Samstag, 6. Juli 2019

Secon UWM 20 - Tolles Gerät mit Schwachstelle gepaart mit mäßigem Service!

So toll und stabil der Secon UWM 20 auch ist (siehe Artikel hier), er hat eine Schwachstelle welche an eine geplante Obsoleszenz erinnert. Das gesamte Gerät besteht aus fast unzerstörbarem verstärktem Kunststoff, nur beim Verschlussdeckel wurde weicher billiger Kunststoff verwendet und hier liegt das Problem! Der Deckel ist nämlich nicht nur Verschluss, sondern auch der Ein/Ausschalter welcher deshalb sehr oft durch Drehen betätigt wird. Dieser Belastung hält er anscheinend nicht dauerhaft stand. Im Sommerurlaub 2018 funktionierte das Gerät noch einwandfrei....bis zum letzten Tag. Als wir vor dem Abflug das Gerät einem Bekannten aus dem Urlaub zeigen wollten, fiel auf das die Dichtungsringe fusselten und schwarzer Gummiabrieb entstand. Ich dachte mir nichts dabei und besorgte später zwei neue Dichtungen. Als wir nun zu Beginn der Urlaubsplanungen 2019 die Sonde testeten und die Ringe einbauten machte der SECON trotz neuer Batterien keinen Mucks mehr! Bei genauerer Betrachtung, der immer noch recht schwergängigen Verschlusskappe entdeckte ich den Grund für die Schwergängigkeit und den Gummiabrieb der Dichtungen - die Verschlusskappe ist genau an ihrer Naht über die gesamte Tiefe gerissen. Siehe Fotos!
Durch den Riss drang am letzten Urlaubstag 2018 (also genau nach 2 Jahren) Wasser ein und zerstörte die Elektronik. Diesen Umstand bemerkte ich leider erst dieses Jahr bei den Urlaubsvorbereitungen, weil wir die Sonde ja nur einmal im Jahr benutzen. In einem Schriftwechsel mit Ebinger Ortungstechnik (dem Hersteller) schilderte ich mein Problem und bat um eine Teilkulanz, da die Garantie von 2 Jahren ja abgelaufen war, aber dennoch ein Materialfehler vorlag. Mein Vorschlag ging dahin das ich einen Teil der zu erwarteten Kosten bezahle (wahlweise Arbeitslohn oder Material). Darauf hin wurde ich vom Service aufgefordert die Sonde zur Prüfung einzusenden - was ich dann auch tat.

Besonders dreist ist die Berechnung der fehlerhaften Verschlußkappe welche das Desaster erst verursacht hat! Original Rechnung in Kopie.

Nun erhielt ich die Rechnung. Fast 290 Euro Reparatur und keinerlei Kulanzabzug!!! (siehe oben) Der Hersteller zieht sich auf die 2 Jährige Gewährleistung zurück. Der Fehler war halt nicht von Anfang an und ein Wasserschaden wird nicht von der Gewährleistung abgedeckt. Die Sonde hat also nur knapp über zwei Jahre gehalten obwohl  sie so viel Potenzial für eine fast lebenslange Haltbarkeit hätte. Das ganze hätte durch ein paar Cent teureres Material verhindert werden können. Von einer deutschen Firma hätte ich ehrlich gesagt mehr Qualität oder mindestens mehr Kulanz erwartet. Genau deshalb haben wir ja 449,- Euro bezahlt obwohl es auf dem Markt gleichwertige Konkurrenzprodukte für die Hälfte des Kaufpreises gibt. Nach dem Erhalt der tollen Rechnung haben wir uns sofort für die Sonde eines anderen Herstellers entschieden (schließlich naht der Urlaub) und hoffen auf eine längere Lebensdauer. Sollte unser neuer Scuba Tector für 189,- Euro länger halten als der Secon, werde ich Euch das mit Sicherheit mitteilen.

Tja, liebe Leute von Elbinger Ortungstechnik wieder einen Kunden weniger. Bravo!

Liebe Grüße

Euer Micha

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen