Net News Express

Sonntag, 7. Dezember 2014

Wirre EU und US-Politik eröffnet Russland neue Wege



Bildquelle: strategic-culture.org - Umwandlung von South- zu Blue-Stream

Vlad der Pfähler Putin hat wieder zugeschlagen, die Inkanation des Bösen aus dem Osten hat einen Gasdeal mit der Türkei abgeschlossen - wie fürchterlich! Das fürchterliche daran ist, das man uns damit die Türkei an den Gashahn gesetzt hat. Eigentlich sollte die Gaspipeline South-Stream Südeuropa mit Gas aus Russland versorgen. Diese liefe unter Umgehung der Ukraine durch das Schwarze Meer direkt in das EU-Land Bulgarien. (siehe oben - gestrichelt) Hohe Versorgungssicherheit, ca. 6 Prozent weniger Gaskosten und viele gesicherte Arbeitsplätze in Deutschland (hier werden die Pipelinerohre hergestellt) wären die Folge gewesen.
Bildzeitungsleser und andere Mietmäuler werden jetzt aufschreien....: "Oh Gott, Gas direkt vom Teufel persönlich, der dreht uns doch das Gas ab um und zu erpressen wie er das schon mal gemacht hat, der ist doch unberechenbar." Leider unterschlägt uns die westliche Einheitspresse immer wieder wichtige Details. Russland hat uns in der Vergangenheit nicht das Gas abgedreht, sondern das jetzige Lieblingsprojekt der US-Boys, die Ukraine. Weil die Ukraine Gas geklaut hat ohne zu bezahlen, gingen damals die gelieferten Gasmengen in die Knie. Genau deshalb wollte Putin mit South-Stream unter Umgehung der Ukraine endgültige Versorgungssicherheit für Europa garantieren. Und was machen wir?!

Nach offizieller Lesart stoppten die Arbeiten an South-Stream in Bulgarien, angeblich wegen Putins Verhalten im Ukraine-Konflikt. Das stimmt so nicht! Die Bauarbeiten in Bulgarien stoppten bereits 2 Monate vor den Ereignissen in der Ukraine, auf EU Empfehlung hin. Der Bulgarische Premier Oresharski sagte diesbezüglich auf einer Pressekonferenz: "Zur Zeit gibt es eine Forderung der EU-Kommission der zufolge wir die laufenden Arbeiten eingestellt haben, was ich veranlasste." Das Alles fand direkt nach dem Treffen mit einer US-Neo-Con-Delegation statt, deren Mitglieder weniger russischen "Einfluss" in Europa wollten - Namentlich: John McCain, Chris Murphy und Ron Johnson.

Kein Wunder also das Putin das South-Stream-Projekt nun beerdigt hat - die unzuverlässigen Europäer, welche am US-Gängelband hängen, haben die Vertragsgrundlagen mit Russland verlassen. Um danach mit den USA einen Putsch im Gastransitland Ukraine zu vollziehen. 5 Milliarden US Dollar wurde für die "Freiheit" der Ukrainer investiert, oder waren es doch eher handfeste wirtschaftliche Gründe um US-Konzerne an den ukrainischen Gashahn zu bringen?! Da ist es nur logisch das Putin einen Haken schlägt und die Ukraine anders umgeht, allerdings würde hierbei der "Kalif des Osmanischen Reiches" Erdogan am Gashahn sitzen. "Herzlichen Glückwunsch" EU!!!! So viel Dummheit auf einem Haufen, habe ich selten erlebt!

Auch die Chinesen haben reges Interesse an russischem Erdgas. Erst vor einigen Monaten wurden diesbezüglich Verträge zwischen China und Russland abgeschlossen. Letzen Monat verdoppelte Russland bereits die Gaslieferungen nach China. China und Russland, zwei ungleiche Partner - allerdings hat der jeweils andere genau das was man gegenseitig so braucht. Russland braucht High-Tec und China benötigt Energie. Auch hier sind Putins Schachzüge konsequent, durchdacht und logisch. Trotz der Sanktionen der westlichen Welt hat Putin Europa noch nicht aufgegeben, das zeigt sein Türkei-Gas-Deal, auch die Flüge zur ISS lässt Putin vertragsgemäß durchführen, auch wenn Länder wie Frankreich und Deutschland vertragsbrüchig werden und Russlands bezahlte Waren nicht ausliefern (Stichwort: Mistral-Schiffe und Rheinmetall Ausbildungs-Zentrum) bleibt Putin zuverlässig und berechenbar.

 Bildquelle: Wikipedia - BRICS - G 20

Da kann die USA Saudi-Arabien antreiben die Fördermengen von Öl- und Gas zu steigern wie sie will - um den Weltmarktpreis zu drücken und damit Russlands Einnahmen zu schmälern. Putin findet seine Wege über Massenabsatz seine Einnahmen weiter zu sichern. Er ist halt Ex-KGB Mann und Judoka. Er schlägt nicht, er leitet den Schwung seiner Gegner so um das sie stürzen und sich selbst schaden. Und mit unserer wirren Russland-Politik schaden wir uns nur selbst. Russland schmiedet neue Allianzen, erobert neue Absatzmärkte und wir bleiben außen vor. Diesmal werden die US-Rosinenbomber nicht kommen, wir sind auf uns selbst gestellt. Auch wenn wir es noch nicht merken, wir sind die Isolierten und auf dem absteigenden Ast. Putin ist nämlich nicht allein, wie diese Fotos vom G20 Gipfel und dem BRICS-Gipfel zeigen. (siehe oben) Allein die BRICS-Staaten an Putins Seite repräsentieren 40 Prozent der Weltbevölkerung!!!! Wir brauchen Russland als Bindeglied zum fernen Osten sonst sind wir bald die zweite und dritte Welt - den Amis soll´s Recht sein...

Liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen