Net News Express

Sonntag, 30. Juni 2013

Der Wahnsinn hat Methode und Ausgleich muss manchmal sein!



War mal wieder ne kleine Netzpause fällig. Ich brauchte mal eine Auszeit am Busen der Natur um mich wieder zu sammeln. Arbeit nervt, Gläubiger nervt, Krankheit nervt usw. usw. usw.

Sagte ich noch vor kurzem ich sei zufrieden mit meiner Arbeit, so muss ich das jetzt revidieren. Ohne Not wurden willkürlich die Arbeitszeiten in unserer Firma hochgesetzt und dass äußerst massiv. Laut unserem Betriebsrat sind Überstunden mitbestimmungspflichtig, was der Führungsetage anscheinend egal ist. Kurzerhand wurden nicht mehr 5-6 Außendienst-Reparaturen disponiert - sondern nun 7-10!!! Es wurde einfach die Zeit welche für eine Reparatur notwendig ist zusammengestrichen, sodass mehr Einsätze (angeblich in der gleichen Zeit) gefahren werden können. Real beträgt nun mein Arbeitstag ca. 10-12 statt 8 Stunden!!! Willkommen im Sklavenland Deutschland....ach ja - ich hatte ja vergessen: "Man kann ja froh sein das man einen Job hat"...KOTZ!!!

Obwohl ich vor  zwei Wochen (an meinem Geburtstag) noch von einer Lebensmittelvergiftung dahin gerafft wurde, besuchte mich mein bester Freund an diesem Tag und schenkte mir einen Metalldetektor. Es handelte sich um einen flammneuen Eurotek Pro von Teknetics. Ich wollte immer schon mal so ein Teil haben - hatte aber nie das Geld mal eben so übrig - sollte ja schließlich  was taugen das Teil. Kurzer Hand besorgte ich mir noch einen Fiskars Klappspaten sowie einen F-Pointer und los ging es am WE raus zu Mutter Natur.

Es dauerte nicht lange da häuften sich schon diverse Kronkorken, Cola- und Bierdosen, sowie anderer Metall-Kram in unserem Fundkasten an, auch an historischer Stelle wollten sich keine Reichtümer finden lassen. Wobei der Erfolg wohl durch die Geduld und die Erfahrung kommt. Es war auf jeden Fall wunderschön durch Wiesen,Wälder und Felder zu wandeln und an historischen Orten zu sondeln - wobei wir schon darauf geachtet haben so wenig wie möglich zu "verwüsten". Bodendenkmäler und Naturschutzgebiete haben wir natürlich komplett ausgeschlossen!!!  Auch haben ich und meine bessere Hälfte überlegt im Kreishaus eine Genehmigung diesbezüglich zu beantragen. Für zwei Wochenenden war die Ausbeute gar nicht so schlecht, obwohl gut 90 Prozent der Funde echter Schrott waren. Ein paar Funde waren zumindest echt interessant, diese möchte ich euch nicht vorenthalten:
 
 Ein echt nettes Hobby mit Erholungs- und Lernfaktor, wobei ich Euch natürlich auch weiterhin auf politischer Ebene nicht vernachlässigen werde! Der nächste Artikel ist bereits in Arbeit - allerdings find ich es schon wichtig Euch zwischenzeitlich darüber zu informieren was ich so treibe wenn ich kurz mal etwas ruhiger bin!!! Bin ja aschließlich auch nur ein Mensch.

Liebe Grüße

Euer Micha

Montag, 10. Juni 2013

Der Dieb mit der Hand in der Kasse erwischt! - oder - NSA, USA, BKA...LMAA! Update!


Jetzt ist es raus! All das was wir schon immer befürchtet haben ist Realität. Wer hat früher mal nicht beim "knacken" im Telefon mit seinem Gesprächspartner gewitzelt "der Geheimdienst hört mit"?! Leise, schleichend und doch bestimmt wurde, als eine von vielen Maßnahmen nach 9/11, der Überwachungsapparat der USA (und der anderer westlicher Länder) über alle rechtsstaatlichen Normen hinweg ausgebaut. Die US Geheimdienste und andere Sicherheitsbehörden belauschen im großen Stil Telefonate, E-Mail Verkehr und Soziale Netzwerke. 

Da wirkt das Wehgeschrei des obersten US Geheimdienst Bosses James Clapper, bezüglich der Aufdeckung dieses Skandals nur noch selbstbelastend. In typischer Manier eines Diebes den man mit den Fingern in der Kasse erwischt hat, zieht er über den Whistleblower und die Journalisten her. Gleichzeitig betont er wie (angeblich) rechtsstaatlich kontrolliert dieses (bis dato geheime) Abhörsystem "Prism" ist. Die Regierung erhalte Informationen von Servern amerikanischer Internet-Unternehmen nur auf Gerichtsbeschluss von Sondergerichten, meinte Clapper in seiner Stellungnahme. Eine eigene Schuld sieht er nicht. Ganz nach dem Motto: "Schatz...es ist nicht so wie es aussieht!"

Sondergerichte...wenn ich dass schon höre! Diese geheimen "Schattengerichte" welche sich in verbogenen Kellern des Justizministeriums treffen, erfüllten schon zu Nixons Zeiten lediglich die Minimalbedingungen eines schlechten Gerichtes. Seit dem Patriotact/FISA-Gesetz aber sind diese "Gerichte" ein Abnickverein der Regierung geworden, es wurde seither nicht ein einziger Schnüffel-Antrag abgelehnt! Neutral sind die FISA-Richter meines Erachtens nach nicht, 97 Milliarden gesammelte Datensätze allein im März  sprechen ohnehin eine ganz eigene Sprache...das kann kein Gericht der Welt alles geprüft haben. Die knapp 28 Milliarden Datensätze allein aus Iran und Pakistan unterliegen sowieso keiner Prüfungspflicht in den USA. Ohnehin ist etwa nur die  Hälfte der derzeitigen NSA-Prism Gesamtdatensammlung ( für März 2013) US-Gerichtspflichtig, nämlich die ca. 48 Milliarden Datenpakete aus den USA, aber selbst hier wäre eine umfassende gerichtliche Prüfung nicht möglich!  Das heißt aber auf keinen Fall Entwarnung für uns User in Deutschland, nämlich die übrigen 21 Milliarden Datensätze kommen aus dem Rest der Welt und bedürfen auch nicht eines Feigenblattes namens Sondergericht - eben genau wie bei allen NICHT-US-BÜRGERN!!!

Genau so und noch viel schlimmer scheint es zu sein wenn wir uns den Skandal mal genau anschauen. Aufgedeckt wurde diese massenhafte Überwachung von dem freien Mitarbeiter der NSA Edward Snowden. Der 29 Jahre junge Mann war nach eigenen Angaben die vergangenen vier Jahre als Mitarbeiter anderer Unternehmen im US-Geheimdienst NSA tätig. In dieser Stellung hatte er Zugang zu besagten Daten, dabei wurde ihm immer deutlicher welchen Umfang die aufgezeichneten Datenmengen des geheimen "Prism Systems" haben. Dabei ging es um alle Belange des täglichen Lebens...inklusive Passwörter und andere sensible Daten über private PC´s und deren besuchte Internetseiten, Onlinebanking, Kreditkartennummern, Telefonverbindungen, sowie Daten (Videos, Bilder und Texte) in sozialen Netzwerken, E-Mails und vieles andere mehr. Da es wohl kaum eine halbe Milliarde Terrorverdächtige auf der Welt gibt , wird schnell klar, dass die US Behörden bezüglich der angeblich begründeten Terror-Verdachtsmomente, faustdick lügen. Hier geht es um nicht weniger als um Massenkontrolle aller Unbequemen der Welt! Hier mal ein Teil der streng geheimen Powerpoint-Grafik, welche die Fortschritte des Prism-Systems seit 2007 (das damals unter George W. Bush eingeführt und unter Obama zur Vollendung gebracht wurde) zeigt:

Snowden gab in diesem Zusammenhang der New York Times und dem Guardian ein sehr beeindruckendes Interview, in dem er angab das alle großen Internet Konzerne wie z.B.: Facebook, Google, Yahoo, Microsoft, Apple und viele andere mehr involviert seien und den US Behörden einen Exklusivzugang zu ihren Nutzerdaten ermöglichen. Ein Dementi der großen Konzerne folgte umgehend, allerdings mit Hinweis auf einen nötigen Gerichtsbeschluss, der ja per Sondergericht blitzschnell zu besorgen ist!

 Hier mal ein kleiner Auszug aus Snowdens Guardien Interview:

«Die NSA hat eine Infrastruktur aufgebaut, die ihr erlaubt, fast alles abzufangen.» Damit werde der Grossteil der menschlichen Kommunikation automatisch aufgesaugt. «Wenn ich in ihre E-Mails oder in das Telefon ihrer Frau hineinsehen wollte, müsste ich nur die abgefangenen Daten aufrufen. Ich kann ihre E-Mails, Passwörter, Gesprächsdaten, Kreditkarteninformationen bekommen.» «Ich will nicht in einer Gesellschaft leben, die so etwas macht»

Hier das Original auf You Tube:


Das ganze Interview könnt Ihr hier einsehen: Guardian UK

Snowden hat alles für seine Überzeugung aufgegeben: Einen Job mit 200.000 Dollar im Jahr inklusive seiner Familie, Freundin und seiner Freunde sowie ein Luxusleben auf Hawaii. Er reiste unter einem Krankheitsvorwand nach Hongkong um dort beim Guardian auszupacken: 

«Ich bin bereit, das zu opfern, weil ich nicht mit ruhigem Gewissen zusehen kann, wie die US-Regierung Privatsphäre, die Freiheit im Internet und Grundrechte der Menschen dieser Welt zerstört.», so Snowden. 

Seine einzige Hoffnung ist, dass Hongkong ihn nicht ausliefert! Was ich ihm ebenfalls von ganzem Herzen wünsche!!!

Und anstatt die Anständigen zu feiern, plärrt die Gewerkschaft der Polizei in Deutschland wie toll Sie das Prism-System und die gesamte US-Lauschpolitik findet. So schwafelte Rainer Wendt, der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft gegenüber Handelsblatt-Online:  

"Das wertvollste Bürgerrecht ist der Schutz vor Terror und Kriminalität. Deshalb begrüßt die Polizeigewerkschaft die US-Überwachungsmaßnahmen von Telefonaten und Internetverkehr und hofft, dass wir uns in Deutschland nicht länger auf unser Glück verlassen, sondern der Bevölkerung klipp und klar sagen, was zur Verbesserung polizeilicher Analysekompetenz nötig ist

Und sowas Verfassungsfeindliches führt die deutsche Polizeigewerkschaft...schämen Sie sich Herr Wendt, schämen Sie sich Herr Obama, schämen Sie sich Herr Clapper und schämt Euch Ihr Internetkonzernbosse wegen des Verrats an Euren Milchkühen - oder - NSA, USA, BKA...LMAA!

Nachtrag 12.06.13

Und richtig - wie vermutet sind wir hier in Deutschland von der Datensammelei besonders betroffen. In der EU ist Deutschland schonmal das beliebteste Ziel der US-Schnüffler, wie der Link zum Video von RT-News beweist, dort wird eine enstprechende NSA Grafik gezeigt. Im Video heißt es sinngemäß, dass der Hauptgrund diesbezüglich wohl die wirtschaftliche Stärke Deutschlands sei. Terrorristen gäb es wohl hierzulande nicht wirklich viele.

RT Nachrichten

Tja, wenn ich einen Kumpel (egal wie gut er ist) erwischen würde wie er in meiner gesamten Kommunikation rumschnüffelt...wäre Dieser die längste Zeit mein Freund gewesen. Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr!

Liebe Grüße

Euer Micha

Quellen:

Sonntag, 2. Juni 2013

Denn sie wissen nicht wem sie dienen sollten!


Bildquelle: AD HOC NEWS

Eines vorweg...Polizei ist absolut notwendig, allerdings rede ich dabei über eine grundgesetztreue Polizei welche die Bürger schützt und Konflikte mit Deeskalation sowie Besonnenheit löst und Gewalt als allerletzte Option sieht! Junge Polizisten (Berufsanfänger) werden aber in vielen Bundesländern nicht sorgsam auf ihr Berufsleben vorbereitet, sondern sofort nach der Theorie in der Bereitschaftspolizei verheizt. Ohne jede Erfahrung lernen Sie gleich dass es nur ums Überleben geht, sind also auf Gewalt als erste Option geprägt, da kann man nachher schulen wie man will das ändert dann auch nicht mehr viel. In den entsprechenden Brennpunkten kommt dann schon die "nötige" Phobie gegen Menschen mit anderen Lebensmodellen (mehr oder weniger radikale Randgruppen) automatisch.

Dieser kleine Einblick in die Polizeiausbildung erklärt aber noch lange nicht warum in weiten Teilen der Polizei gefährliche Schläger in höheren Dienstgraden Hundertschaften oder gar ganze Aktionen anführen und kritische Polizeibeamte von ihren Kollegen systematisch runtergemacht werden. Spätestens nach der (von der Polizei verursachten) Eskalation im Stuttgarter Schlosspark (Bericht hier) wird es Zeit für eine gründliche Polizeireform, zumindest dann wenn wir später mal keine Angst vorm "Freund und Helfer" haben sollen.

Die jüngsten Ereignisse in Frankfurt unterstreichen nochmal nachdrücklich meinen Standpunkt. Dort kam es mal wieder zu Kompetenzüberschreitungen der Polizei welche gezielt zur Eskalation führten. Aber eins nach dem anderen. Gestern protestierten in Frankfurt über 10.000 Menschen im Rahmen der Blockupy-Bewegung gegen die Allmacht des Finanzsystems. Die Demonstration war angemeldet und die Route des Demonstrationszuges hatte das Verwaltungsgericht abgesegnet. Trotz allem platzte ein gepanzertes Bereitschaftspolizei-Kommando in die absolut friedliche Demonstration und trennte die Spitze des Demo-Zuges (rund 400 Personen - laut Süddeutsche sogar 900) vom Rest ab und kesselte sie ein. Angeblich wurden Farbbeutel geworfen (wie schrecklich). Innerhalb von Minuten standen Dixie-Klos für die eingekesselten bereit, es handelte sich also um eine geplante Aktion der Sicherheitsbehörden - um den Demonstranten ihr Recht auf die angemeldete Demonstrationsroute zu nehmen - und nicht um die spontane Reaktion auf angebliche Farbbeutelwürfe! Die anderen Demoteilnehmer wurden nach langem Stau unter Protest umgeleitet. So setzten sich die ausführenden Beamten (Staatsdiener) und ihre Vorgesetzten über den Beschluss des Verwaltungsgerichtes hinweg, was für sich schon gesehen ein Hammer darstellt - doch damit nicht genug.
 
Bildquelle: AD HOC NEWS

Die Eingekesselten blieben friedlich und waren bereit sämtliche Gegenstände (welche aus Polizeisicht) als Waffe oder zur Vermummung zu benutzen wären, zurückzulassen...sogar die Polizeiroute wurde akzeptiert, aber das reichte den "Beamten" nicht. Die Polizei wurde handgreiflich und versuchte Leibesvisitationen durchzuführen, was in dieser Form Gegenwehr auslöste und wie immer von der Polizei reflexartig mit Schlagstöcken und Pfefferspray beantwortet wurde. Zwei Demonstranten, unter ihnen ein Journalist, wurden schwer verletzt, viele andere leicht. Die Linken Politiker Katja Kipping und Janine Wissler stellten sich schützend vor einige Demonstranten und wurden von der Polizei abgeführt. Der SPD Politiker Mike Josef saß fast fünf Stunden hinter dem Polizeikessel fest (Kessel-Gesamtdauer 9 Stunden) und kritisierte das harte Vorgehen der Polizei gegen friedliche Demonstranten und gegen das Gerichtsurteil des VGH:

 "Frankfurt gibt in Sachen Versammlungsfreiheit ein ganz schwaches Bild ab. Man kriegt das Gefühl, das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs soll politisch unterlaufen werden."

Was bringt die Polizeiverantwortlichen, die ausführenden Beamten und ihre politischen Vorgesetzten eigentlich dazu auf das Recht der Versammlungsfreiheit zu spucken, friedliche Menschen zu verletzen oder zu verhaften und sich über Gerichtsurteile hinwegzusetzen? Meinen diese Gewaltmonopolisten etwa sie stehen über dem Gesetz?!

Wenn Teile der Polizei sich derart konsequent gegen das Gesetz stellen, muss ein Umdenken stattfinden. Es darf nie wieder vorkommen dass deutsche "Sicherheitskräfte" rechtswidrig gegen Bevölkerungsteile vorgehen. Nach einer breiten öffentlichen Diskussion muss es zu einem umfassenden Umbau der Sicherheitsbehörden und ihrer Befehlsstrukturen kommen - wenn sie uns wirklich schützen wollen. Im Moment wird durch die vorhandene Sicherheitsstruktur in Deutschland allerdings nur das Großkapital und seine Interessen effektiv geschützt!

Auch aus der Polizei muss sich Widerstand gegen derartiges Verhalten regen, ich weigere mich nämlich zu glauben dass alle von Euch (liebe Polizisten) Zombies ohne jedes Rechts-/Gerechtigkeitsbewusstsein sind. Also zeigt das es Euch gibt, Ihr kritischen Polizisten und lasst Euch nicht instrumentalisieren wenn bewusst unrechtes von Euch verlangt wird!!! Erinnert Euch bitte wer Euer Souverän ist oder besser gesagt sein sollte!!!

Update 05.06.13 

Der Sündenblock ruft zur Blockupy Solidaritätsdemo am 8.6.2013 ab 12:00 Uhr auf der „Blockupy-Route“ auf:

Am 8.6.2013 wird der Sündenblock Frankfurt gegen die Verletzung seiner Grundrechte demonstrieren. Bei der Blockupy Demonstration am vergangenen Samstag, den 01.06.2013 wurden unsere Grund- und Freiheitsrechte massiv ausgehebelt. Der Ermittlungsausschuss Frankfurt spricht von über 200 verletzten Demonstrant*innen (darunter Journalisten, Kinder und Rentner*innen) und mehr als 1000 Personen, die über neun Stunden eingekesselt und ihrer Freiheit beraubt wurden.
Durch die staatliche Repression wurden unter anderem folgende Normen des Grundgesetzes vorsätzlich verletzt:
 
- Meinungs- und Pressefreiheit,
- Versammlungsfreiheit,
- Handlungsfreiheit,
- das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

 

Hier ein kleiner Ausschnitt eines Erlebnisberichtes:

"Meine PartnerInnen und FreundInnen wurden mir gewaltsam und brutal von der Seite gerissen - weg waren sie. Sie berichteten von der gleichen Gewalt, wie ich sie erlebte. Aber auch: Ein junger Polizist brach unter seinem Visier in Tränen aus - er stammelte, "das geht doch nicht, das sind doch alte Menschen". Ein anderer junger Polizist hat Christiane (meine Frau) gerettet, indem er sie hinter sich riss und so vor dem Chemiegas und den Prügeln seiner geradezu im Gewaltrausch befindlichen KollegInnen - jawohl, jede Menge Frauen waren dabei! -schützte."

Der ganze Erlebnisbericht hier!

 Liebe Grüße

 Euer Micha

QUELLEN:

Blockupy Frankfurt - Pressemitteilung
Frankfurter Rundschau - Blockupy-Tage gehen zuende
AD HOC NEWS - Eingekesselte Demonstranten