fähigkeiten der Zirkon bestimmt nicht zu hoch lobt. Oder das Technikportal Heise welches die technische Überlegenheit der S400 dokumentiert. Siehe hier:

Royal Navy's new aircraft carriers cannot stop Russia's new hypersonic Zircon missiles

Russisches Raketenabwehrsystem S-400: "Unser System ist besser"

Keine Kommentare:

Kommentar posten