Net News Express

Dienstag, 5. Oktober 2010

Stuttgart 21 oder das Ende der Demokratie....update!



Viele meiner Freunde wissen überhaupt nicht was in Stuttgart passiert und so kommt es in meinem Bekanntenkreis in diesen Tagen ständig zu folgender Frage: „Was ist eigentlich los in Stuttgart und warum schimpfen auf einmal alle?“ Nun, ich versuche das mal zu erklären. Bahn 21 ist eine Bahnprojektidee zum Umbau von Hauptbahnhöfen, die schon öfters in Deutschland an den explodierenden Kosten gescheitert ist. So gab es zum Beispiel ein „München 21“ Projekt, welches ebenfalls wegen eines katastrophalen Kosten-Nutzen-Verhältnisses zum scheitern verurteilt war. Nur waren die bayrischen CSU „Hardliner“ einsichtig und legten es, nach zahlreichen Expertisen und Machbarkeitsstudien auf Eis. Nun gut, dann versucht es die Bahn später und anders wo nochmal, diesmal mit Bundesbahn-Chef Grube und Politikern die voll auf seiner Partei-Linie sind, außerdem müssten diese auf so etwas wie Kosten-Nutzenrechnungen pfeifen. Kein Problem, in Baden-Württemberg gibt es alles zur Umsetzung nötige und mit der ehemaligen FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda der DDR, der jetzigen Kanzlerin Deutschlands, Angela Merkel im Rücken kann ja für "Stuttgart 21" überhaupt nichts mehr schief gehen. Nur haben Landes- und Bundespolitiker Ihre Milchmädchenrechnung ohne uns DAS VOLK gemacht. Wie ich bereits in meinem Artikel „Hochmut kommt vor dem Fall“ im Mai berichtete, vertreten fast 90 Prozent aller Deutschen die Meinung der meisten Finanzexperten. Instinktiv weiß der normale Bundesbürger was gut für ihn ist, so auch in Stuttgart! In Stuttgart sind über 67% der Bürger gegen dieses Projekt und in ganz Baden-Württemberg, sind immerhin noch 54 % der Bürger gegen die Verlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofes in den Untergrund. Hier nun die Gründe....



Die Finanzlüge:

Die ersten Planungen für das Bahnhofsneubauprojekt Stuttgart 21 kamen 1994 auf etwa 4 Milliarden D-Mark. Nach der Euroeinführung kostete der Bahnhof auf einmal über 4 Milliarden Euro. Im Jahr 2004 geisterten dann Zahlen von knapp 7 Milliarden Euro in den Medien herum. Das Ingenieurbüro Vieregg & Rößler errechnete Kosten von bis zu 8,9 Milliarden Euro, zuzüglich der Kosten für die, zum 21er Projekt gehörige Neubaustrecke nach Ulm. Somit schätzen die Gutachter die Kosten für das Gesamtprojekt auf etwa 12 bis 18,7 Milliarden Euro!!! Der Chef des Verkehrsausschusses im Bundestag, Winfried Hermann (Grüne), forderte einen sofortigen Baustopp: „Der Bund muss die Reißleine ziehen.“ Er kritisierte, die Bahn habe die Kosten schön gerechnet. „Im Privatleben würde man von Betrug sprechen.“ Dafür, dass Stuttgart 21 und die Neubaustrecke nach Ulm nicht noch viel mehr Geld verschlingen wird als veranschlagt, will keiner garantieren. Angesichts des Plans, rund 60 Kilometer Tunnel in den porösen und damit unberechenbaren schwäbischen Untergrund zu treiben, würde es tatsächlich niemanden überraschen, wenn während des Baus die Kosten weiter stark stiegen. Ein weiteres Gutachten für das Umweltbundesamt (UBA) gibt dem Streit über den Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs noch mehr Nahrung. In der Studie zur Finanzierung des Schienenverkehrs in Deutschland heißt es, das Projekt "Stuttgart 21" beseitige kein Nadelöhr, sondern schaffe neue. Das Projekt sei "von geringem verkehrlichen Nutzen". Eine bessere Alternative zum geplanten Tiefbahnhof sei die "Beibehaltung des Kopfbahnhofes". Zudem zeichneten sich Kosten in Höhe von mindestens neun Milliarden Euro ab - die Baukosten von rund sieben Milliarden Euro seien "deutlich zu niedrig" angesetzt. Diese Gutachten sprechen ja wohl Bände und brauchen nicht weiter kommentiert zu werden!

Die Techniklüge:

Geheime Akten die dem "Stern" vorliegen, zeigen das dieses Vorhaben technisch nicht mehr kontrollierbar ist. Nach den Geheimdokumenten des Sterns herrschen Chaos und Panik bei diesem Projekt. Es fehlen rohbau- und sicherheitsrelevante Daten zum Tunnelbau, außerdem sollen die Tunneldurchmesser, wegen des schwierigen Stuttgarter Untergrundes nur 4,05 Meter betragen, zu klein für Standartstromversorgung und Standartsignale der Bahn!!! Aber wenn kein Bahnstrom vorhanden ist wie sollen dann Züge den Stuttgarter Hauptbahnhof überhaupt erreichen?! Garnicht!?! Nach neusten Berichten müsste die Bahn, auf das ETCS (European Train Control System) zurückgreifen, dieses System steuert die Züge voll Automatisch und hat eine besonders platzsparende Energieversorgung die in die Schienen integriert ist. Das Problem: Keine einzige deutsche Lok fährt mit diesem System und die Kosten wären enorm. Es würde weitere Unsummen verschlingen und einige Jahrzehnte dauern bis eine solche Umrüstung der gesamten Deutschen Bahn durchgeführt wäre!!! Es wird also ein Bahnhof gebaut der erst in einigen Jahrzehnten von allen Zügen befahren werden könnte...was für ein Schildbürgerstreich....

Geheime Akten zu Stuttgart 21 - Stern


Die emotionale Seite:


Der Stuttgarter “Schlossgarten“ ist so was für die Stuttgarter, wie der “Englische Garten“ für die Münchner und blickt auf eine lange 600 Jährige Geschichte zurück. Über 300 Jahre alte Baumbestände sind dort zu finden, die zahlreichen bedrohten Tierarten Schutz bieten. So befindet sich auf dem Gelände des Schlossgartens eine, in Deutschland einzigartige, Fledermauskolonie. Diese Tierpopulation würde, wie der gesamte Schlossgarten auch, unwiederbringlich durch die Bauarbeiten zu Stuttgart 21 zerstört werden. Die innige Verbindung der Stuttgarter zu ihrem Schlossgarten ist so hoch, das sie selbst im Bombenhagel des zweiten Weltkrieges loszogen um die, durch Brandbomben entzündeten Bäume dort zu löschen! Selbst in den ersten Nachkriegswintern legte dort, trotz schweren Brennholznotstandes, kein Stuttgarter eine Axt an die Schlossgarten Bäume. Den Stuttgartern allerdings Rückwärtsgewandtheit zu unterstellen wäre falsch! Für ein zukunftweisendes Projekt das die Region nach vorne gebracht hätte wären Sie bereit gewesen Zugeständnisse zum Schlossgarten zu machen, aber für so eine offensichtliche Bürgertäuschung mit Vetternwirtschaft bestimmt nicht. Als dann in einer Nacht und Nebelaktion, entgegen den Verhandlungsabsprachen, die Baumfällungsaktion begonnen werden sollte, lief das Fass über!!! Genug ist genug!!!

Das Schlachtfeld:

Zehntausende Stuttgarter Bürger nebst einer angemeldeten Schülerdemonstration versammelten sich so am Donnerstag im Schlosspark. Hierbei handelte es sich um einen normalen Bevölkerungsdurchschnitt und nicht um so genannte „Berufsdemonstranten“ oder autonome Krawallmacher wie z.B. in Berlin-Kreuzberg. Der Deutsche Michel bewegte sich vom Sofa und ging mit Frau, Kind, Opa und Oma in seinen Schlossgarten um den Herrn Politikern mal friedlich zu zeigen das sie auch noch da sind. Das roch nach Revolution für Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Herrn Mappus und so lies der „König“ des Schwabenlandes sein Innenminister Heribert Rech von der Kette, der bereits viele Hundertschaften Spezialeinheiten der Landes- und Bundespolizei, sowie Wasser- und Reizgaswerfer für diesen Zweck in Stuttgart bereithielt. BFE Spezialeinheiten setzten gezielt Wasserwerfer (mit Reizstoffen gesättigtes Wasser) gegen friedliche Schüler von 8 bis 14 Jahren ein! Daraufhin warfen vereinzelt wütende Bürger unter Sprechchören kleine Kieselsteine vom Wegbelag und Kastanien auf die voll gepanzerten Beamten, die daraufhin die Menge mit Schlagstöcken und Pfeffersprays traktieren. Die Schutzbehauptung das die Demonstanten Ziegelsteine geworfen hätten musste die Polizei später zurücknehmen. Beamte des SEK versuchten in Spezialausrüstung, Demonstrierende von den zu fällenden Bäumen zu holen und als das nicht gelang wurden sie mit Wasserwerfern regelrecht aus den Bäumen geschossen!!! Bei dem Polizeieinsatz gab es an diesem Schwarzen Donnerstagabend hunderte Verletzte. Etwa 400 Demonstrierende wurden mit Augenverletzungen behandelt. Hinzu kamen etliche Prellungen, Platzwunden, Nasenbrüche, ein 66 jähriger Rentner verlohr sein Auge (s.u. viertes Bild von oben) und andere Verletzungen. Eine Aktivistin der Stuttgarter Initiative "Parkschützer" berichtete vor Ort von "über 100 verletzten Kindern, davon ein Schädel-Basisbruch und eine gebrochene Hand bei einem Achtjährigen". Laut Aussage der Polizei seien auch sechs Polizisten verletzt worden. (wahrscheinlich umgeknickt, als sie über die Demonstranten herfielen) Und als wenn das noch nicht genug wäre, wurden die Rettungssanitäter durch Polizei und Ordnungsamt daran gehindert ihre Arbeit zu machen!

Berschwerdebrief der Sanitäter:

Bürgerkriegsähnliche Zustände, im doch sonst so beschaulichen Stuttgarter Schlossgarten!!! Die Bevölkerung musste unter diesem massiven Gewalteinsatz der Polizei zurückweichen und quittierte dass mit lauten „Schämt Euch“ und „Kinderschläger“ Sprechchören. Selbst einige Polizisten waren, ob der skandalösen Handlungsweise Ihrer Kollegen und der Bürgersprechchöre sichtlich stark verunsichert. Eine 62 Jährige Frau starb (nach Welt Online Berichten) auf dem Weg ins Krankenhaus an einem Herzinfarkt, was übrigens den Parkschützern in die Schuhe geschoben werden sollte! Verletzte alte Menschen und Kinder, das war also die traurige Bilanz eines Bundesdeutschen Polizeieinsatzes gegen die eigene Bevölkerung (der einer Diktatur zur Ehre gereicht hätte). Auch der Bund kritischer Polizeibeamter zeigte sich fassungslos über den Stuttgarter Einsatz: Bund kritischer Polizisten entsetzt!!! Soviel zum Thema Demokratie! Sofern dieser Einsatz keine Konsequenzen hat, starb für jeden sichtbar, am Donnerstag den 30.09.2010, die Demokratie in Deutschland. Genau 20 Jahre nach Auflösung der ersten Nachkriegsdiktatur auf deutschem Boden wird die nächste errichtet, pünktlich kurz vor dem Tag der Deutschen Einheit!!! Jetzt verstehe ich auch erst den Satz eines guten Gastes den ich mal beherbergen durfte: „Die DDR ist uns nicht beigetreten, sie hat uns heimlich übernommen!“

In diesem Sinne

Euer Micha

Hier noch ein paar Bilder des Gemetzels:










Quellen:


Welt online - 66 jähriger Rentner verlohr sein Augenlicht

faz.net - Kosten fast doppelt so hoch
Mappus geht aufs Ganze - Spiegel
Gutachten zu Stuttgart 21 - Spiegel
Welt online - Demonstranten entlastet, 62 Jährige Frau tot
Schall und Rauch - Bilder von Donnerstag

Kommentare:

  1. Mit gefährlichem Halbwissen sollte man vorsichtig sein.

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym
    1. Wenn schon Kritik dann bitte konstruktiv!
    2. Wenn Du was zu sagen hast, leg Dir nen Namen zu.
    3. Das ist meine private Meinung in meinem Blog!
    4. Wenn´s Dir nicht passt, lies was anderes!


    Und wiesegehn...

    LG

    Micha

    AntwortenLöschen