Net News Express

Montag, 23. Juli 2012

Die Spanien-Abstimmung im Bundestag - oder die Festigung einer neuen Sekte


Bildquelle: Spiegel-online


Kaum komme ich aus dem Informationsschatten der Nil-Kreuzfahrt ins Hotel, musste ich am 19.07.12 erfahren das unsere tolle Sekten-Zombiebude in Berlin mit großer Mehrheit der spanischen Bankenrettung zugestimmt hat. Für den Antrag votierten 473 Abgeordnete. Gegenstimmen gab es 97 und an Enthaltungen waren es 13. Die Unterstützung kam aus den Koalitionsparteien, aber auch wie immer aus den Fraktionen von SPD und Grünen. Schäuble und Merkel hatten im Vorfeld dieser Abstimmung massiv mit unvollständigen Informationen für diese "Rettung" geworben, welche auch noch viel zu spät kamen. Diese Umstände könnten eventuell noch ein Nachspiel haben...

Kurz vor der Abstimmung im Bundestag schmetterte Oberpriester Wolfgang Schäuble nochmal das "Jüngste Gericht" von der Kanzel..:"Oh Himmel, die Märkte könnten an Spanien zweifeln, es darf nicht der geringste Zweifel unseres allmächtigen  Marktgottes aufkommen...sonst ist alles verloren! Der Zorn des Marktes wird uns alle anstecken und wir werden im Fegefeuer der Fantastilliarden  Papierschnipsel von Schulden und Guthaben untergehen!" Beifall der Gläubigen....und ein kräftiges parteiübergreifendes Amen.

 "Was für  ein Bullshit", meinten die Zweifler von Links  so wie vereinzelte FDP abtrünnige.: "Zahlen im Computer und bunte Papierschnipsel können uns doch nicht umbringen." Damit könnten höchstens unrentable Firmen pleite gehen und da Schnipsel-Banken doch auch Firmen sind, wäre es nur gerecht das diese (wie kleine Unternehmer auch) untergehen könnten - wenn sie schlecht  gewirtschaftet hätten.

"Schweigt, oh schweigt, ihr ungläubigen Ketzer!"...schallte es von der Kanzel..."ihr seid doch irre und  glaubt sowieso noch an die alten Götter der Demokratie und der wertschöpfenden sozialen Marktwirtschaft! " Diese sollten sich lieber dem Gott der Computerzahlen und der bunten Schnipselchen des Marktes, sowie der Banken unterordnen..."die sind nämlich viel,viel mehr Wert und viel, viel stärker als alles!" Ein Lautes parteiübergreifendes Amen schloss sich nahtlos an und so gaben die "Ketzer" nur noch in der Abstimmung ihre Meinung wieder.

Einigen Gläubigen jedoch schienen die Argumente der "Ketzer" logisch zu sein, zumal der neue Glaube  ständig seine eigenen Regeln  verletzte. So kam es, das ein Abtrünniger der FDP Markt-Schnipselchen-Sekte (Frank Schäffler) einen Brief an den Oberaufseher der "Bundestagskirche" (Norbert Lammert) schrieb. In diesem Brief schrieb er die Worte der "Wächtergötter" aus Karlsruhe nieder. Diese ermahnten bereits im Vorfeld die Anführer des neuen Glaubens, allen Gemeindemitgliedern immer rechtzeitig die volle Wahrheit über ihre Gelüste zu sagen, damit alle richtig über deren Erfüllung oder Ablehnung abstimmen mögen.

 Schäffler klagte das die richtige Übersetzung der neuen Sekten-Wunschliste erst zwei Tage vor der Abstimmung eintraf, auch sei diese nicht Vollständig, wie er erfahren hatte.
 Da alle Gemeindemitglieder des alten- wie des neuen Glaubens große Angst vor den mächtigen Wächtergöttern hatten, kündigte der Oberaufseher der Kirche eine Untersuchung an, welche schwere Konsequenzen für die Verschweiger und die Verzögerer in der neuen Marktsekte haben könnte.

Dennoch tanzten die Anhänger dieser Papier- und Zahlensekte zusammen mit ihrer fetten Schutz-Putte Angela, um ihr gewonnenes Abstimmungsergebnis. Sie freuten sich, weil sie von allen Untertanen nun 100 Milliarden Schnipsel bekommen haben um diese an reiche  Zockerbanken zu verschenken. Von den 100 Milliarden werden allein 29 Milliarden von den armen Untertanen dieser Gemeinde bezahlt und der Rest von allen anderen Armen Menschen im Euroland.
Weil die Untertanen in dieser Gemeinde hart für ihre Schnipsel arbeiten müssen,  sind über 52 % von ihnen gegen dieses große Opfer an den Schnipselgott und seine Banken. 38% der Untertanen sind für das 100 Milliarden- Opfer an die neue Konfettireligion, aber nur deshalb, weil sie Angst vor dem Marktgott mit seinem Papierschnipsel-Armageddon haben. Den übrigen 10% war alles egal, denn sie waren mit DSDS und X- Diarys beschäftigt.  Die Wächtergötter welche über die Gebotstafeln des alten Demokratiegottes wachen werden auch hier entscheiden müssen. Ob das ein gutes Ende für die neue "Religion des Marktes" bringt?...wir werden sehen...

Euer 

Micha

Quellen:

1 Kommentar:

  1. Es wird nix bleiben wie es war.
    Kurzes, Sehr Heftiges Zurechtschütteln...
    Aus Unten wird Oben und umgedreht.
    Denke vor, und mach mal klar!
    ;-)

    AntwortenLöschen